Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Ein Berliner Unternehmer ließ jüdische Grabsteine aus einem See in Polen bergen - darunter die seiner eigenen Vorfahren. Ein Interview mit dem Kaufmann und Stiftungsgründer Michael Mamlock.

Michael Mamlock mit dem Grabstein seiner Großmutter

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was können Sie uns zur Geschichte Ihrer Familie sagen?

Michael Mamlock: Unsere Familiengeschichte geht wohl bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die ersten Urkunden besitzen wir aus dem Jahr 1786 aus Kalisz im heutigen Zentralpolen. Dort lebte unsere Familie für lange Zeit. Damals gab es eine große Anzahl von Familienmitgliedern mit unterschiedlichen Berufen: Ärzte, Apotheker, Rabbiner und Kaufleute. Ein Großteil wanderte Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts nach Manchester in Großbritannien aus. Manchester war damals und ist bis heute die zweitgrößte jüdische Gemeinde des Landes. In Manchester gab es das „Mamlock House“, das am Anfang eine Außenstelle der israelischen Botschaft war und danach verschiedenen Organisationen als Sitz diente – zum Beispiel Magen David Adom, dem Zionist Central Council, Wizo, der Jewish Agency und dem Israel Information Centre. Das Haus musste nach 50 Jahren aktiven Daseins im Jahr 2010 aus wirtschaftlichen Gründen schließen. Um ca. 1840 wanderte ein anderer Zweig von Kalisz ins damalige Preußen. Sie siedelten sich 70 km südlich von Danzig in der Nähe der Weichsel an – in den Orten Marienwerder, Garnsee, Graudenz, Bischofswerder, Freystadt, Strasburg und Kulm. Hier spielte sich fast 100 Jahre lang das soziale Leben ab.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wann und wie ist Ihre Familie nach Berlin gekommen?

Michael Mamlock: Um ca. 1890 kamen die ersten meiner Verwandten von Westpreußen nach Berlin und siedelten sich überwiegend im Bayerischen Viertel an. Mein Urgroßvater Hermann Mamlock blieb in Garnsee. Er hatte ein gutgehendes Kolonialwarengeschäft mit Schwerpunkt Schneiderartikel und war eine Vertretung für Singer-Nähmaschinen. Er war 10 Jahre Vertreter der jüdischen Gemeinde Garnsee, die zusammen mit sechs weiteren Dorfgemeinden eine Filialgemeinde der Hauptsynagoge von Marienwerder war. Er starb 1929. Seine Frau Rahel (Rosa) zog sechs Kinder groß und half im Geschäft mit. Sie starb 1920. 1938 wurden die letzten Familienmitglieder aus dem westpreußischen Garnsee von Polen durch Gewaltandrohung von Seiten der SA zum Gehen aufgefordert und kamen danach auch nach Berlin. Mein Großvater Albert war gelernter Konfektionskaufmann und arbeitete überwiegend in kleineren und größeren jüdischen Kaufhäusern Berlins wie z.B. dem Nathan Israel und dem KaDeWe als Substitut. Seine Frau war gelernte Hauswirtschafterin, sie erhielt ihre Ausbildung im bekannten Lette-Verein. Mein Vater Kurt war gelernter Großhandelskaufmann, arbeitete aber sofort nach dem Krieg bei den Amerikanern als Musiker und wurde ein bekannter Jazz-Schlagzeuger. Seine Frau Marianne war Sekretärin in einer Konzertagentur. Ich erlernte schließlich auch den Beruf des Kaufmanns, arbeite aber seit vielen Jahren nun im Bereich der Projektentwicklung und des Fundraisings.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Die Rabbiner der rheinischen SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms hatten im Mittelalter enorme Bedeutung in der jüdischen Welt. Hintergründe zur Geschichte der SchUM-Städte und ein Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem Mainzer Bürgermeister zur Bewerbung bei der UNESCO.

Antisemitismus für Anfänger

Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Görlitz und der Davidstern

Görlitz und der Davidstern

Ein Gespräch mit Alex Jacobowitz, dem engagierten Gründer der „Jewish Community of Görlitz“, einem Gemeindeverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, jüdischer Kultur und Religion in Görlitz wieder neues Leben einzuhauchen.

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Zum 30. Todestag des herausragenden jüdisch-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten.

Die Freude kehrt zurück

Die Freude kehrt zurück

Während eines sehr erfolgreichen Ferienlagers in Chemnitz für jüdische Kinder aus Sachsen und Sachsen-Anhalt fanden diese zur Religion ihrer Vorfahren zurück.

Mervyn LeRoy: Der jüdische Filmzauberer von Hollywood

Mervyn LeRoy: Der jüdische Filmzauberer von Hollywood

Der in Kalifornien geborene Produzent und Regisseur, der u.a. das berühmte Musical „Der Zauberer von Oz“ in die Kinos gebracht hat, wäre in diesem Monat 120 Jahre alt geworden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden