Das Urteil gegen den Mörder von Halle

In Halle fiel das Urteil gegen den Neonazi Stephan Balliet, der zu Jom Kippur 2019 die jüdische Gemeinde der Stadt zu ermorden versuchte, gerechterweise sehr hoch aus. Gleiche Härte bei islamischen Straftaten gegenüber Juden würde der Glaubwürdigkeit der deutschen Justiz guttun.

Stephan Balliet beim Prozess© Hendrik Schmidt , AFP

Von Dr. Nikoline Hansen

Ein gutes Jahr ist es her, dass Stefan B., von fanatischem Hass auf die Juden getrieben, versuchte an Jom Kippur in Halle in die Synagoge einzudringen, in der sich die Beter versammelt hatten, um den höchsten jüdischen Feiertag zu begehen, mit dem Ziel, sie zu ermorden.

Die zerschossene Tür ist inzwischen ersetzt, und der diesjährige Gottesdienst zu Jom Kippur verlief zwar unter Corona-Bedingungen, aber ohne äußere Störungen. Trotzdem dürfte dieses Ereignis vor einem Jahr an keinem Juden in Deutschland spurlos vorübergegangen sein. Die Nachricht hatte sich schnell verbreitet und die Medien berichteten ausführlich. Der Täter war zuerst noch flüchtig und verletzte auf seiner Flucht weitere Personen. Viele der Beter, die sich 2019 in der Synagoge versammelt hatten, leiden noch heute unter Traumata.

Halle ist mit knapp 240.000 Einwohnern die größte Stadt Sachsen-Anhalts. Die jüdische Gemeinde vor Ort hat eine überschaubare Größe, obwohl sie auf eine lange Tradition zurückblicken kann: Um 970 wird erstmals die Anwesenheit von Juden in Halle zuverlässig erwähnt. 1185 gibt es eine jüdische Ansiedlung mit eigener Synagoge und Friedhof auf dem Terrain der späteren Moritzburg. Es folgen die unruhigen Zeiten des Mittelalters. Erst 1693 weiht die Gemeinde wieder einen eigenen Friedhof ein, 1703 kommt eine Synagoge dazu. Es folgt eine Periode der Konsolidierung, die mit den Deportationszügen nach Theresienstadt 1942 jäh zu Ende geht. Erst 1945 sind die letzten Transporte überführt. Und doch gründet sich bereits am 31. Januar 1947 erneut eine jüdische Gemeinde in Halle. 1953 wird die Synagoge eingeweiht. Durch jüdische Zuwanderer aus Osteuropa vergrößerte sich die Gemeinde seit 1991. Derzeit hat sie 520 Mitglieder. Ihr Vorsitzender Max Privorozki ist einer der nach der deutschen Wiedervereinigung gekommenen Zuwanderer: Er wurde 1963 in Kiew geboren, seine Muttersprache ist russisch.

 

„Heilige Tür“

Die Lage vor Ort hat sich geändert seit diesem Anschlag am 9. Oktober 2019, der nun Teil der jüngsten Geschichte der Gemeinde geworden ist: Inzwischen gibt es den versprochenen Polizeischutz. Die Tür, die am 9. Oktober 2019 den Schüssen des Attentäters standhielt, wurde zu einem Kunstwerk umgestaltet. Bei der Enthüllung dieses Kunstwerks sagte Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats der Juden: „Die Einschusslöcher erinnern uns daran: Hätte der Täter bessere Waffen gehabt, wäre es zu einem entsetzlichen Blutbad gekommen.“ Die Waffen waren selbstgemacht, mit einem 3-D-Drucker. Die neue Sicherheitstür wurde von dem gleichen Tischler gefertigt, der die Tür gebaut hatte, die dem Attentat standgehalten hatte. Ein Wunder sagen viele und bezeichneten sie gar als „heilige Tür“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

In der ganzen Menschheitsgeschichte standen diejenigen, die Bücher verbrennen oder in der Gegenwart Texte aus dem Internet löschen, für Unfreiheit und die Unterdrückung der Wahrheit. Auch der aktuelle linke McCarthyismus und die Cancel Culture, die dieses Vorgehen fortsetzen, stehen auf der falschen Seite der Geschichte.

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Dass ausgerechnet Israel beim Impfen gegen Covid international vorn liegt, können „Süddeutsche“ und „Frankfurter Rundschau“ kaum ertragen. Das linke Kampfblatt FR, das die wahrheitswidrige Behauptung verbreitet, Israel sei ein „Apartheidstaat“, will es weder der dänischen noch der österreichischen Regierung verzeihen, dass sie in höchster Not wie der aktuellen Corona-Krise mit dem jüdischen Staat zusammenarbeiten.

Das Unheil aus der Uckermark

Das Unheil aus der Uckermark

Wie lange kann Europa das konzertierte Versagen aus dem Berliner Kanzleramt und der Kanzler-Vertrauten Von der Leyen in Brüssel noch ertragen?

Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Dass Berlin einen sozialistischen Alibi-Feiertag wieder einführt, spricht auch für aufrichtige Unterstützer der Gleichstellung der Frau, Bände über das politische Klima in der linken Filterblase Deutschland.

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Offenbar zahlt die „Europäische Union“ noch immer Geld an die aus der einschlägig bekannten Moslembrüderschaft hervorgegangenen Organisation „Islamic Relief“.

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien  sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen  Herrscher in allen westlichen Ländern

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen Herrscher in allen westlichen Ländern

Die heutigen linksgrün durchseelten Medien sind in ihrer Mehrzahl heruntergekommen zur PR-Abteilung der Regierung, und keinesfalls auf der Seite des Souveräns, des Wählers. Und wer zu laut deren Aussagen prüft und nach der Wahrheit fragt, den können sie schnell zu ihrem Feind erklären – mit allen Konsequenzen des Rufmords.

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Ein Islam-Funktionär mit sehr fragwürdigem Hintergrund versucht einen ihm ungenehmen Bericht über ihn und seine Verbindung zu Serap Güler, Armin Laschets Staatssekretärin, unbedingt zu vernebeln und gerichtlich zu stoppen.

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Mit zunehmendem Linksruck soll der deutsche Bürger künftig dem immer höherem Steuerbedarf des Staates auch im Ausland nicht mehr entkommen können: Geht es nach den Grünen, so sollen Staatsbürger auch dann steuerlich zur Kasse gebeten werden, wenn sie schon lange gar nicht mehr in Deutschland leben.

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Nach Ministerpräsident Haselhoff (Sachsen-Anhalt) will nun mit Ministerpräsident Kretschmer (Sachsen) ein zweiter Landesvater vom deutschen Impfversagen ablenken, indem er die Schuld ausgerechnet bei Israel und damit den Juden sieht.

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

Den wenigsten deutschen und EU-Bürgern ist bekannt wie offen die EU die linksradikale Opposition Israels und Terror-Prämien der arabischen Autonomie-Behörde bezahlt – und damit Terror gegen und Morde an Juden fördert. Der EU-Parlamentarier Joachim Kuhs gibt Einblick.

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Boris Reitschuster, ehemaliger Korrespondent des „Focus“ in Moskau, stört mit kritischen Fragen den unduldsamen linken Regierungs-Journalisten-Klüngel. Daher versuchen die dortigen Meinungs-Monopolisten ihn aus der Bundespressekonferenz hinauszudrängen.

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

In einer Resolution bezeichneten die Jusos im Dezember die „palästinensische“ Fatah-Jugend als ihre „Schwesterorganisation“. Die sich anschließende kaum vernehmbare Kritik der Alt-SPD versucht darüber hinwegzutäuschen, dass das Problem für die Sozi-Partei alles andere als neu ist – die Zusammenarbeit mit den Terroristen der Fatah begann bereits in den 90er Jahren.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden