Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Chaim Weizmann, der später erster Staatspräsident Israels wurde

Von Karl Pfeifer

1913 lebten 300.000 Juden in Großbritannien, von denen lediglich 8.000 Mitglieder einer zionistischen Organisation waren. Die überwiegende Mehrheit der britischen Juden waren Einwanderer oder die Kinder von Einwanderern, die den Pogromen in Osteuropa oder der Armut in Südeuropa entkommen waren. Sie wohnten in London, oder in anderen großen industriellen Städten wie Manchester und Leeds und arbeiteten sehr oft als Schneider, Kürschner und Näherinnen. Einigen gelang es kleine Geschäfte oder Betriebe zu eröffnen. Konfrontiert mit Existenzproblemen hatten sie wenig Zeit für Zionisten, die über ein entferntes Land sprachen. Die meisten wollten die jüdische Tradition bewahren, aber nur wenige waren bereit einer utopischen Bewegung beizutreten.

Juden, deren Familien mehr als zwei Generationen in Großbritannien lebten, waren noch weniger an der zionistischen Bewegung interessiert. Einige waren erfolgreiche Geschäftsleute, andere hatten einen freien Beruf gewählt. Unter dieser glücklichen Minderheit gab es einige wenige, die sehr reich waren. Beispielsweise die Rothschilds, die Montefiores, Samuels und Montague, um einige der Prominenten zu nennen. Nur wenige wurden als Abgeordnete ins Parlament gewählt, und saßen auf beiden Seiten des Hauses. Die Cousins Herbert Samuel und Edwin Montagu waren Mitglieder in der liberalen Asquith-Regierung. Diese Juden lebten wie andere Engländer ihrer Klasse, nur getrennt durch die von ihnen praktizierte Religion. Der britische Antisemitismus war verglichen mit dem anderer europäischer Länder mild und die britischen Juden waren Patrioten eines Landes, dass ihnen seit 1858 die gleichen Rechte gewährte. Sie fühlten sich als jüdische Briten und nicht als britische Juden und hatten in der Regel nichts übrig für Zionisten, die darauf bestanden, dass Juden ein Volk bzw. eine Nation sind. Dies bedeutete aber keine Gleichgültigkeit gegenüber den Juden, die in Eretz Israel lebten. Sie glaubten jedoch nicht daran, dass die jüdische Präsenz dort zur Lösung des „jüdischen Problems“ in Russland oder Rumänien beitragen könne.

Die britischen Juden wurden durch den 1760 gegründeten Board of Deputies repräsentiert, der aus von Synagogen gewählten Delegierten bestand. Einer ihrer Präsidenten, Moses Montefiore wurde bekannt, als er versuchte auf die Verfolgung von Juden im Ausland aufmerksam zu machen. Doch dies tat er als Privatperson und nicht als Vertreter des Boards. Es gab auch die 1871 gegründete Anglo-Jewish Association (AJA), in der die Mitgliedschaft eine Guinea (ein Pfund und ein Shilling) – eine damals beträchtliche Summe – kostete. Diese Organisation von britischen Juden, ging davon aus, dass die jüdische Religion eine unter vielen in Großbritannien sei.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Zum 95. Geburtstag des jüdischen Fotografen Horst P. Eisfelder

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden