Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

John le Carré, der zuletzt in Cornwall lebte, wurde durch seine Agenten-Romane weltbekannt.© WIKIPEDIAP

(Israelnetz) Der kürzlich verstorbene britische Schriftsteller John le Carré hatte auch ein Faible für Israel. In einem Interview von 1998 sagte er der „Jewish World Review“, der jüdische Staat sei ein „Jahrmarkt an menschlicher Vielfalt“, wie er es noch nie gesehen habe. Das habe ihn „in den Grundfesten erschüttert“. Er ergänzte: „Keine Nation auf der Erde hat den Frieden mehr verdient – oder war mehr dazu verdammt, dafür zu kämpfen.“

Le Carré, der vor allem für seine Spionage-Romane bekannt ist, schilderte dabei seine Eindrücke von seiner ersten Israel-Reise, die er Anfang der 1980er Jahre vornahm. Er recherchierte damals für seinen Roman „Die Libelle“ (im englischen Original „The Little Drummer Girl“), der den Nahost-Konflikt thematisiert. Im Vorwort schrieb er: „Viele Palästinenser und Israelis haben mir beim Schreiben dieses Buches geholfen.“

 

„Mit ganzem Herzen hinter Israel“

Diesem ersten Aufenthalt sollten weitere in Israel und dem Nahen Osten folgen. Bei einer Gelegenheit traf er auch den damaligen „Palästinenser“-Führer Jassir Arafat (1929–2004). Wie Le Carré erzählte, habe Arafat seine Hand auf seine Brust gelegt, „um das palästinensische Herz zu spüren“. Le Carré betonte, dass er sich im israelisch-arabischen Konflikt wenig auskannte. Aber Bücher zu schreiben habe er immer auch als Bildungsmaßnahme gesehen.

Der „Jewish World Review“ sagte er als Fazit: „Ich stehe mit ganzem Herzen hinter dem Staat Israel als das Heimatland und als Wächter für das jüdische Volk in aller Welt. Und von ganzem Herzen stehe ich hinter dem Friedensprozess, der nicht nur Israels Überleben garantiert, sondern auch das palästinensische Überleben.“

 

Aufruf gegen Labour und Corbyn

Über den fiktiven Meisterspion George Smiley, dem er mehrere Romane widmete, sagte er: „Es ist fast ein Zufall, dass Smiley selbst nicht jüdisch ist“, nur um zu ergänzen: „Vielleicht ist er es.“ Le Carré sah sich allerdings auch mit Vorwürfen konfrontiert, in seinen Romanen Antisemitismus zu transportieren. Er habe jedoch die „englische unvorsichtige Kammermusik der Vorurteile wiedergegeben“, verteidigte er sich. Man solle nicht den Sänger mit dem Lied verwechseln.

Im Jahr 2019 beteiligte sich Le Carré im Vorfeld der britischen Parlamentswahlen an einem Offenen Brief gegen die Labour-Partei. Wegen der Antisemitismus-Skandale unter Parteichef Jeremy Corbyn sollten die Briten Labour keine Stimme geben. Der Brief erschien am 14. November in der Zeitung „The Guardian“.

Le Carré ist im Alter von 89 Jahren in Truro, einer Stadt in der Grafschaft Cornwall, gestorben. Im Jahr 1931 kam er im südenglischen Poole zur Welt. In den 1950er und 1960er Jahren arbeitete er für den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 und für den Auslandsgeheimdienst MI6. 1961 veröffentlichte er den ersten von mehr als 20 Romanen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Zum 95. Geburtstag des jüdischen Fotografen Horst P. Eisfelder

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden