Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Von Jazlynn Schröder

„Wenn man als Jude angegriffen wird, muss man sich als Jude verteidigen“, das ist eine der prägendsten Aussagen der Hannah Arendt, die 1906 im heutigen Hannover geboren wurde und 1970 in New York verstarb. Hannah Arendt war eine jüdische deutsch-US-amerikanische Philosophin, Publizistin und Freidenkerin. Sie setzte sich unter anderem mit der Existenzphilosophie und den Formen der totalen Herrschaft auseinander, insbesondere beschäftigte sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Nationalsozialismus und verfasste das Werk „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“.

Die Graphic Novel „Die Drei Leben der Hannah Arendt“ von Ken Krimstein, zum ersten Mal erschienen auf Englisch im Jahr 2018 im amerikanischen Bloomsbury-Verlag und seit 2019 auch in Deutschland erhältlich, gibt das Leben bzw. die drei Leben der Hannah Arendt mit anschaulichen Illustrationen wieder und verschafft eine Übersicht über die komplexen Zusammenhänge und Ereignisse im Leben der jüdischen Philosophin. Wobei zu bemerken ist, dass dieses Buch nicht als eine Biografie, sondern vielmehr als eine Interpretation des Lebens von Arendt wahrgenommen werden sollte, so der Illustrator selbst über sein Werk.

Das Buch versucht Arendts Art zu denken wiederzugeben und gewährt Einblicke in die Weltsicht und das Leben der zu Anfang noch kleinen Hannah, welche im Verlauf des Buches zu einer starken, klugen, und selbstbewussten Frau heranwächst und sich schon in jungen Jahren zu einer tiefgründigen Denkerin entwickelt hat. Ihre Liebe zur Philosophie hat sich im Laufe ihres Lebens nie abgeschwächt. Nein, man könnte sagen, dass sie sogar stärker geworden ist, je älter sie wurde. Sie ließ sich weder vom Nationalsozialismus noch vom Kommunismus beeindrucken. Sie war der Überzeugung, dass es für eine freie Gesellschaft Pluralität geben müsse, die darin bestehe, dass alle Meinungen akzeptiert würden.

 

Das grüne Oberteil

Die drei Abschnitte des Lebens von Hannah Arendt werden durch humoristische karikaturartige Illustrationen dargestellt, die das ernste und komplexe Leben der Hannah Arendt in einer leichten und vereinfachten Art darstellt, ohne die Geschichte ins Lächerliche zu ziehen und den Verlauf zu plätten. Die Illustrationen sind in schwarz-weiß gehalten, bis auf das Oberteil von Hannah, das in allen drei Abschnitten in einem dunklen Grün koloriert ist, das dem Leser sofort mitteilt, wer in dem Bild Arendt ist. Krimstein verwendet diese Bilder unter anderem, um die Nebenfiguren, deren Geisteseinstellung und deren Verhältnis zu Hannah einfacher darzustellen, was auch erheblich weniger Worte benötigt, als wenn er es als Roman geschrieben hätte. Auch verwendet er die bildliche Darstellung, um die Denkansätze und Theorien von Arendt einfacher darzustellen und sie dem Leser verständlich zu machen.

Krimstein benutzt in seinem Werk auch einige Zitate der Hannah Arendt und bezieht sich auch auf ihr Werk, dass ich anfangs schon erwähnt habe, „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“, wie aus diesem Zitat aus Krimsteins Werk hervorgeht: „Bevor totalitäre Herrscher die Realität an ihre Lügen anpassen können, bestehen ihre Signale aus einer unerbittlichen Missachtung der Fakten.“ (Seite 169) Viele der Aussagen, die Krimstein über den Totalitarismus, gespeist aus den Gedanken Arendts, in seinem Buch schreibt, sind heutzutage leider genauso aktuell wie damals und haben nichts von ihrer Gültigkeit verloren.

Das Buch regt den Leser nicht nur zum Nachdenken über totalitäre Herrschaft an, sondern auch über Grundsatzfragen wie „Warum geschieht Schreckliches?“ oder „Was ist der Sinn des Lebens?“. Arendt beschäftigte sich mit den verschiedensten Philosophen von Immanuel Kant bis Friedrich Nietzsche, hat stets die Wahrheit gesucht und ist auch dann nicht davon abgewichen als die Nationalsozialisten sie gefangengenommen haben. Sowohl dem Nationalsozialismus als auch dem Kommunismus bot sie mit ihren Mitteln die Stirn, blieb ihrer eigenen Suche nach der Wahrheit treu und hat sich niemals vereinnahmen lassen.

Diese Graphic Novel ist durch und durch ein gelungenes Werk, dass ich herzlichst weiterempfehlen kann. Das Buch gibt den Anreiz mehr über Hannah Arendt in Erfahrung zu bringen und sich mit ihren Werken auseinanderzusetzen. Als Erstleserin eines Buches dieser Art bin ich von diesem Format begeistert und werde in Zukunft gerne öfters zu solchen Büchern greifen. Es hat mir richtig Freude gemacht „Die drei Leben der Hannah Arendt“ zu lesen und ich werde es bestimmt noch einmal lesen. Das Buch ist ein mitreißendes Leseerlebnis gewesen.

Zum Schluss noch eines meiner Lieblingszitate aus dem Buch: „Wie Feuer sich aus Sauerstoff speist, tut dies der Totalitarismus aus der Unwahrheit.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

Der ehemalige US-Botschafter in Israel David Friedman beschreibt in seinem Buch „Sledgehammer“ den Weg zum Abschluss der Abraham-Abkommen und gewährt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen der von Deutschland und der EU massiv angefeindeten pro-israelischen Trump-Politik. (JR)

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Der kanadische jüdische Piano-Virtuose erfindet die klassische Musik neu

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Anlässlich der Vergabe der Rolle der Golda Meir an die nichtjüdische Oscar-Preisträgerin Mirren, entbrannte eine Diskussion darüber, wie weit die sogenannte politische Korrektheit in der Kunst gehen darf. (JR)

The Jazz Singer

The Jazz Singer

Die gelungene Integration und Emanzipation der ersten Generation jüdischer Einwandererkinder aus Osteuropa und ihr prägender Einfluss auf die amerikanische Musik- und Filmkultur.

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

Der polnisch-jüdische Autor Leopold Tyrmand beschreibt in seinem autobiographischen Roman „Filip“, wie er als französischer Kellner im Pariser Parkhotel getarnt, mit gefälschten Papieren, Geschick und einer gewaltigen Portion Chuzpe die Nazi-Zeit überlebte.

Durch das Jüdische Jahr

Durch das Jüdische Jahr

Ein kalendarisches Nachschlagewerk für den jüdischen Alltag sowie für die jüdischen Fasten- und Feiertage, welches die Bedeutung der „Architektur der Zeit“ im Judentum erklärt.

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Im israelischen „Exil“ hat sich der Journalist und Autor Chaim Noll den schon in der DDR trainierten siebten Sinn für Denunziation, Lüge und Gleichschaltung bewahrt. Präzise beschreibt er, wie 16 Merkel-Jahre Deutschland unaufhaltsam zum Negativen verändert haben.

Der Rabbi und der Kommissar

Der Rabbi und der Kommissar

Michael Bergmann bringt eine neue Krimi-Reiheheraus, bei der ein jüdischer Geistlicher in Frankfurt am Main ermittelt.

Ein unerreichter, sehr jüdischer Anarchist und Humorist aus Wien

Ein unerreichter, sehr jüdischer Anarchist und Humorist aus Wien

Ein Nachruf zum 10. Todestag des großartigen österreichisch-jüdischen Sängers und Dichters Georg Kreisler

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden