Vom Bayerischen Viertel in Berlin über Schanghai bis nach Down Under

Zum 95. Geburtstag des jüdischen Fotografen Horst P. Eisfelder

Von Holger Eisfelder

In der Kufsteiner Straße im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am 14. November 1925 Horst P. Eisfelder als Sohn von Leopold Ludwig, genannt Louis, und Hedwig Eisfelder geboren. Seine Eltern erkannten schon früh, welches Unheil mit Hitlers Aufstreben und seiner Machtübernahme für die deutschen Juden im Reich heraufzog. Unbegreiflich war es für sie, als ihnen ihr Deutschsein abgesprochen wurde. Denn die Ahnenreihe der Eisfelders ist lang: unter anderem aus Bamberg und Burgpreppach stammten sie. Zu den Vorfahren zählt unter anderem der Rabbiner Israel Lichtenstätter, mit dem Horst Eisfelder über seine Urgroßmutter Caroline Lichtenstätter verwandt ist. Lichtenstätter hatte 1763 das erste jüdische Waisenhaus, die „Israelitische Waisenanstalt“ zu Fürth, gegründet.

Über die Weitsicht seiner Eltern schrieb mir Horst Eisfelder einmal: „Ich hatte das große Glück, dass meine Eltern die drohende Gefahr erkannt hatten, und sie wollten raus, egal, wohin…“ Weiter schilderte er mir über die Zeit bis zur Reichspogromnacht am 9. November 1938:

„Zur Zeit der großen Arbeitslosigkeit um 1931 hatte die Volksschule in Wilmersdorf vorgeschlagen, dass die Kinder, die noch in besseren Verhältnissen lebten, einen anderen Mitschüler jeden Wochentag zum Mittagessen einladen sollten. Somit kam ein anderer Junge aus der Klasse meines Bruders Erwin jeden Tag nach der Schule zu uns, um mit uns die Hauptmahlzeit am Mittag zu verzehren. Als dann im Januar 1933 die Nazis [an die Macht] kamen, war es dieser Junge, der etwa zwei Jahre lang unsere Gastfreundschaft genossen hatte, der […] meinen Bruder verprügelte. […] Es war so Mitte 1935, als die 10 jüdischen Schüler in meiner Klasse auf dem Nachhauseweg nach der Schule von einigen Mitgliedern der Hitlerjugend aus unserer Klasse angegriffen und weitgehend verletzt wurden. […] Dann gab es unendliche Verbote […], das Verbot, öffentliche Badeanstalten und Strandbäder, Kinos oder Theater zu besuchen. Juden durften keine PKW besitzen, dann wurden Telefone und Radios verboten. Der Besitz von Haustieren war verboten. […] Weiterhin zeigte es sich gelegentlich, dass jede Art von Verbrechen gegen Juden, sei es Diebstahl, Verletzung oder Mord unbestraft blieb. Da wurde uns um 1937 unser Fahrrad gestohlen. Etwa ein Jahr später sah mein Vater einen Jungen mit unserem Rad. Er nahm den Jungen mit dem Rad zur Polizei, dort wurde ihm gesagt, dass ein Jude nicht das Recht hat, gestohlenes Gut von einem Arier zurückzuverlangen.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden