Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Von Hein Tiede

Vergeblich ist der Rat Bertolt Brechts in seinem Gedicht über die Lust des Beginnens:

„O erste Seite des Buchs, des erwarteten, sehr überraschende! Lies langsam, allzuschnell wird der ungelesene Teil dir dünn!“ Antje Sievers Roman „Die Judenmadonna“ legt man nicht so schnell aus der Hand. Das liegt nicht nur an den dramatischen Handlungssträngen, einer wunderbaren Lesbarkeit, kenntnisreichem Detailwissen zur Mal- und Kochkunst und den Sitten und Gebräuchen im 15. Jahrhundert, sondern auch an der zu Herzen gehenden Liebesgeschichte, die den ganzen Roman durchwebt.

Außerordentlich detailliert und sachkundig beschreibt die Autorin den jüdischen Alltag im mittelalterlichen Bergheim: das koschere Essen, das Kaddisch-Sprechen oder die Feiertage im jüdischen Jahr. Eingebettet ist dieser historische Roman durch einen Prolog, in dem ein Professor Michael Behnrath vergeblich versucht, seine Studentinnen an die mittelalterliche Kunst heranzuführen und einen Epilog, in dem derselbe Professor auf völliges Desinteresse einer Besucherin an dem bekanntesten Bild Schongauers – der „Madonna im Rosenhag“ – stößt. Zu viele wollen von der Vergangenheit nichts mehr wissen und sind „zu dumm“ – so der Professor –, um über ihren zeitlichen Tellerrand blicken zu können. Umso wichtiger, dass wir – die Leser der Jüdischen Rundschau – uns immer wieder mit Geschichte vertraut machen.

 

Ein Bild entsteht erst im Auge des Betrachters

Geschichte ist nicht nur das Vergangene. Geschichte entsteht immer neu, mit uns als Augenzeugen. Und es kommt darauf an, die Zeugnisse der Zeit einzuordnen, richtig einzuordnen. Antje Sievers lässt Martin Schongauer seiner geliebten Gertrud, von deren wahrer jüdischen Herkunft er nichts weiß und nichts wissen darf, sagen: „…denn ein Bild, musst du wissen, entsteht immer erst so recht im Auge des Betrachters. Erst dort und in dessen Seele und Gemüt erfährt es seine Vollendung.“ Ich denke, dass diese Aussage auch analog für einen Roman gilt. Was löst er in mir aus, welche Schichten meines Inneren werden angesprochen, was sagt mir dieser wunderbare Roman?

Wer Ralph Giordanos „Die Bertinis“ gelesen hat, weiß um die bedrückenden, angstmachenden, so oft tödlich endenden politisch-gemachten Lebensumstände der deutschen Juden in den schlimmen Jahren des Nationalsozialismus. Dass aber ein halbes Jahrtausend vorher ganz ähnlich zuging, lässt – obwohl im Geschichtsunterricht nicht gänzlich unerwähnt – die Hoffnung fahren, dass dieser Wahn ein für alle Mal vorbei ist.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Der Jude vom Planeten Vulkan

Der Jude vom Planeten Vulkan

Vor 90 Jahren kam Leonard Nimoy zur Welt – nur wenigen ist bekannt, dass Mr. Spock vom Raumschiff Enterprise im echten Leben ein engagierter Förderer der jiddischen Sprache war.

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Der fränkische Künstler Siegfried Schwinn baut die 1938 zerstörte Synagoge seiner Heimatgemeinde im Kleinformat in sechs Monaten mit Holzstäben nach. Es ist für ihn Erinnerung und konstruktiver Beitrag zum Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden  „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Eine Rede des bekannten Anführers der schwarzen Bürgerrechtsbewegung aus dem Jahr 1966, in der er auch Gerechtigkeit für die verfolgten jüdischen Gemeinden in der UdSSR forderte, wurde anlässlich des jährlichen US-Feiertages zu seinen Ehren neu aufgelegt. Mit dem Erstarken des Islam hat sich die Einstellung der afroamerikanischen Gemeinschaft zu Israel und den Juden in großen Teilen ins deutlich antisemitische Gegenteil gedreht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden