Ein Jiddisch-Kulturzentrum braucht Hilfe

Das Kultur- und Veranstaltungszentrum „Yung Yiddish“ im Tel Aviver Busbahnhof beherbergt mit 65.000 Büchern eine der größten Jiddisch-Bibliotheken weltweit. Durch die Corona-Krise und den damit einhergehenden Veranstaltungs-Absagen ist der Bestand dieses einzigartigen Ortes nun in Gefahr – Spender sind gefragt!

Ein wahrer Jiddisch-Bücherschatz lagert bei „Yung Yiddish” in Tel Aviv.

Von David Serebrjanik

In Tel-Aviv gibt es viel zu entdecken. Vieles, was man in europäischen Metropolen vergeblich suchen wird. Zu solchen Entdeckungen gehört definitiv Yung Yiddish – ein Kulturzentrum, eine Bibliothek, ein Museum, ein Veranstaltungsort, in dem es um die jiddische Sprache und Kultur geht. Gegründet in den 90-ern Jahren, zunächst in Jerusalem, öffnete Yung Yiddish seine Tel Aviver Filiale 2006 in einer verlassenen Lagerhalle des Busbahnhofs. Aus einem tristen Raum zauberte dann Mendy Cahan, Gründer und Leiter von Yung Yiddish, nach und nach einen einmaligen Ort, in dem, ebenfalls nach und nach, an die 65.000 jiddische Bücher ihr Zuhause fanden. Er schuff in diesem Raum die einmalige Athmosphäre von „Jiddischkait“, von einem kleinen Schtetl, von beseeltem und belebtem Geschehen rund ums Jiddische. Dabei entstand ein immer weiter wachsender Kreis der Künstler, Aktivisten und freiwilligen Helfern, die von dieser unnachahmlicher Athmosphäre angezogen sind und aktiv am Geschehen in Yung Yiddish teilnehmen. Für Mendy Cahan, Sänger, Schauspieler, Literaturwissenschaftler ist die Pflege und Weitergabe der jiddischen Sprache und Kultur zur Lebensaufgabe geworden. Diese Sprache und diese Kultur haben heutzutage um ihr Überleben zu kämpfen, werden immer weiter an den Rand des öffentlichen Geschehens gedrängt, Gefahr laufend, in Vergessenheit zu geraten. Deswegen benötigen solche Orte wie Yung Yiddisch Ihre Unterstützung und ich wende mich an Sie, geschätzte Leser der Jüdischer Rundschau, mit der Bitte um Ihren Beitrag zur Erhaltung, Renovierung und Neugestaltung dieser einmaligen Kulturstätte. Die Zeit der Pandemie, in der keine öffentlichen Veranstaltungen möglich sind, nutzen Mendy Cahan und das Team der ehrenamtlichen Helfern zur Reorganisation und Inventur des Bibliothekbestandes, sowie Erwerb neuer Regale. Jede, selbst so kleine Spende zählt und bringt Yung Yiddish ein Stück weiter auf dem Weg der Pflege und Erhaltung der jiddischen Kultur, der jiddischen „Neshome“. Wenn die Corona-Krise vorbei ist, soll dieser Ort, neben seiner Funktion als Bibliothek, wieder ein buntes Publikum zu Konzerten, Vorträgen, Performances, Theatervorstellungen und vielem mehr willkommen heißen. Alle ausführlichen Informationen darüber, wie und wofür Sie spenden können, finden Sie unter dieser Internetadresse: www.jewcer.org/project/israel-yung-yiddish

Internetpräsenz von Yung Yiddish: www.yiddish.co.il

 

Mit groysem Dank und groysem Shkoyach!

David Serebryanik, im Namen von Yung Yiddisch Tel Aviv.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Auch die vierte Parlamentswahl in zwei Jahren hat trotz des Stimmenvorsprungs von Benjamin Netanjahu Israel keinen Weg aus dem politischen Patt eröffnet. Ein Blick auf die Optionen.

Auswärtiges Amt finanziert  Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Auswärtiges Amt finanziert Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Das deutsche Außenministerium unterstützt den Fortbestand des Jeckes-Museums in Israel finanziell und sichert sich damit auch Einfluss auf die Darstellung der Geschichte deutschstämmiger Juden (Jeckes) im Heiligen Land.

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Nach einem tragischen Wanderunglück treibt die Bildungs-NGO Bein Hashitin die Entwicklung von solarbetriebenen Connectivity-Systemen auf den abgelegenen Wanderwegen Israels voran.

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

Der kürzlich verstorbene niederländisch-jüdische Autor Manfred Gerstenfeld war eine der wichtigsten konservativen Stimmen des israelischen Journalismus.

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

Die von der EU bis heute alimentierte, und für viele Terrortaten verantwortliche „Palästinensische Autonomiebehörde“ erhöht die monatlichen Prämien für die im Gefängnis sitzenden Mörder der im Jahre 2011 getöteten jüdischen Familie Fogel, zu der auch drei Kinder, darunter sogar ein Baby gehörten. Diese zu weiteren Mordtaten motivierende und unhaltbare Unterstützung geschieht unbeanstandet von den vermeintlich humanitären und ach so friedensbewegten Regierungen Westeuropas.

Naftali Bennett hält die Schlüssel zu Bibis neuer Amtszeit in der Hand

Naftali Bennett hält die Schlüssel zu Bibis neuer Amtszeit in der Hand

Während sein eigener Traum, eines Tages Premierminister zu werden, wohl noch warten muss, ist Naftali Bennett mit den Stimmen für seine Partei aus der Wahl als Königsmacher hervorgegangen.

Einer der glücklichsten Tage des Jahres in Israel: Der Jom HaAtzmaut

Einer der glücklichsten Tage des Jahres in Israel: Der Jom HaAtzmaut

Den Feiern zum israelischen Unabhängigkeitstag gehen die traurigen, das schwere Schicksal des jüdischen Volkes abbildenden Gedenktage Jom HaSchoah und Jom HaSikaron (Gedenken an die Gefallenen des Krieges) voraus.

10 populäre Irrtümer zu Israel auf dem Prüfstand

10 populäre Irrtümer zu Israel auf dem Prüfstand

Weil es entscheidend ist bei einem so wichtigen Thema richtig informiert zu sein, werden hier die 10 größten anti-israelischen Mythen unter die Lupe genommen.

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen  generell spannungsärmer als heute

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen generell spannungsärmer als heute

Asriel und Varda Simchoni sind Siedler der ersten Stunde. Sie erinnern sich an die Anfangsjahre ihrer Wahlheimat Ofra. Unausweichlich kommen sie auch auf die damals alles in allem guten Beziehungen mit den arabischen Nachbarn zu sprechen. Das klingt dann ganz anders als das, was vielfach über jüdisches Leben in Judäa und Samaria in den Leitmedien zu lesen und zu sehen ist.

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Mit Sheldon Adelson stirbt eine Ikone des zeitgenössischen Zionismus. Der Milliardär galt zudem als einer der wichtigsten Unterstützer Netanjahus. Dieser würdigt den bekannten Wohltäter und großzügigen Spender als aufrichtigen „jüdischen Patrioten“.

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Alte jüdische Königsfamilie der Hasmonäer, deren Gräber von den arabischen Besetzern geschändet wurden, finden dank israelischer Initiative eine neue letzte Ruhestätte.

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Mitte der 1990er Jahre stimmte der Oslo-Prozess viele vorschnell optimistisch. Als Geste des Friedenswillens übergab Israel Städte wie Bethlehem an die „Palästinenser“. Dort folgte alsbaldige Ernüchterung und eine Geschichte der arabischen Gewalt, die bis in die Gegenwart reicht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden