Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Chaim Weizmann, der später erster Staatspräsident Israels wurde

Von Karl Pfeifer

1913 lebten 300.000 Juden in Großbritannien, von denen lediglich 8.000 Mitglieder einer zionistischen Organisation waren. Die überwiegende Mehrheit der britischen Juden waren Einwanderer oder die Kinder von Einwanderern, die den Pogromen in Osteuropa oder der Armut in Südeuropa entkommen waren. Sie wohnten in London, oder in anderen großen industriellen Städten wie Manchester und Leeds und arbeiteten sehr oft als Schneider, Kürschner und Näherinnen. Einigen gelang es kleine Geschäfte oder Betriebe zu eröffnen. Konfrontiert mit Existenzproblemen hatten sie wenig Zeit für Zionisten, die über ein entferntes Land sprachen. Die meisten wollten die jüdische Tradition bewahren, aber nur wenige waren bereit einer utopischen Bewegung beizutreten.

Juden, deren Familien mehr als zwei Generationen in Großbritannien lebten, waren noch weniger an der zionistischen Bewegung interessiert. Einige waren erfolgreiche Geschäftsleute, andere hatten einen freien Beruf gewählt. Unter dieser glücklichen Minderheit gab es einige wenige, die sehr reich waren. Beispielsweise die Rothschilds, die Montefiores, Samuels und Montague, um einige der Prominenten zu nennen. Nur wenige wurden als Abgeordnete ins Parlament gewählt, und saßen auf beiden Seiten des Hauses. Die Cousins Herbert Samuel und Edwin Montagu waren Mitglieder in der liberalen Asquith-Regierung. Diese Juden lebten wie andere Engländer ihrer Klasse, nur getrennt durch die von ihnen praktizierte Religion. Der britische Antisemitismus war verglichen mit dem anderer europäischer Länder mild und die britischen Juden waren Patrioten eines Landes, dass ihnen seit 1858 die gleichen Rechte gewährte. Sie fühlten sich als jüdische Briten und nicht als britische Juden und hatten in der Regel nichts übrig für Zionisten, die darauf bestanden, dass Juden ein Volk bzw. eine Nation sind. Dies bedeutete aber keine Gleichgültigkeit gegenüber den Juden, die in Eretz Israel lebten. Sie glaubten jedoch nicht daran, dass die jüdische Präsenz dort zur Lösung des „jüdischen Problems“ in Russland oder Rumänien beitragen könne.

Die britischen Juden wurden durch den 1760 gegründeten Board of Deputies repräsentiert, der aus von Synagogen gewählten Delegierten bestand. Einer ihrer Präsidenten, Moses Montefiore wurde bekannt, als er versuchte auf die Verfolgung von Juden im Ausland aufmerksam zu machen. Doch dies tat er als Privatperson und nicht als Vertreter des Boards. Es gab auch die 1871 gegründete Anglo-Jewish Association (AJA), in der die Mitgliedschaft eine Guinea (ein Pfund und ein Shilling) – eine damals beträchtliche Summe – kostete. Diese Organisation von britischen Juden, ging davon aus, dass die jüdische Religion eine unter vielen in Großbritannien sei.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Sprache ist mehr als Blut“

„Sprache ist mehr als Blut“

Zum 140. Geburtstag des jüdischen Literaturwissenschaftlers Victor Klemperer

Jahrhundertaltes jüdisches Feiertagsgebetbuch erzielt Höchstpreis bei Versteigerung in London

Jahrhundertaltes jüdisches Feiertagsgebetbuch erzielt Höchstpreis bei Versteigerung in London

Ein ursprünglich aus Bayern stammendes jüdisches Gebetbuch (Machsor) aus dem Mittelalter hat einen immens hohen Verkaufspreis von umgerechnet 7 Millionen Euro erzielt! Sefy Hendler, ein bekannter israelischer Kunsthistoriker, bezeichnete das Buch wegen seiner wertvollen Einzigartigkeit sogar als „jüdische Mona Lisa“.

Der 9.  November – ein Schicksalstag in der deutschen Geschichte

Der 9. November – ein Schicksalstag in der deutschen Geschichte

Ein schwarzes Datum, nicht nur für die Juden, war die verhängnisvolle Reichspogromnacht von 1938

Karäer, Kosaken und Kalmücken

Karäer, Kosaken und Kalmücken

Die erstaunliche Geschichte eines jüdischen Karäers, der im Land der Kosaken eine buddhistische Kalmücken-Frau heiratete. Ein Nachfahre hat sich auf Spurensuche begeben.

Die Juden von Belgrad während des Zweiten Weltkrieges

Die Juden von Belgrad während des Zweiten Weltkrieges

Die massenhafte Ermordung von Juden begann im früheren Jugoslawien ganz besonders früh – als Teil der brutalen Strafmaßnahmen der Nazis zur Niederschlagung eines Aufstands, bei dem die Serben eine positive und dominierende Rolle spielten.

David Sompolinsky: Held der dänischen Judenrettung stirbt mit 100 Jahren

David Sompolinsky: Held der dänischen Judenrettung stirbt mit 100 Jahren

Die Rettung eines Großteils der dänischen Juden vor den Nationalsozialisten ist legendär. Daran beteiligte sich maßgeblich auch der jüdische Mikrobiologe David Sompolinsky, der nun mit 100 Jahren in Israel gestorben ist.

Dem chinesischen Raoul Wallenberg zum 120. Jahrestag

Dem chinesischen Raoul Wallenberg zum 120. Jahrestag

Ho Feng Shan versteckte keine Juden im Keller, und kaufte sie auch nicht aus den Konzentrationslagern frei. Er war lediglich ein Konsul in Wien und stellte heimlich den Menschen mit dem gelben Stern auf dem Ärmel Visa aus. Und rettete damit Tausende!

Mariella Cingoli: Eine Kindheit im faschistischen Italien

Mariella Cingoli: Eine Kindheit im faschistischen Italien

Ein Interview mit einer italienischen Jüdin, die 1943 nur mit viel Glück ihre Deportation überlebt hat.

Die „Palästinenser“ sind eine Erfindung der 1960er Jahre

Die „Palästinenser“ sind eine Erfindung der 1960er Jahre

Briten, Osmanen, Byzantiner und Babylonier tummelten sich in der Geschichte auf dem Gebiet des alten Königreiches Judäa: Was in dem ganzen Gebiet aber nie existiert hat, ist ein nicht-jüdisches „palästinensisches“ Volk und ein unabhängiges „Palästina“ (JR).

Riva del Garda – ein Hort der Sicherheit für Juden

Riva del Garda – ein Hort der Sicherheit für Juden

Die Stadt am Gardasee widerstand in ihrer Geschichte zahlreichen Versuchen ihre jüdischen Bürger zu vertreiben und stellt damit eine große Ausnahme in Europa dar (JR).

Zuflucht zweiter Klasse im Zweiten Weltkrieg –  Das Schweizer Arbeitslager für Flüchtlinge in Bonstetten 1943-1945

Zuflucht zweiter Klasse im Zweiten Weltkrieg – Das Schweizer Arbeitslager für Flüchtlinge in Bonstetten 1943-1945

Das Buch „Zuflucht Schweiz im 2. Weltkrieg, Das Arbeitslager für Flüchtlinge, Bonstetten 1943-1945“ von Rolf und Christine Werner ist eine historische Aufarbeitung eines finsteren, fast vergessenen Stückes Schweizer Geschichte. Der Alpenstaat war lebensrettende Zuflucht für Juden – doch nur für wenige, und die Aufnahme war alles andere als herzlich (JR).

Das Schicksal der sowjetischen Juden  als Teil des Kalten Krieges

Das Schicksal der sowjetischen Juden als Teil des Kalten Krieges

Wie Stalin die Juden in Osteuropa loswerden wollte; warum Breschnew sich weigerte wie Ceauşescu seine jüdischen Bürger zu verkaufen, und warum der Beruf des Traktorfahrers in den nördlichen Kibbuzim Israels so beliebt war. Ein Gespräch mit dem Historiker Dr. Nati Kantorovich (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden