Islamischer Terror: Der vergessene „Disco-Brand“ von Göteborg am 29. Oktober 1998 mit 63 Toten

Der größte Brandanschlag Schwedens war wegen der islamischen Täter den hiesigen Medien nur eine kleine Randnotiz wert. In Wirklichkeit war die sogenannte „Brandkatastrophe“ kein Unfall, sondern ein Anschlag islamischer Jugendlicher auf eine Diskothek und ihre unschuldigen Besucher. Besonders erschreckend ist die Bereitschaft derartige Taten zu vergessen, wenn die Täter nicht ins Konzept von Politik und Leitmedien passen.

Freunde und Angehörige der Opfer von Göteborg prüfen die von der Polizei veröffentlichten Namenslisten. © BJORN OLSSON / SCANPIX SWEDEN, AFP

Von Simone Schermann

Islamischer Terror tötet auf vielfältige Art, man könnte auch sagen, er ist „divers“. Der Geschlechtseintrag „divers“, von lateinisch diversus „ungleichartig, verschieden“ abgeleitet, stellt eine dritte Option neben „weiblich“ und „männlich“ zur Verfügung. Im Vergleich zum Islam sind Christentum und Judentum im 21. Jahrhundert längst zu zwei zivilisierten und friedlichen Religionen gereift. Es gibt kein einziges Beispiel in Deutschland dafür, dass ein gewaltbereiter Jude sich im Namen seiner Religion mit einem Messer oder einer Machete in der Hand auf Andersgläubige gestürzt hat; auch ist mir kein einziger Angriff auf eine Moschee oder Kirche bekannt, die unter dem Ausruf Baruch Hashem oder Adonaj elohejnu, Adonaj ehad geschehen wäre; ebenso wenig, dass ein Mensch im Namen des Christentums eine andersgläubige Person, dabei lautstark das Vaterunser rezitierend, mit einer Axt attackiert hätte.

Solche Vorfälle sind inexistent. Der Islam dagegen ist anders, und Gewalt ist seine ständige Option. Würde man sämtliche Ausdrucksformen der Gewalt, also die „Diversität“, die der militante Islam in den letzten Jahren in Europa sozusagen ausgeschöpft hat, mit einer digitalen App tracken können, würde sie vermutlich kollabieren. Man könnte es aber auch althergebracht handhaben und sämtliche Ehrenmorde, Messerattacken, Machetenangriffe, Attacken auf Kirchen und Synagogen, Enthauptungen, Zugschubsereien mit Todesfolge, Clanmorde, Gürtelschnallenschläge, Gruppenvergewaltigungen, das Bestrafen von ungehorsamen Ehefrauen oder Lebenspartnerinnen, Hasspredigten gegen Juden und andere Ungläubige in Moscheen sowie sämtliche Terroranschläge in Europa gegen Zivilisten und die westliche Welt (die Aufzählung ist sicher unvollständig) mit Pins auf einer überdimensionalen Karte markieren – es ergäbe sich ein Horrorporträt islamischen Terrors, vor dessen entsetzenerregendem Ausmaß kein rational denkender Mensch mehr die Augen verschließen könnte.

In diese schier unendliche Reihe grausamster Gewalttaten gehört der traurige Fall einer medial äußerst spärlich wahrgenommenen, dafür aber umso mörderischeren Brandstiftung, die als größtes Feuer-Desaster in die Geschichte Schwedens eingehen sollte: die Brandkatastrophe von Göteborg, der nach Stockholm und vor Malmö zweitgrößten Stadt Schwedens.

Die Universitätsstadt Göteborg, deren Metropolregion ca. eine Million Einwohner hat, liegt an der Westküste Schwedens. Mit ihrem eisfreien Meerhafen entwickelte sie sich im letzten Jahrhundert zum größten Exporthafen Nordeuropas. Göteborg, das eine weltberühmte Death-Metal-Szene hat, besitzt das kulturelle Flair einer Großstadt, das Zentrum erinnert an die Wiener Ringstraßenbauten, wozu auch die reichhaltige und lebendige Kaffeehauskultur passt. Die aus Saudi-Arabien finanzierte große Moschee, auch salafistische Bellevue-Moschee genannt, befindet sich im Stadtbezirk Bellevue.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden