Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Rockstar Gene Simmons© WIKIPEDIA

Music“ (afroamerikanische Musik) in den Vereinigten Staaten sei.

Von Shiryn Ghermezian (Algemeiner)

KISS-Frontmann Gene Simmons sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black Music“ (afroamerikanische Musik) in den Vereinigten Staaten sei.

Diese Bemerkung machte der jüdische Rock-'n'-Roll-Star, der als Chaim Witz geboren wurde und dessen Mutter eine Holocaust-Überlebende war, in einem Gespräch mit dem Magazin „American Songwriter“. Auf die Frage nach der „langen Geschichte in Amerika“, in der schwarze und jüdische Amerikaner eng zusammenarbeiteten, erinnerte der 71-Jährige an die Zeit, als „Musik von Schwarzen nicht im weißen Radio gehört werden durfte“ und sagte: „Es waren wirklich die Juden - [Jerry] Leiber und [Mike] Stoller, die ‚You ain‘t nothin‘ but a hound dog‘ und ‚Give me fever in the morning‘ schrieben, all diese afroamerikanische Musik.“

Die beiden von Simmons erwähnten Songs „Hound Dog“ und „Fever“ wurden ursprünglich von den afroamerikanischen Künstlern Big Mama Thornton und Little Willie John aufgenommen, bevor sie von weißen Sängern, Elvis Presley und Peggy Lee, populär gemacht wurden.

„The Coasters, Ben E. King und andere – geschrieben von zwei Juden“, fuhr er fort. „Zwei Juden, die den Broadway und die Art von Schnulzenmusik, die die anderen Juden machten, nicht ausstehen konnten. Sie liebten die afroamerikanische Musik und waren für einen großen Teil der Musik verantwortlich, die dort herauskam. Elvis, Big Mama Thornton und viele andere.“

„Die Wahrheit ist, dass ohne [den amerikanischen Plattenproduzenten] Sam Phillips und eine Menge anderer Leute der frühe Rock 'n' Roll, einschließlich Elvis, niemals stattgefunden hätte. Es waren diese Juden, denen die Plattenfirmen gehörten, die die Türen für die afroamerikanische Musik öffneten. Sam Phillips nahm Bo Diddley und viele andere Sachen auf, während der Rest der Plattenfirmen sie nie angefasst hätte.“

Simmons wurde in Israel geboren und wanderte im Alter von etwa 9 Jahren in die USA ein, ohne damals ein Wort Englisch sprechen zu können. Seine erste Berührung mit Musik war der afroamerikanische Sänger und Gitarrist Chuck Berry; als Berry 2017 starb, hielt Simmons selbst eine Trauerrede.

„Die ersten Künstler, die ich gehört habe und die mein Leben beeinflusst haben, waren im Grunde Afroamerikaner“, sagte er in dem Interview am Montag. „Danach Jackie Wilson und all die Anderen.

Die weißen Jungs waren okay, sie gefielen den Mädels und so. Aber das echte Zeug war die afroamerikanische Musik. Die brachte deinen Hintern, deine Leistengegend zum Wackeln und bewegte sich auf eine Art und Weise, wie es weiße Musik nicht tat. Sogar [„Let‘s Twist Again“-Sänger] Chubby Checker.“ Simmons war der „Twist“-Champion an seiner Schule als er jünger war, erzählte er dem Magazin.

Übersetzung von Maximilian Krupop

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Eine Rede des bekannten Anführers der schwarzen Bürgerrechtsbewegung aus dem Jahr 1966, in der er auch Gerechtigkeit für die verfolgten jüdischen Gemeinden in der UdSSR forderte, wurde anlässlich des jährlichen US-Feiertages zu seinen Ehren neu aufgelegt. Mit dem Erstarken des Islam hat sich die Einstellung der afroamerikanischen Gemeinschaft zu Israel und den Juden in großen Teilen ins deutlich antisemitische Gegenteil gedreht.

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Die Rabbiner der rheinischen SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms hatten im Mittelalter enorme Bedeutung in der jüdischen Welt. Hintergründe zur Geschichte der SchUM-Städte und ein Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem Mainzer Bürgermeister zur Bewerbung bei der UNESCO.

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Ein Berliner Unternehmer ließ jüdische Grabsteine aus einem See in Polen bergen - darunter die seiner eigenen Vorfahren. Ein Interview mit dem Kaufmann und Stiftungsgründer Michael Mamlock.

Antisemitismus für Anfänger

Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Görlitz und der Davidstern

Görlitz und der Davidstern

Ein Gespräch mit Alex Jacobowitz, dem engagierten Gründer der „Jewish Community of Görlitz“, einem Gemeindeverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, jüdischer Kultur und Religion in Görlitz wieder neues Leben einzuhauchen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden