Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

Von Filip Gaspar

Die gebürtige New Yorkerin Myriam Halberstam gründete 2010 Ariella, den ersten jüdischen Kinderbuchverlag in Nachkriegsdeutschland. 2020 schaffte er es gar unter die Preisträger des Deutschen Verlagspreises. Vor der Gründung des Ariella-Verlags musste man sich, um an jüdische Kinderbücher zukommen, größtenteils auf den amerikanischen Buchmarkt umschauen, und dessen Angebot ist sehr stark vom orthodoxen Judentum geprägt. Neben vielen Kinder- und Jugendbüchern, darunter „Ein Pferd zu Chanukka“, ist Halberstam die erste Kinder-Thora in einem modernen Deutsch zu verdanken. Vor knapp zwei Jahren wurde das Sortiment um Literatur für Erwachsene erweitert, nicht Erwachsenenliteratur! Nach „Schalömchen - Witzige koschere Comics“ des Cartoonzeichners Ben Gershon kommt nun „#Antisemitismus für Anfänger - Eine Anthologie“, mit 60 Karikaturen begleitet von 17 satirischen Texten.

Bereits das Titelblatt zeigt, wohin die Reise geht. Auf einer Cocktailparty erklärt eine Frau im Cocktailkleid und mit einem Glas Champagner in der Hand der Gastgeberin, dass sie und ihr Mann, den Giur (Konversion zum Judentum) vollziehen werden, um endlich auch Teil „dieser Weltverschwörung“ zu werden. Dies ist nur einer von 60 Cartoons, die alle den Finger in die Wunde legen, die der Antisemitismus hinterlässt und die, leider, immer tiefer zu werden scheint. Der Anschlag auf die Synagoge von Halle ist gerade ein Jahr her und vor der Hamburger Synagoge wurde ein jüdischer Student mit einem Klappspaten schwer verletzt. Gerade deswegen ist diese Anthologie so wichtig.

Unter den Zeichnern findet sich die Creme de la Creme der deutschen und internationalen Cartoonistenszene, darunter Namen wie Katharina Greve (Deutscher Cartoonpreis für „Der freche Mario“), Sam Gross (The New Yorker), Yaakov Kirschen oder Til Mette (Stern).  Die Liste der Textautoren beinhaltet Namen wie Wladimir Kaminer, Adriana Altaras, Michel Bergman, Walther Rothschild, Ellen Pressener, um nur ein paar zu nennen. Ellen Pressener zeigt in ihrem Vorwort anhand von Beispielen wie Charlie Chaplins „Der große Diktator“ und Kurt Tucholsky auf, wozu Satire in der Lage ist. Wladimir Kaminer berichtet, wie ihm sein beschnittener Penis zu kurzzeitigem Ruhme in seiner russischen Schulklasse verhalf, bevor die Zuschaustellung seines besten Stückes dann doch nur zu Desillusionierung führte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Die Judenmadonna

Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Der Jude vom Planeten Vulkan

Der Jude vom Planeten Vulkan

Vor 90 Jahren kam Leonard Nimoy zur Welt – nur wenigen ist bekannt, dass Mr. Spock vom Raumschiff Enterprise im echten Leben ein engagierter Förderer der jiddischen Sprache war.

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Der fränkische Künstler Siegfried Schwinn baut die 1938 zerstörte Synagoge seiner Heimatgemeinde im Kleinformat in sechs Monaten mit Holzstäben nach. Es ist für ihn Erinnerung und konstruktiver Beitrag zum Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden  „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden