„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

© WIKIPEDIA

Von Simone Schermann

Quand on est mort, c’est pour longtemps. Ach, besonders wenn es einen Lebendigen trifft, dann ist er für lange Zeit tot. (Theodor Herzl)

Am 6. Februar 2020 war in Deutschland Kinostart für „Intrige“. Nun ist der Film auf Amazon Prime erschienen und wird in die Kinogeschichte eingehen, da er ästhetisch und cineastisch ein Hochgenuss ist. Er führt uns sowohl die nostalgische Atmosphäre der Belle Époque wie in einer Traumsequenz vor Augen, fordert parallel aber alle Sinne für die fesselnden Details der Handlung ein.

Der französische Originaltitel lautet „J’accuse!“, nach dem berühmten offenen Brief von Émile Zola, der für die Wiederaufrollung des wohl berühmtesten Justizskandals Frankreichs und die Begnadigung eines unschuldig Verurteilten sorgt. Roman Polanski präsentiert mit seiner Erzählung über den jüdischen Hauptmann Dreyfus einen Kriminal- und Spionagefilm, der um Fragen von Moral und Gerechtigkeit kreist, aber auch um Mut und Zivilcourage, sich entschieden einem Geflecht aus Denunziation und antijüdischen Ressentiments entgegenzustellen, das von Staat, Justiz, Militär und Medien ausgeht.

„Intrige“ ist aber weit mehr als das. Der Film ist eine Parabel auf aktuelle antisemitische Ressentiments, wie sie derzeit in ganz Europa beobachtet werden können. Er legt den Finger in die Wunde Frankreichs, die als „L’Affaire“ in die Geschichte der Grande Nation einging und bis heute nachwirkt.

 

Die Vergangenheit ist niemals tot

Paris während des Goldenen Zeitalters der Belle Époque, in dem man in Gedanken durch Klimt-Gemälde traumwandelt. Die Zeit der Salons, der Wintergärten mit Palmen, Orchideen und anderen exotischen und tropischen Pflanzen. Man flaniert auf Kieswegen, die Herren tragen Zylinder, und die Damenmode ist atemberaubende Haute Couture, bis hin zur Unterwäsche aus Spitzen, Seidenrüschen und Volants. Die Herren picknicken im Anzug, ihre Damen tragen überdimensionale Hüte. Die Etikette gibt vor, dass die Damen sich mehrfach am Tage umziehen. Und dennoch befindet sich alles im Wandel.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

Arye Sharuz Shalicar, in Deutschland aufgewachsener jüdischer Autor, der in Israel für Armee und Regierung arbeitet, hat ein neues Buch herausgebracht (JR).

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Zu dem Kammerspiel, das die Ursachen des europäischen Antisemitismus erklärt, hatte die „WerteUnion“ der CDU den Schauspieler Gerd Buurmann kürzlich nach Paderborn eingeladen.

Fantastischer Stanislaw Lem

Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Czernowitz: Das „Jüdische Haus“ wird wieder jüdisch

Czernowitz: Das „Jüdische Haus“ wird wieder jüdisch

Das beeindruckende historische Gebäude, das vor 80 Jahren von den Nazis eingenommen wurde und aus dem die Juden der Bukowina in den Tod geschickt wurden, wird dem jüdischen Volk zurückgegeben. Czernowitz war eines der bedeutendsten Zentren des Judentums in Europa (JR).

Isaac Bashevis Singer: Ein Leben für die jiddische Sprache

Isaac Bashevis Singer: Ein Leben für die jiddische Sprache

„Der Scharlatan“: Rezension des neu verlegten Buches des einzigen jiddischsprachigen Literatur-Nobelpreisträgers

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden