Ein KZ in Afrika

Ein Tagebuch erhält derzeit große Aufmerksamkeit. Während des Zweiten Weltkriegs schrieb es der in einem libyschen Konzentrationslager inhaftierte Jude Josef Dadusch. Besondere Beachtung fand das Schicksal dieses KZ-Insassen bei arabischsprachigen Nutzern der Sozialen Netzwerke, die sich nun eine Übersetzung in die arabische Sprache wünschen.

Der italienische Diktator Benito Mussolini
© WIKIPEDIA

(Israelnetz) Ein Beitrag, der den Holocaust libyscher Juden ins Rampenlicht rückt, weckt großes Interesse unter den Nutzern in der arabischen Welt. Das israelische Außenministerium hatte am 27. Januar zum Internationalen Holocaust-Gedenktag auf seiner Facebookseite die Neuerscheinung eines Buches beworben.

Den Hauptteil des Buches stellt ein Tagebuch dar. Dieses hat Josef Dadusch heimlich geschrieben, als er während des Zweiten Weltkriegs im Konzentrationslager Jadu inhaftiert war. Dadusch habe das Buch „unter den Augen der italienischen und nationalsozialistischen Wachen in einem Lager geschrieben, das 1942 in der Wüste südlich von Tripolis betrieben wurde“, berichtet die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Der Post habe 2.500 Kommentare und knapp tausend Likes aus Libyen, Ägypten, Marokko, anderen arabischen Ländern und den „palästinensischen“ Gebieten erhalten. Die Nutzer forderten eine Übersetzung des Buches ins Arabische.

Dadusch hat sich dem Bericht zufolge über bestehende Verbote hinweggesetzt und das Tagebuch jede Nacht geschrieben, mit Bleistift auf dünnem Papier. Bis zu seinem Tod habe es unentdeckt in einem seiner Schränke gelegen. Durch Schimmel- und Fettflecken seien Teile der Schrift unlesbar gewesen und sein Sohn habe vier Jahre gebraucht, um es zu entziffern und aus dem Italienischen ins Hebräische zu übersetzen.

Einblick in unbekannten Lageralltag

Das Tagebuch gibt einen Einblick in den Lageralltag und die dort verübten Gräueltaten. Es thematisiert die Vertreibung der Juden aus ihren Häusern in Bengasi, den Transport in das Konzentrationslager sowie die Haftzeit im Lager. Daduschs Beschreibungen geben einerseits einen Eindruck von Terror, Hunger, Krankheit und Tod. Andererseits betonen sie den entschlossenen Widerstand der Gefangenen in Jado gegen Misshandlung, Demütigung und Todesgefahr, die zum Alltag gehörten.

Dadusch beschreibt die Beerdigung seiner an Typhus verstorbenen kleinen Tochter Ada. Mit seinen Händen hatte er dafür inmitten der Wüste die Grube gegraben.

 

Reaktionen aus der arabischen Welt überraschen

„Die Welle der Reaktionen hat mich überrascht“, zeigte sich der Autor des Buches, Schlomo Abramovitsch, erfreut. Es habe auch Hasskommentare gegeben, „doch die waren zu erwarten. Dass es in der arabischen Welt mehrere Tausend Likes für eine Holocaust-Geschichte gibt, und Dutzende Menschen den Beitrag geteilt haben, ist faszinierend.“

Der Autor sagte weiter: „Historische Untersuchungen und Hunderte von Zeugnissen zeigen, dass es gute Beziehungen zwischen Juden und Arabern in Ländern wie Libyen, Marokko, Ägypten, Irak und anderen gab.“ Bereits in einem früheren Buch, das er über das libysche Judentum geschrieben habe, sei er auf Zeugnisse von Muslimen aus Tripolis und anderen Ländern gestoßen, die Juden als Brüder betrachteten und sich gegen Unruhen gegen Angriffe auf sie aussprachen.

Abramovitsch ist überzeugt, dass dies erst der Anfang einer größeren Welle ist: Dass Israel mehr und mehr Friedensverträge mit arabischen Ländern schließt, führe zu einer neuen Realität im Nahen Osten. „Wir hören immer offenere Aussagen von Nutzern aus arabischen Ländern, die sich für Israel und für ein Gedenken des Holocaust aussprechen.“ Auch das Tagebuch aus Jadu und die Informationen über die Juden von Libyen trügen zu einer anderen Haltung bei. „Langfristig wird das zu einer veränderten Stimmung in der Region führen.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

Während des Zweiten Weltkrieges kämpften hunderte von Juden im sowjetischen Geheimdienst gegen die Nazis. Sogar dort begegnete ihnen tiefes Misstrauen seitens des Diktators Stalin, der zahlreiche seiner eigenen jüdischen Agenten verhaften und umbringen ließ.

Farhud – das unbekannte Pogrom

Farhud – das unbekannte Pogrom

Die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs warfen auch im Nahen Osten ihre Schatten. Im Irak kam es zu einem beispiellosen Pogrom und zur Ermordung von einheimischen Juden. Die Ereignisse jähren sich Anfang Juni zum 80. Mal. Ein Rückblick.

Picassos Juden

Picassos Juden

Vor 120 Jahren fand die erste Ausstellung des Künstlers in Paris statt. Zahlreiche Juden kreuzten künstlerisch den Weg des weltberühmten Malers.

1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden