Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

John le Carré, der zuletzt in Cornwall lebte, wurde durch seine Agenten-Romane weltbekannt.© WIKIPEDIAP

(Israelnetz) Der kürzlich verstorbene britische Schriftsteller John le Carré hatte auch ein Faible für Israel. In einem Interview von 1998 sagte er der „Jewish World Review“, der jüdische Staat sei ein „Jahrmarkt an menschlicher Vielfalt“, wie er es noch nie gesehen habe. Das habe ihn „in den Grundfesten erschüttert“. Er ergänzte: „Keine Nation auf der Erde hat den Frieden mehr verdient – oder war mehr dazu verdammt, dafür zu kämpfen.“

Le Carré, der vor allem für seine Spionage-Romane bekannt ist, schilderte dabei seine Eindrücke von seiner ersten Israel-Reise, die er Anfang der 1980er Jahre vornahm. Er recherchierte damals für seinen Roman „Die Libelle“ (im englischen Original „The Little Drummer Girl“), der den Nahost-Konflikt thematisiert. Im Vorwort schrieb er: „Viele Palästinenser und Israelis haben mir beim Schreiben dieses Buches geholfen.“

 

„Mit ganzem Herzen hinter Israel“

Diesem ersten Aufenthalt sollten weitere in Israel und dem Nahen Osten folgen. Bei einer Gelegenheit traf er auch den damaligen „Palästinenser“-Führer Jassir Arafat (1929–2004). Wie Le Carré erzählte, habe Arafat seine Hand auf seine Brust gelegt, „um das palästinensische Herz zu spüren“. Le Carré betonte, dass er sich im israelisch-arabischen Konflikt wenig auskannte. Aber Bücher zu schreiben habe er immer auch als Bildungsmaßnahme gesehen.

Der „Jewish World Review“ sagte er als Fazit: „Ich stehe mit ganzem Herzen hinter dem Staat Israel als das Heimatland und als Wächter für das jüdische Volk in aller Welt. Und von ganzem Herzen stehe ich hinter dem Friedensprozess, der nicht nur Israels Überleben garantiert, sondern auch das palästinensische Überleben.“

 

Aufruf gegen Labour und Corbyn

Über den fiktiven Meisterspion George Smiley, dem er mehrere Romane widmete, sagte er: „Es ist fast ein Zufall, dass Smiley selbst nicht jüdisch ist“, nur um zu ergänzen: „Vielleicht ist er es.“ Le Carré sah sich allerdings auch mit Vorwürfen konfrontiert, in seinen Romanen Antisemitismus zu transportieren. Er habe jedoch die „englische unvorsichtige Kammermusik der Vorurteile wiedergegeben“, verteidigte er sich. Man solle nicht den Sänger mit dem Lied verwechseln.

Im Jahr 2019 beteiligte sich Le Carré im Vorfeld der britischen Parlamentswahlen an einem Offenen Brief gegen die Labour-Partei. Wegen der Antisemitismus-Skandale unter Parteichef Jeremy Corbyn sollten die Briten Labour keine Stimme geben. Der Brief erschien am 14. November in der Zeitung „The Guardian“.

Le Carré ist im Alter von 89 Jahren in Truro, einer Stadt in der Grafschaft Cornwall, gestorben. Im Jahr 1931 kam er im südenglischen Poole zur Welt. In den 1950er und 1960er Jahren arbeitete er für den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 und für den Auslandsgeheimdienst MI6. 1961 veröffentlichte er den ersten von mehr als 20 Romanen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Das Königsspiel

Das Königsspiel

Zum 80. Todestag des Juden Emanuel Lasker, des einzigen Schachweltmeisters aus Deutschland. Das Superhirn floh zuerst vor Hitler und dann vor Stalin und verstarb im Alter von 72 Jahren in New York.

Der unangepasste EKa

Der unangepasste EKa

Ein außergewöhnliches Leben verdient eine außergewöhnliche Biographie. Der deutsch-jüdische Mediävist Ernst Kantorowicz, in der Weimarer Republik ein Star in intellektuellen Kreisen, geriet nach seiner Emigration aus Nazideutschland in Vergessenheit. Dank der neuen Biografie des amerikanischen Mittelalterhistoriker Robert E. Lerner erlebt der 1963 in New Jersey verstorbene Ernst Kantorowicz ein Revival.

Waldemar Haffkine: der vergessene jüdische Impf-Pionier

Waldemar Haffkine: der vergessene jüdische Impf-Pionier

Der im zaristischen Russland geborene Waldemar Haffkine rettete die Welt vor der Pest und der Cholera und hat die Entwicklung neuer Impfstoffe revolutioniert. Die verdiente große Anerkennung wurde ihm jedoch vorenthalten. Er starb 1930 im Alter von 70 Jahren im schweizerischen Lausanne.

Verschollener Brief: Sun Yat-Sen, Gründer des modernen China, lobte Zionismus

Verschollener Brief: Sun Yat-Sen, Gründer des modernen China, lobte Zionismus

Der Revolutionär Sun Yat-sen gilt heute in China als Volksheld. Er wurde 1912 erster Präsident der Republik China und beendete so die mehr als zweitausendjährige Herrschaft der Kaiser. In einem kürzlich wiedergefundenen Brief outet er sich als Fan des Zionismus.

Ein KZ in Afrika

Ein KZ in Afrika

Ein Tagebuch erhält derzeit große Aufmerksamkeit. Während des Zweiten Weltkriegs schrieb es der in einem libyschen Konzentrationslager inhaftierte Jude Josef Dadusch. Besondere Beachtung fand das Schicksal dieses KZ-Insassen bei arabischsprachigen Nutzern der Sozialen Netzwerke, die sich nun eine Übersetzung in die arabische Sprache wünschen.

Joseph Schmidt – der jüdische Superstar Österreichs der 30er Jahre

Joseph Schmidt – der jüdische Superstar Österreichs der 30er Jahre

Einer der talentiertesten und bekanntesten Sänger der 1930er Jahre war der jüdische Tenor Joseph Schmidt. Mit seiner unverkennbaren Stimme eroberte er weltweit die Herzen.

Leo Weiss alias Muhammad Asad

Leo Weiss alias Muhammad Asad

Die beeindruckende Geschichte eines österreichischen Juden, der im 20. Jahrhundert das Gesicht der islamischen Welt mitprägte – in einer Zeit als der Islam fortschrittlicher war, als er es heute ist.

Der jüdische Rächer aus Davos

Der jüdische Rächer aus Davos

Vor 85 Jahren erschoss der aus Deutschland zwangsemigrierte Jude David Frankfurter in der Schweiz den Nazi-Gruppenleiter Wilhelm Gustloff

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden