Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

Von Dr. Joseph Heid

Angesichts der Erfahrungen mit dem real-existierenden Nationalsozialismus, die er bis Anfang der 1930er Jahre gemacht hatte, stellte der Schriftsteller Lion Feuchtwanger bereits im Jahre 1931 desillusioniert fest: „Was also die Intellektuellen und Künstler zu erwarten haben, wenn erst das Dritte Reich sichtbar errichtet wird, ist klar: Ausrottung“.

Feuchtwanger hatte damit hellsichtig erkannt, dass die Nazis eine große Bedrohung für den freien, kritischen Geist in Deutschland, namentlich für die Juden, waren. Er selbst hatte seit Mitte der 1920er Jahre mehrfach erleben müssen, wie kulturlose Nazis ihn als Schriftsteller immer wieder attackierten.

Die Nationalsozialisten waren nicht die ersten, die gegen, wie sie es nannten, „undeutsche“ Kulturaktivitäten oder gegen einen „zersetzenden jüdischen Geist“ ins Feld zogen. Ihr Boden war längst bereitet, als sie sich nach dem Ersten Weltkrieg aufmachten, um gegen „Verjudung“ und „Entartung“ mit der ihnen eigenen obsessiven Gewalt vorzugehen. Die Forderung nach einer „deutschen“ Kultur und damit ein Kampf gegen die Moderne – auf der Bühne, in der Musik, der bildenden Kunst und in der Literatur –, die mit dem Hass auf die Republik von Weimar einherging, spielte für die Nationalsozialisten von ihren Anfängen an eine zentrale Rolle mit dem Ziel, Juden aus dem Kulturleben auszuscheiden. In Hitlers Diktion hieß das, den Gegensatz zwischen „kulturschaffenden Ariern“ und „kulturzerstörenden Juden“ zu markieren. Das bedeutete eine Täter-Opfer-Umkehr: die „arischen“ Deutschen wurden im Kulturleben zu Opfern, die Juden zu Tätern.

Die vulgär-revolutionären, also die lautstarken und offen gewalttätigen Proteste, die die NSDAP vor allem in den „Kampfjahren“ der 1920er Jahre einsetzte, um die Deutungshoheit über das Kulturleben zu erlangen, verschreckten republikfeindlich und antisemitisch gesinnte Bildungsbürger keineswegs. Selbst rhetorische Aggressivität, physische Brutalität gegen unliebsame und verhasste jüdische Künstler schreckte ein breites Bürgertum, durch die Weltkriegserfahrung an Gewalt gewöhnt, nicht weiter ab. Indem man generell den Juden die Schuld an der Weltkriegsniederlage gab, hatte sich zugleich ein antidemokratischer Kulturpessimismus entwickelt, der stark antisemitisch geprägt war. Juden zu diffamieren und moralisch abzuwerten war bei Gründung der Weimarer Republik zum Allgemeingut im antisemitischen Lager geworden und hatte auch im nationalkonservativen Bürgertum Fuß gefasst.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Zum 95. Geburtstag des jüdischen Fotografen Horst P. Eisfelder

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden