Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Rockstar Gene Simmons© WIKIPEDIA

Music“ (afroamerikanische Musik) in den Vereinigten Staaten sei.

Von Shiryn Ghermezian (Algemeiner)

KISS-Frontmann Gene Simmons sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black Music“ (afroamerikanische Musik) in den Vereinigten Staaten sei.

Diese Bemerkung machte der jüdische Rock-'n'-Roll-Star, der als Chaim Witz geboren wurde und dessen Mutter eine Holocaust-Überlebende war, in einem Gespräch mit dem Magazin „American Songwriter“. Auf die Frage nach der „langen Geschichte in Amerika“, in der schwarze und jüdische Amerikaner eng zusammenarbeiteten, erinnerte der 71-Jährige an die Zeit, als „Musik von Schwarzen nicht im weißen Radio gehört werden durfte“ und sagte: „Es waren wirklich die Juden - [Jerry] Leiber und [Mike] Stoller, die ‚You ain‘t nothin‘ but a hound dog‘ und ‚Give me fever in the morning‘ schrieben, all diese afroamerikanische Musik.“

Die beiden von Simmons erwähnten Songs „Hound Dog“ und „Fever“ wurden ursprünglich von den afroamerikanischen Künstlern Big Mama Thornton und Little Willie John aufgenommen, bevor sie von weißen Sängern, Elvis Presley und Peggy Lee, populär gemacht wurden.

„The Coasters, Ben E. King und andere – geschrieben von zwei Juden“, fuhr er fort. „Zwei Juden, die den Broadway und die Art von Schnulzenmusik, die die anderen Juden machten, nicht ausstehen konnten. Sie liebten die afroamerikanische Musik und waren für einen großen Teil der Musik verantwortlich, die dort herauskam. Elvis, Big Mama Thornton und viele andere.“

„Die Wahrheit ist, dass ohne [den amerikanischen Plattenproduzenten] Sam Phillips und eine Menge anderer Leute der frühe Rock 'n' Roll, einschließlich Elvis, niemals stattgefunden hätte. Es waren diese Juden, denen die Plattenfirmen gehörten, die die Türen für die afroamerikanische Musik öffneten. Sam Phillips nahm Bo Diddley und viele andere Sachen auf, während der Rest der Plattenfirmen sie nie angefasst hätte.“

Simmons wurde in Israel geboren und wanderte im Alter von etwa 9 Jahren in die USA ein, ohne damals ein Wort Englisch sprechen zu können. Seine erste Berührung mit Musik war der afroamerikanische Sänger und Gitarrist Chuck Berry; als Berry 2017 starb, hielt Simmons selbst eine Trauerrede.

„Die ersten Künstler, die ich gehört habe und die mein Leben beeinflusst haben, waren im Grunde Afroamerikaner“, sagte er in dem Interview am Montag. „Danach Jackie Wilson und all die Anderen.

Die weißen Jungs waren okay, sie gefielen den Mädels und so. Aber das echte Zeug war die afroamerikanische Musik. Die brachte deinen Hintern, deine Leistengegend zum Wackeln und bewegte sich auf eine Art und Weise, wie es weiße Musik nicht tat. Sogar [„Let‘s Twist Again“-Sänger] Chubby Checker.“ Simmons war der „Twist“-Champion an seiner Schule als er jünger war, erzählte er dem Magazin.

Übersetzung von Maximilian Krupop

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Die Judenmadonna

Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden