Aus Liebe zum Land: Ein Tag für den Schutz des Meeres

Israelische Naturfreunde starten große Aufräum-Aktionen, um ihr Land noch schöner und sauberer zu machen.

Freiwillige entmüllen den Strand von Netanja© Jack GUEZ, AFP

Von Lisa Vavra

Tausende Freiwillige versammelten sich kürzlich an den Stränden Israels, um am weltweit größten „Beach Clean-Up“ teilzunehmen. Umweltschutzorganisationen wie „Clean the Butts“ und „Plastic Free Israel“ veranstalten monatlich Aufräum-Veranstaltungen an Stränden in Tel Aviv. Vergangenen Freitag wurde die gesamte Küste des Mittelmeeres, des Roten Meeres und entlang des See Genezareth von Plastik befreit. Freiwillige nahmen sogar als Taucher und auf Booten teil. Beteiligt waren unter anderen auch das Umweltschutzministerium, „EcoOcean“ und die „Gesellschaft für Naturschutz in Israel“ (SPNI).

Die Veranstaltung war bereits für Juni geplant, mit Musik, Tanz und Feierlichkeiten. Neben der Aufräumaktion selbst gab es Kurzvorträge zum Thema Plastikgebrauch und Schutz der Meere. Es wurde an etwa 100 Standorten in Gruppen von nicht mehr als 20 Personen gearbeitet.

Jährlich werden etwa 320 Millionen Tonnen Plastik produziert. Davon werden zwischen 22 % und 43 % nicht richtig recycelt und 10 Millionen Tonnen landen jedes Jahr im Meer. Einweg-Plastik und Zigaretten sind die Hauptprobleme der israelischen Strände.

Die israelischen Strände sind auch trotz COVID-19 gut besucht. Familien, Surfer und Studenten verbringen dort ihre Samstagnachmittage, um noch die letzten Sommertage zu genießen. Wenn mit Sonnenuntergang Strandmatten und Handtücher eingepackt werden, bleiben zahlreiche Einwegbecher, Bierdosen, Plastikverpackungen und Zigarettenstummel zurück. „Man sollte meinen, dass Menschen, die ihr Land lieben, auch darauf achten es zu pflegen“, so Michael Raphael, der Direktor von „Mediterranen People“, einem Zusammenschluss der größten Meeresschutz-Organisationen in Israel.

Umweltschutzorganisationen möchten mit sogenannten „Beach Clean-Up“-Veranstaltungen auf die Problematik aufmerksam machen. Die Organisation „Clean the Butts“ verwandelt nach einer solchen Aktion die aufgesammelten Zigarettenstummel in Kunstwerke, die auf der Tel Aviver Strandpromenade ausgestellt werden. „Das Liegenlassen von gebrauchten Zigaretten ist bereits normalisiert und wird oft gar nicht als Verschmutzung wahrgenommen“, so Julian Melcer, der Gründer von „Clean the Butts“. In Wirklichkeit zählen Zigaretten jedoch zu den meistverwendeten Einwegplastiken. Innerhalb von einer halben Stunde werden an die 15.000 Zigaretten aufgesammelt, erzählt mir Julian.

Die beteiligten Organisationen machen jedoch darauf aufmerksam, dass ihre Aufräum-Aktionen alleine nicht Lösung des Problems sind, jedoch eine gute Methode um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Hauptprobleme sind Überfischung, Fabriken, Motorbooten, etc.. Umweltschutzorganisationen fordern stärkere Einflussnahme der Polizei durch die Verhängen von Strafen beim Liegenlassen von Plastik am Strand: „Israelis muss manchmal auf die Finger geklopft werden, anders verstehen sie es leider nicht“, so Michael Raphael. Außerdem wollen sie große Küstenareale bis ins Meer hinein zu Naturschutzgebieten erklären. Bisher gibt es ein derartiges Naturschutzreservoir nur im Norden Israels. Sechs weitere stehen zur Verhandlung. So könnten große Küstenteile Israels abgedeckt und geschützt werden.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, das große Strand-Aufräumen war jedoch erstmal ein großer Erfolg. Julian Melcer: „Es war eine großartige Veranstaltung – das erste landesweite Beach Clean-Up und es wird von jetzt an noch besser werden.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Erstmals kombinieren die israelischen Streitkräfte drei verschiedene Anti-Raketen-Systeme miteinander. Das Land könne so verschiedene Bedrohungen gleichzeitig bekämpfen, bilanziert Verteidigungsminister Gantz. Die „Eisenkuppel“ fängt sogar Marschflugkörper ab.

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Zur Zeit des Nationalsozialismus waren nur wenige Länder bereit, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Darunter die Philippinen. Für das damalige Handeln erhält das Land nun eine Ehrung des World Zionist Congress.

„Rettet das Rendezvous!“

„Rettet das Rendezvous!“

Die Tel Aviver Stadtverwaltung fördert mit aller Corona-Zurückhaltung romantische Treffen in eigens dafür bereitgestellten Lokalitäten.

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Trotz unübersehbar hohem Aggressionspotentials der Mullahs gehen die subversiven und imperialen Aktivitäten des iranischen Regimes in Syrien immer mehr zurück.

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Der orthodoxe Rabbiner Jehuda Glick setzt sich dafür ein, dass Juden trotz geschichtsklitterndem und unduldsamen arabischen Alleinanspruchs auf die Eroberungsmoschee, wie früher auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. Mit Israelnetz hat der ehemalige Knesset-Abgeordnete unter anderem über den Bau des Dritten Tempels und religiöse Toleranz gesprochen.

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Allem Anschein nach bezahlen die Vereinten Nationen Infrastrukturprojekte für „Palästinenser“ in Gebieten, in denen Israel die alleinige Kontrolle ausübt – was eindeutig gegen die Oslo-Abkommen verstößt! Gleichzeitig lässt sie keine Gelegenheit aus die legalen Bauaktivitäten der israelischen Seite unentwegt zu verurteilen.

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Erst seit einigen Jahren verfolgt das abgeschieden im Himalaja gelegene Königreich Bhutan einen Kurs der Öffnung für die Außenwelt. Nun hat das buddhistische Land diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Keine solchen Beziehungen pflegt es bis jetzt mit den USA, China, Großbritannien, Frankreich oder Russland.

Israelische Maßnahmen gegen führende Terroristen zeigen Wirkung: Hisbollah-Chef flieht aus dem Libanon in den Iran

Israelische Maßnahmen gegen führende Terroristen zeigen Wirkung: Hisbollah-Chef flieht aus dem Libanon in den Iran

Der Anführer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, lässt seine Terroristentruppe im Libanon allein zurück und zieht zu seiner eigenen Sicherheit zu den Mord-Mullahs im Iran.

Der Champagner-Spion in Kairo

Der Champagner-Spion in Kairo

Zum 100. Geburtstag des Juden und deutsch- israelischen Agenten Wolfgang Lotz

Israels erhöht seine Verteidigungsbereitschaft durch ein neues hochmodernes Kriegsschiff

Israels erhöht seine Verteidigungsbereitschaft durch ein neues hochmodernes Kriegsschiff

Der jüdische Staat sieht sich durch die vermutlich bevorstehende politische Veränderung in den USA und dem erwarteten neuen Auftrieb für das Aggressionspotential des Iran gezwungen durch eine Aufrüstung seiner Marine besonders der iranischen Bedrohung entgegenzuwirken

Obamas anti-israelisches und revisionistisches Buch „Verheißenes Land“

Obamas anti-israelisches und revisionistisches Buch „Verheißenes Land“

Der Ex-Präsident füttert seine Leser und Anhänger mit gefährlichen Lügen und Halbwahrheiten sowie Verzerrungen zum Thema der Legitimität Israels.

„Das ist Teil Israels“

„Das ist Teil Israels“

Mike Pompeo setzt ein deutliches Zeichen der Trump-Administration und besucht als erster amtierender US-Außenminister eine jüdische Siedlung in Judäa und Samaria.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden