Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Von Chaim Noll

Zwei Tragödien werfen ihre Schatten auf diese Bücher: die große, weltübergreifende der Schoah und die individuelle, nicht minder erschütternde ihres Verfassers, des jungen Deutschen und Juden Ulrich Alexander Boschwitz. Denn Boschwitz war beides: Sohn einer deutschen Mutter und eines jüdischen Vaters. Symbol einer Assimilation, die dauerhaft schien und abrupt zerstört wurde. Zu anderen Zeiten hätte aus ihm, folgt man dem Eindruck seines außergewöhnlichen, mit Anfang Zwanzig verfassten Romans „Der Reisende“, ein bedeutender Schriftsteller werden können.

Boschwitz kam jedoch im Alter von 27 Jahren ums Leben, im Oktober 1942, durch ein Torpedo, abgeschossen von einem U-Boot der Nazi-Kriegsmarine, das den britischen Transporter versenkte, auf dem der junge Emigrant aus der Internierung in Australien nach England zurückkehren sollte. Boschwitz war 1935 mit seiner Mutter aus Deutschland nach England geflohen, wo er – wie viele andere jüdische Flüchtlinge – in Lagern für „enemy aliens“ interniert wurde, erst auf der Isle of Man, dann im fernen Australien. Dieses Einsperren jüdischer Flüchtlinge ist eins der unrühmlichsten Kapitel der neueren britischen Geschichte. In den Erinnerungen anderer Internierter, etwa in Walter Kaufmanns „Schade, dass Du Jude bist“, kann man nachlesen, wie die unnötige Demütigung auf die Flüchtlinge wirkte, wie sie das Gefühl des Verstoßen-Werdens, der Verfolgung vertiefte. Mit Boschwitz versank das Manuskript eines weiteren, schon geschriebenen Romans in den kalten Fluten des Atlantiks. Wie viele andere Bücher gingen noch mit ihm unter, die der junge Schriftsteller „im Geiste“ bei sich trug?

Die spontane Annahme, Boschwitz hätte noch manches bedeutende Buch schreiben können, wird bestärkt durch die Lektüre der beiden Romane, die seinen frühen Tod überdauerten. Boschwitz ist ein Autor voller Menschenliebe, Hoffnung, Humor und Selbstdisziplin beim Schreiben. Seine Sätze sind kurz und prägnant, seine Figuren glaubwürdig, die Milieus authentisch. Auch durch seine düstersten Schilderungen weht ein Geist des Mitgefühls, sogar mit „negativen“ Figuren. „Es muss doch noch Leute geben“, lässt er seinen Protagonisten, den auf zielloser Flucht durch Deutschland reisenden Otto Silbermann denken, „die trotz aller Gelegenheit anständig und Menschen bleiben.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


In Memoriam Jonathan Sacks

In Memoriam Jonathan Sacks

Vor genau einem Jahr ist der britische Großrabbiner gestorben – Zeit für einen Blick in den literarischen Nachlass des allseits geachteten jüdischen Religionsgelehrten

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Was es bedeutet 1924 in Jugoslawien als Sohn einer Jüdin zur Welt zu kommen und alle Stationen der ebenso komplizierten wie schrecklichen Geschichte dieses Landes mitzuerleben, erfährt der Leser in der neu auf Deutsch erschienenen Autobiografie von Aleksandar Tišma.

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

Arye Sharuz Shalicar, in Deutschland aufgewachsener jüdischer Autor, der in Israel für Armee und Regierung arbeitet, hat ein neues Buch herausgebracht (JR).

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Zu dem Kammerspiel, das die Ursachen des europäischen Antisemitismus erklärt, hatte die „WerteUnion“ der CDU den Schauspieler Gerd Buurmann kürzlich nach Paderborn eingeladen.

Fantastischer Stanislaw Lem

Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden