Das Königsspiel

Zum 80. Todestag des Juden Emanuel Lasker, des einzigen Schachweltmeisters aus Deutschland. Das Superhirn floh zuerst vor Hitler und dann vor Stalin und verstarb im Alter von 72 Jahren in New York.

Emanuel Lasker 


Von Dr. Alexander Gordon

Ein Spieler, Philosoph, Psychologe, Mathematiker, Schachtheoretiker, Schachweltmeister für 27 Jahre in Folge (länger als jeder andere), Kettenraucher – Emanuel Lasker war einer der bedeutendsten Persönlichkeiten, die die Schachwelt je kannte. Er war eine große Figur und nicht nur auf dem Schachbrett. „Emanuel Lasker war zweifelsohne einer der interessantesten Menschen, denen ich in den letzten Jahren begegnet bin“, schrieb Albert Einstein.

Lasker, der zweite Schachweltmeister, ist 1868 in Berlinchen (Preußen) geboren. Sein Vater war Kantor in der Synagoge, sein Großvater Rabbiner. Der ältere Bruder des zukünftigen Schachweltmeisters brachte ihm das Schachspielen bei als Emanuel nach Berlin zog, um Mathematik zu studieren. 1901 veröffentlichte er seine Dissertation „Über Reihen auf der Convergenzgrenze“, die der berühmte deutsche Mathematiker jüdischer Herkunft Max Noether betreute. 1902 wurde ihm der Doktortitel in Mathematik verliehen. Seine bekannteste mathematische Arbeit wurde 1905 veröffentlicht und beschäftigte sich mit der Theorie der Moduln und Ideale. Dieses Theorem wurde später von der herausragenden Mathematikerin Emmy Noether (der Tochter von Max Noether) verallgemeinert und erhielt den Namen „Satz von Lasker-Noether“. 1907 veröffentlichte Lasker die Schrift „Kampf“, in der er seine Sicht auf die Spieltheorie darstellt, die er auf die Wirtschaft erweitert.

 

Albert Einstein

In einem der Gespräche hat mir Professor Nathan Rosen, ein Mitarbeiter von Einstein im Princeton University folgende Geschichte erzählt, die er vom großen Physiker hörte. 1927 hat Einstein Lasker in Berlin kennengelernt, den er den „Menschen der Renaissance“ nannte. Rosen erwähnte die fehlerhafte Rezeption Laskers, was die Relativitätstheorie anging. Schon nach der Veröffentlichung der astronomischen Beobachtungen, die ihre Geltung bewiesen, setzte Lasker seine Unterschrift unter die Broschüre „100 Autoren gegen Einstein“ (1931), die die Relativitätstheorie kritisierte. Der große Mathematiker akzeptierte die Relativität der Zeit nicht, da er das wichtigste Postulat der Theorie – die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum – anzweifelte. Im Vorwort zur Lasker-Biografie von Jacques Hannak erwähnt Einstein die originelle und fehlerhafte Kritik der Relativitätstheorie von Lasker. Als jemand, der feste philosophische Überzeugungen hatte, konnte Lasker sich nicht mit der „Umstellung“ abfinden, die die Relativitätstheorie bezüglich der Sicht auf Raum und Zeit mit sich brachte. Während der gemeinsamen Spaziergänge sprach hauptsächlich Lasker. In vielerlei Hinsicht war der Weltmeister eine befremdliche Person für Einstein, obwohl er an dem großen Schachspieler die „seltene Unabhängigkeit der Persönlichkeit“ schätzte, die mit einem „regen Interesse für alle großen Probleme der Menschheit“ einherging. Die Philosophie von Lasker, die er in seinem Buch „Die Philosophie des Unvollendbar“ darlegte, störte ihn dabei die neue Theorie anzunehmen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

Während des Zweiten Weltkrieges kämpften hunderte von Juden im sowjetischen Geheimdienst gegen die Nazis. Sogar dort begegnete ihnen tiefes Misstrauen seitens des Diktators Stalin, der zahlreiche seiner eigenen jüdischen Agenten verhaften und umbringen ließ.

Farhud – das unbekannte Pogrom

Farhud – das unbekannte Pogrom

Die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs warfen auch im Nahen Osten ihre Schatten. Im Irak kam es zu einem beispiellosen Pogrom und zur Ermordung von einheimischen Juden. Die Ereignisse jähren sich Anfang Juni zum 80. Mal. Ein Rückblick.

Picassos Juden

Picassos Juden

Vor 120 Jahren fand die erste Ausstellung des Künstlers in Paris statt. Zahlreiche Juden kreuzten künstlerisch den Weg des weltberühmten Malers.

1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden