In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

Von Filip Gaspar

Der Anfang des Romans „Der Boxer“ des polnischen Autors Szczepan Twardoch erinnert an „Rumble in the Jungle“, den legendären Kampf zwischen Muhammed Ali und George Foreman. Nur ist es hier nicht 1974 in Kinshasa (Zaire), sondern 1937 in Warschau (Polen). Das Geschehen spielt sich im Polen zwischen den zwei Weltkriegen ab. 1935 gewinnen nach dem Tod von Józef Klemens Piłsudski, dem Marschall der zweiten polnischen Republik, die politischen Rechten noch mehr politischen Einfluss. Unter den rechtsnationalen bis rechtsradikalen Strömungen, zu der auch die faschistische Falanga-Bewegung gehört, geben viele ihrer Anhänger den Juden die Schuld an den immer schlimmer werdenden ökonomischen Verhältnissen. Die Juden Polens, die zu dieser Zeit immerhin 10 Prozent der Bevölkerung stellten und in eigenen Vierteln lebten (jedoch in keinen Ghettos), sind einer immer stärkeren Diskriminierung der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt und es kommt zu ersten Boykotten und gar Pogromen.

 

Kampf gegen den blonden Polen

Auf der einen Seite steht der Pole und Katholik Andrzej Ziembiński und auf der anderen sein Gegner, der Jude Jakub Shapiro. Zwei Kontrahenten, die nicht nur aus grundverschiedenen Milieus stammen, sondern sich auch äußerlich sehr unterscheiden. Der großgewachsene und blonde Ziembiński, Anhänger der Falanga-Bewegung, sieht aus „wie die deutschen Sportler, arische Halbgötter auf den Fotos und Zeichnungen, die man manchmal in den Illustrierten fand“, wohingegen Shapiro „eine gleichsam finstere Art von Schönheit“ ist. Doch auch „Um den Ring waren zwei Warschaus versammelt, die […] bestenfalls Gleichgültigkeit füreinander hatten, schlimmstenfalls Hass“. Shapiro entscheidet den Kampf nach einigen Runden für sich. Mit einem linken Aufwärtshaken schickt er Ziembiński auf die Matte und fährt einen Triumph ein, nicht bloß für sich selbst, sondern auch für seine jüdischen Zuschauer.

Jakub Shapiro ist die Hauptfigur und die rechte Hand des gojschen „Paten“ von Warschau, Jan Kaplica. Durch diese Position genießt Jakub Ansehen und Macht in Warschau. Dies äußert sich unter anderem darin, dass Taxifahrer und Restaurantbesitzer kein Geld von ihm annehmen wollen. Doch auch wenn er kein praktizierender, noch nicht einmal ein gläubiger Jude ist, der an einer Stelle im Buch sagt „ihm seien die vor dreitausend Jahre in der Wüste erdachten Sitten scheißegal“, übersieht er nicht, was seine ausgegrenzten Juden erleiden müssen. Darunter zum Beispiel sein Bruder Moryc, der Antisemitismus am eigenen Leib an der Universität erlebt. An der Universität werden jüdische Studenten aufgefordert an für sie ausgewiesenen Plätzen Platz zu nehmen. Verständlich, dass Shapiro das nicht auf sich sitzen lassen kann und der Vorlesung einen Besuch abstattet. Sein Bruder Moryc ist außerdem ein glühender Zionist, der Jakub für die Idee nach Palästina auszuwandern und einen jüdischen Staat zu errichten, zu gewinnen versucht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Das Königsspiel

Das Königsspiel

Zum 80. Todestag des Juden Emanuel Lasker, des einzigen Schachweltmeisters aus Deutschland. Das Superhirn floh zuerst vor Hitler und dann vor Stalin und verstarb im Alter von 72 Jahren in New York.

Der unangepasste EKa

Der unangepasste EKa

Ein außergewöhnliches Leben verdient eine außergewöhnliche Biographie. Der deutsch-jüdische Mediävist Ernst Kantorowicz, in der Weimarer Republik ein Star in intellektuellen Kreisen, geriet nach seiner Emigration aus Nazideutschland in Vergessenheit. Dank der neuen Biografie des amerikanischen Mittelalterhistoriker Robert E. Lerner erlebt der 1963 in New Jersey verstorbene Ernst Kantorowicz ein Revival.

Waldemar Haffkine: der vergessene jüdische Impf-Pionier

Waldemar Haffkine: der vergessene jüdische Impf-Pionier

Der im zaristischen Russland geborene Waldemar Haffkine rettete die Welt vor der Pest und der Cholera und hat die Entwicklung neuer Impfstoffe revolutioniert. Die verdiente große Anerkennung wurde ihm jedoch vorenthalten. Er starb 1930 im Alter von 70 Jahren im schweizerischen Lausanne.

Verschollener Brief: Sun Yat-Sen, Gründer des modernen China, lobte Zionismus

Verschollener Brief: Sun Yat-Sen, Gründer des modernen China, lobte Zionismus

Der Revolutionär Sun Yat-sen gilt heute in China als Volksheld. Er wurde 1912 erster Präsident der Republik China und beendete so die mehr als zweitausendjährige Herrschaft der Kaiser. In einem kürzlich wiedergefundenen Brief outet er sich als Fan des Zionismus.

Ein KZ in Afrika

Ein KZ in Afrika

Ein Tagebuch erhält derzeit große Aufmerksamkeit. Während des Zweiten Weltkriegs schrieb es der in einem libyschen Konzentrationslager inhaftierte Jude Josef Dadusch. Besondere Beachtung fand das Schicksal dieses KZ-Insassen bei arabischsprachigen Nutzern der Sozialen Netzwerke, die sich nun eine Übersetzung in die arabische Sprache wünschen.

Joseph Schmidt – der jüdische Superstar Österreichs der 30er Jahre

Joseph Schmidt – der jüdische Superstar Österreichs der 30er Jahre

Einer der talentiertesten und bekanntesten Sänger der 1930er Jahre war der jüdische Tenor Joseph Schmidt. Mit seiner unverkennbaren Stimme eroberte er weltweit die Herzen.

Leo Weiss alias Muhammad Asad

Leo Weiss alias Muhammad Asad

Die beeindruckende Geschichte eines österreichischen Juden, der im 20. Jahrhundert das Gesicht der islamischen Welt mitprägte – in einer Zeit als der Islam fortschrittlicher war, als er es heute ist.

Der jüdische Rächer aus Davos

Der jüdische Rächer aus Davos

Vor 85 Jahren erschoss der aus Deutschland zwangsemigrierte Jude David Frankfurter in der Schweiz den Nazi-Gruppenleiter Wilhelm Gustloff

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Die Historiker diskutieren bis heute über die Balfour-Deklaration und über die doppelzüngige Politik der britischen Regierung. Ohne Balfour-Erklärung gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Geschichte, wie es zu dieser Erklärung kam. Eine besondere Rolle bei deren Zustandekommen spielte der spätere Präsident Israels Chaim Weizmann.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden