Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Die Historiker diskutieren bis heute über die Balfour-Deklaration und über die doppelzüngige Politik der britischen Regierung. Ohne Balfour-Erklärung gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Geschichte, wie es zu dieser Erklärung kam. Eine besondere Rolle bei deren Zustandekommen spielte der spätere Präsident Israels Chaim Weizmann.

Arthur James Balfour

Von Karl Pfeifer

Eine seiner wichtigsten Bekanntschaften machte Weizmann bei einer gesellschaftlichen Zusammenkunft, zu der ihn seine Ehefrau Anfang November 1914 in Manchester gedrängt hatte. Bei diesem Nachmittagstee wurde er Mr. Scott, dem Herausgeber der bekanntesten liberalen Tageszeitungen „The Manchester Guardian“ vorgestellt. „Ich sah vor mir einen hohen, vornehm ausschauenden, älteren Herren, der aber sehr aufmerksam war und sich für meinen Ursprung und Arbeit interessierte“, und sagte ihm, „Ich bin ein Jude und wenn Sie mit mir darüber sprechen wollen, Mr. Scott, dann stehe ich Ihnen zur Verfügung.“

Der ältere Zeitungsherausgeber begann sich für Weizmann zu interessieren und Weizmann öffnete sein Herz einem völlig Fremden. Vielleicht fühlte er die gemeinsamen liberalen Werte. Es war der Anfang einer außerordentlichen Freundschaft. Nach ihrem zweiten Gespräch sagte Scott: „Ich möchte etwas für Sie tun.“ Er kannte die meisten Regierungsmitglieder und schlug vor, Herbert Samuel, den Verantwortlichen für die lokale Verwaltung zu treffen. Weizmann befürchtete, dass dieser wie die meisten der jüdischen Elite in England damals, keine Sympathien mit der zionistischen Bewegung habe. So sprach Scott zuerst mit Lloyd George und bat ihn, diesen außerordentlichen Zionisten aus Manchester zu treffen. Lloyd George stimmte zu, denn er hatte soeben über Zionismus mit Herbert Samuel gesprochen, vielleicht würde Dr. Weizmann mit beiden zusammentreffen. Lloyd George musste die Termine mehrmals verschieben, so dass er Weizmann bat, Samuel allein zu treffen. Am Nachmittag des 9. Dezembers nahm Weizmann den Zug nach London, übernachtete in der Wohnung von Achad Ha’am in Haverstock Hill und traf Samuel am nächsten Vormittag in seinem Whitehall Büro.

Weizmann erklärte die zionistische Position, die Samuel geduldig anhörte. Dann wurde er von Herbert Samuel überrascht: „Seitdem die Türkei in den Krieg gezogen ist, hat er [Samuel] viel daran gedacht. Die Verwirklichung des zionistischen Traums ist möglich…. Große Dinge wird man in Palästina machen müssen… Die Juden müssen Eisenbahnlinien, einen Hafen, eine Universität bauen und ein Netz von Schulen.“ Weizmann reagierte: „Wäre ich ein religiöser Jude, so würde ich denken, die Zeit des Messias ist nicht fern.“

 

Palästina britisch machen

Weizmann kehrte ganz aufgeregt zu Achad Ha’ams Wohnung zurück. Drei Tage später schrieb er in einem Brief an seinen Freund. „Er [Samuel] sagte: Wir werden den Tempel wiederaufbauen als Zeichen jüdischer Einigkeit“. An Scott schrieb er, Samuel „fühle seine Verantwortung als britischer Minister und [als] Jude.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden