Vor 20 Jahren: Erinnerung an den grauenvollen Lynchmord von Ramallah an zwei Israelis

Im Herbst des Jahres 2000 ermordete ein „palästinensischer“ Mob zwei Israelis, die sich versehentlich nach Ramallah verfahren hatten. Seitdem stuft die israelische Regierung die von den sogenannten „Palästinensern“ verwaltete Zone als Risikogebiet ein.

(Israelnetz) Bis zur sogenannten „Al-Aqsa-Intifada“ gab es vielfältige Beziehungen zwischen israelischen Siedlungen im Westjordanland und den benachbarten „palästinensischen“ Ortschaften. Doch die Gewalt machte dem nachbarschaftlichen Verkehr ein Ende. Symbol hierfür ist auch ein Lynchmord vor 20 Jahren in Ramallah.

Am 12. Oktober 2000 gerieten zwei israelische Reservisten, Vadim Norevitsch und Jossi Avrahami, versehentlich in die Autonomiestadt. Als sie von der Polizei verhört wurden, verbreitete sich das Gerücht, sie seien Undercover-Agenten der israelischen Armee. Daraufhin bildete sich ein Mob, an dem sich etwa 1.000 „Palästinenser“ beteiligten. Sie ermordeten die beiden 33-jährigen Israelis brutal. Die Leichen wurden aus dem Fenster geworfen und in einem Triumphzug durch die Straßen von Ramallah geschleift. Ein italienisches Fernsehteam dokumentierte die Vorgänge, obwohl die „Palästinensische Autonomiebehörde“ (PA) versuchte, jegliche Aufnahmen zu löschen.

Einer der Mörder, Asis Salha, erlangte Berühmtheit: Er zeigte dem Mob durch das Fenster seine blutbeschmierten Hände. 2004 verurteilte ihn ein israelisches Gericht zu einer zweifachen lebenslangen Haftstrafe. Doch im Oktober 2011 kam er mit 1.026 weiteren „Palästinensern“ vorzeitig frei – im Austausch entließ die Hamas den entführten Soldaten Gilad Schalit nach mehr als fünf Jahren aus der Geiselhaft.

 

Betreten der Autonomiestädte für Israelis verboten

Der Lynchmord führte zu einer Einschränkung der israelischen Bewegungsfreiheit: Jüdische Israelis dürfen Städte und Ortschaften der „Palästinensischen Autonomie“ nicht betreten. Ausnahmen bilden Soldaten und Polizisten mit einem bestimmten Auftrag, aber auch Zivilisten mit einer Sondergenehmigung.

Große rote Schilder warnen Israelis davor, dass das Betreten des von den „Palästinensern“ kontrollierten Gebietes lebensgefährlich sein könnte: „Diese Straße führt in die Zone A unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde. Das Betreten für Israelis ist verboten, gefährdet Ihr Leben und stellt einen Verstoß gegen das Gesetz dar.“ Dennoch verirren sich immer wieder Zivilisten oder auch Soldaten in ein „palästinensisches“ Dorf. Dort werden sie oft mit Steinen empfangen, aber auch von „palästinensischen“ Polizisten in Sicherheit gebracht.

Mitunter lassen sich Israelis durch die Navigationsapp „Waze“ dazu verleiten, in das Autonomiegebiet zu fahren. Am 11. März 2018 reagierte die Armee mit einer Mitteilung auf einen neuerlichen Vorfall: „Das Betreten der Zone A, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet wird, gefährdet Leben und ist auch per Gesetz für Bürger des Staates Israel verboten.“ Eine solche Lage könne Folge von mangelnder Aufmerksamkeit, aber auch mangelnder Kenntnis der Straßen in Judäa und Samaria sein. „Deshalb ist die Einfahrt ins verbotene Gebiet mit einem roten und deutlichen Schild markiert, das klarmacht, dass man eine Bewegung in diese Richtung vermeiden soll.“

Die Armee machte darauf aufmerksam, dass Nutzer der App „Waze“ eine Option wählen können, „die sie daran hindert, gefährliche Orte zu betreten. Dennoch ist die Möglichkeit kein Ersatz für die Aufmerksamkeit und das Lesen der roten Schilder am Eingang zu Dörfern“.

Auch ausländische Touristen, die eine Gruppenreise im Heiligen Land machen, bekommen die Folgen der Verordnung zu spüren: Wenn sie etwa von Jerusalem nach Bethlehem fahren, verlässt der israelische Reiseleiter spätestens auf der Strecke den Bus. In der Autonomiestadt übernimmt dann ein „Palästinenser“ die Führung. Denn seine jüdischen Kollegen dürfen die Geburtsstadt des biblischen Königs David seit 20 Jahren nur in Ausnahmefällen betreten.

 

Autonomiebehörde unterstützt Mörder

Die PA indes hat sich bis heute nicht von dem Lynchmord distanziert oder ihn kritisiert. Im Gegenteil: „Palästinenser“, die wegen Beteiligung an der Tat vor 20 Jahren in Israel inhaftiert sind, bekommen wie andere Terroristen ein Gehalt von der Autonomiebehörde. Zu ihnen gehören auch Habbes Bajjud, Muhammad Nawara und Dschawad Abu Qara. Am 16. Juni 2018 widmete das offizielle PA-Fernsehen ihnen einen Beitrag der Serie „Giganten der Ausdauer“. Darauf hat die Organisation „Palestinian Media Watch“ hingewiesen.

Der Moderator besuchte ihre Familien und bezeichnete jeden der drei als „heldenhaften Häftling“. Nawars Schwester sagte in der Sendung: „Mohammad ist ein stattlicher Mann und macht einen stolz. Ich bin stolz, dass ich einen Bruder wie Muhammad habe.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen  generell spannungsärmer als heute

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen generell spannungsärmer als heute

Asriel und Varda Simchoni sind Siedler der ersten Stunde. Sie erinnern sich an die Anfangsjahre ihrer Wahlheimat Ofra. Unausweichlich kommen sie auch auf die damals alles in allem guten Beziehungen mit den arabischen Nachbarn zu sprechen. Das klingt dann ganz anders als das, was vielfach über jüdisches Leben in Judäa und Samaria in den Leitmedien zu lesen und zu sehen ist.

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Mit Sheldon Adelson stirbt eine Ikone des zeitgenössischen Zionismus. Der Milliardär galt zudem als einer der wichtigsten Unterstützer Netanjahus. Dieser würdigt den bekannten Wohltäter und großzügigen Spender als aufrichtigen „jüdischen Patrioten“.

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Alte jüdische Königsfamilie der Hasmonäer, deren Gräber von den arabischen Besetzern geschändet wurden, finden dank israelischer Initiative eine neue letzte Ruhestätte.

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Mitte der 1990er Jahre stimmte der Oslo-Prozess viele vorschnell optimistisch. Als Geste des Friedenswillens übergab Israel Städte wie Bethlehem an die „Palästinenser“. Dort folgte alsbaldige Ernüchterung und eine Geschichte der arabischen Gewalt, die bis in die Gegenwart reicht.

SPD-Schwesterorganisation Fatah feiert unverhohlen das Jubiläum ihres ersten Terroranschlags

SPD-Schwesterorganisation Fatah feiert unverhohlen das Jubiläum ihres ersten Terroranschlags

Die Fatah (die aufs Herzlichste neu bestätigte Partnerorganisation der deutschen SPD-Jusos) verübte 1965 ihren ersten – glücklicherweise fehlgeschlagenen – Terroranschlag in Israel.

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Erstmals kombinieren die israelischen Streitkräfte drei verschiedene Anti-Raketen-Systeme miteinander. Das Land könne so verschiedene Bedrohungen gleichzeitig bekämpfen, bilanziert Verteidigungsminister Gantz. Die „Eisenkuppel“ fängt sogar Marschflugkörper ab.

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Zur Zeit des Nationalsozialismus waren nur wenige Länder bereit, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Darunter die Philippinen. Für das damalige Handeln erhält das Land nun eine Ehrung des World Zionist Congress.

„Rettet das Rendezvous!“

„Rettet das Rendezvous!“

Die Tel Aviver Stadtverwaltung fördert mit aller Corona-Zurückhaltung romantische Treffen in eigens dafür bereitgestellten Lokalitäten.

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Trotz unübersehbar hohem Aggressionspotentials der Mullahs gehen die subversiven und imperialen Aktivitäten des iranischen Regimes in Syrien immer mehr zurück.

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Der orthodoxe Rabbiner Jehuda Glick setzt sich dafür ein, dass Juden trotz geschichtsklitterndem und unduldsamen arabischen Alleinanspruchs auf die Eroberungsmoschee, wie früher auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. Mit Israelnetz hat der ehemalige Knesset-Abgeordnete unter anderem über den Bau des Dritten Tempels und religiöse Toleranz gesprochen.

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Allem Anschein nach bezahlen die Vereinten Nationen Infrastrukturprojekte für „Palästinenser“ in Gebieten, in denen Israel die alleinige Kontrolle ausübt – was eindeutig gegen die Oslo-Abkommen verstößt! Gleichzeitig lässt sie keine Gelegenheit aus die legalen Bauaktivitäten der israelischen Seite unentwegt zu verurteilen.

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Erst seit einigen Jahren verfolgt das abgeschieden im Himalaja gelegene Königreich Bhutan einen Kurs der Öffnung für die Außenwelt. Nun hat das buddhistische Land diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Keine solchen Beziehungen pflegt es bis jetzt mit den USA, China, Großbritannien, Frankreich oder Russland.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden