Neue hoffnungsvolle Alzheimer-Therapie der israelischen Neurowissenschaftlerin Michal Schwartz auf dem Weg zur klinischen Erprobung

Eine von einer israelischen Forscherin entwickelte Antikörpertherapie gegen Alzheimer wird derzeit einer aussichtsreichen klinischen Studie unterzogen. Sollte die Behandlung erfolgreich sein, könnte sie den Krankheitsverlauf entscheidend verändern und das Fortschreiten der Krankheit verhindern.

Betreuerinnen im Altenheim© WILL OLIVER , AFP

Von Redaktion Audiatur

Die Therapie, die von ImmunoBrain Checkpoint (IBC) entwickelt wurde, einem biopharmazeutischen Unternehmen, das sich auf Immuntherapien für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer spezialisiert hat, basiert auf über 20 Jahren Forschung eines Teams am Weizmann Institute of Science unter der Leitung von Professor Michal Schwartz von der Abteilung für Neurobiologie.

Prof. Schwartz leistete Pionierarbeit im Bereich der Gehirnforschung und erbrachte den Nachweis, dass ein Gehirn zu seiner Erhaltung und Reparatur einen lebenslangen gesunden Dialog mit dem Immunsystem führt. Das Gehirn brauche das Immunsystem, um zu funktionieren, sagte sie gegenüber dem Nachrichtenportal über Innovation und Technologie aus Israel NoCamels.

Ihr Team stellte die zentrale Rolle des systemischen Immunsystems für die gesunde Funktion und Reparatur des Gehirns fest. Insbesondere zeigte das Team, dass sowohl Monozyten als auch T-Zellen für die Reparatur von verletztem ZNS-Gewebe benötigt werden. Prof. Schwartz sagt, dies habe ihr Team zu der Entdeckung veranlasst, dass die Rolle des Immunsystems für die Aufrechterhaltung der Gehirngesundheit unerlässlich ist.

„Eine wichtige Entdeckung, die uns bei der Erforschung der Alzheimer-Krankheit weiterbrachte, machte mein Team in den Jahren 2004 und 2006, als wir zum ersten Mal bemerkten, dass die Gehirnfunktion – Plastizität des Gehirns, kognitive Fähigkeiten und viele andere Funktionen des Gehirns – von der Integrität des Immunsystems abhängt“, sagt sie. „Das war eine große Überraschung, denn das Immunsystem ist nicht Teil des Netzwerks des Gehirns.“

Auf der Grundlage dieser Forschung entwickelte das 2016 gegründete Unternehmen ImmunoBrain Checkpoint einen Antikörper zur Aktivierung des Immunsystems. In der Phase-I-Studie wird der firmeneigene Antikörper IBC-Ab002 getestet, um das Immunsystem zu stärken und Reparaturprozesse im Gehirn bei Personen mit Alzheimer-Krankheit auszulösen.

Schwartz‘ Team hat gezeigt, dass bei einem geschwächten Immunsystem mit Hilfe von Antikörpern, die auf hemmende Immunkontrollpunkte abzielen (die häufig von erschöpften Immunzellen stammen), die Kommunikation zwischen Gehirn und Immunsystem neu gekoppelt und dadurch das Gehirn vor Funktionsverlust geschützt werden kann.

Während die Studien von Prof. Schwartz die Grundlage für ihre jüngste Entwicklung dieser neuartigen Immuntherapie lieferten, konnte der neue Ansatz die Symptome reduzieren und sogar den kognitiven Verlust bei Mäusen mit Alzheimer-Erkrankung rückgängig machen.

Alzheimer-Behandlung

Bei der Alzheimer-Krankheit handelt es sich um eine Degeneration des zentralen Nervensystems. Die Krankheit, eine langsame und fortschreitende Degeneration von Nervenzellen im Gehirn, die sich durch einen starken Rückgang der kognitiven Fähigkeiten, insbesondere des Gedächtnisses, ausdrückt, wurde erstmals 1906 von dem deutschen Psychiater und Neuropathologen Alois Alzheimer beschrieben und nach ihm benannt.

Gegenwärtig gibt es keine zugelassenen Therapien für die Alzheimer-Krankheit, die ihren Verlauf ändern können. Laut Prof. Schwartz handelt es sich bei allen gegenwärtigen Therapien um symptomatische Behandlungen, die auf die Alzheimer-Symptome abzielen, einschließlich derer, die derzeit verfügbar sind, nachdem sie im Alzheimer- Behandlungszentrum in der Abteilung für Neurologie des Hadassah-Universitätskrankenhauses in Jerusalem entwickelt wurden.

„Die Behandlung ändert den Verlauf der Krankheit nicht“, erklärt sie NoCamels. „Ich würde sogar sagen, dass es keine Behandlung gibt, die den Verlauf der Krankheit verändert.“

Der therapeutische Ansatz von IBC konzentriert sich darauf, möglicherweise einen Weg zu finden, den Krankheitsverlauf zu modifizieren, indem „ein gemeinsamer Reparaturpfad aktiviert wird, anstatt einige, aber nicht die gesamte Toxizität, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann, zu neutralisieren“, so Prof. Schwartz.

Der Antikörper „ist fast reif für eine klinische Studie“, sagt Prof. Schwartz. Das Unternehmen befindet sich jetzt auf der Suche nach finanziellen Mitteln, aber Prof. Schwartz gibt zu, dass die aktuelle Coronavirus-Pandemie dies erschwert hat. Das Unternehmen „hat bereits mehrere Millionen aufgebracht“ und benötigt etwa 9 bis 10 Millionen Dollar, um die klinische Studie zu beginnen.

„Ich denke, dieser Ansatz kann auch zur Bekämpfung anderer neurodegenerativer Krankheiten eingesetzt werden“, sagt Prof. Schwartz und bemerkt, dass sie ihn gerne bei ALS und der Lou-Gehrig-Krankheit eingesetzt sehen würde. „Ich bin recht optimistisch.“

Prof. Michal Schwartz ist bekannt für ihre revolutionären Beiträge zur Hirnforschung. Ihre Forschung auf dem Gebiet der Neuroimmunologie hat die lange Zeit vorherrschende Meinung geändert, dass das Gehirn durch die Blut-Hirn-Schranke vollständig vom Immunsystem isoliert ist. Ihre Erkenntnisse haben weitreichende Auswirkungen auf das Verständnis des Geheimnisses von Gehirnerkrankungen, einer Vielzahl von Geisteskrankheiten und neurodegenerativen Erkrankungen gehabt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen  generell spannungsärmer als heute

Das jüdisch-arabische Miteinander war in den 1970er Jahren trotz der damaligen Konflikte und kriegerischen Auseinandersetzungen generell spannungsärmer als heute

Asriel und Varda Simchoni sind Siedler der ersten Stunde. Sie erinnern sich an die Anfangsjahre ihrer Wahlheimat Ofra. Unausweichlich kommen sie auch auf die damals alles in allem guten Beziehungen mit den arabischen Nachbarn zu sprechen. Das klingt dann ganz anders als das, was vielfach über jüdisches Leben in Judäa und Samaria in den Leitmedien zu lesen und zu sehen ist.

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Berühmter Philanthrop und Israel-Unterstützer Sheldon Adelson im Alter von 87 Jahren verstorben

Mit Sheldon Adelson stirbt eine Ikone des zeitgenössischen Zionismus. Der Milliardär galt zudem als einer der wichtigsten Unterstützer Netanjahus. Dieser würdigt den bekannten Wohltäter und großzügigen Spender als aufrichtigen „jüdischen Patrioten“.

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Israel ehrt und begräbt die Juden von Jericho neu

Alte jüdische Königsfamilie der Hasmonäer, deren Gräber von den arabischen Besetzern geschändet wurden, finden dank israelischer Initiative eine neue letzte Ruhestätte.

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Seit Israel den Arabern Bethlehem übergab

Mitte der 1990er Jahre stimmte der Oslo-Prozess viele vorschnell optimistisch. Als Geste des Friedenswillens übergab Israel Städte wie Bethlehem an die „Palästinenser“. Dort folgte alsbaldige Ernüchterung und eine Geschichte der arabischen Gewalt, die bis in die Gegenwart reicht.

SPD-Schwesterorganisation Fatah feiert unverhohlen das Jubiläum ihres ersten Terroranschlags

SPD-Schwesterorganisation Fatah feiert unverhohlen das Jubiläum ihres ersten Terroranschlags

Die Fatah (die aufs Herzlichste neu bestätigte Partnerorganisation der deutschen SPD-Jusos) verübte 1965 ihren ersten – glücklicherweise fehlgeschlagenen – Terroranschlag in Israel.

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Zum besseren Schutz und für eine erhöhte Sicherheit des Landes baut Israel seine Raketenabwehr aus

Erstmals kombinieren die israelischen Streitkräfte drei verschiedene Anti-Raketen-Systeme miteinander. Das Land könne so verschiedene Bedrohungen gleichzeitig bekämpfen, bilanziert Verteidigungsminister Gantz. Die „Eisenkuppel“ fängt sogar Marschflugkörper ab.

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Philippinen für pro-jüdischen Einsatz ausgezeichnet

Zur Zeit des Nationalsozialismus waren nur wenige Länder bereit, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Darunter die Philippinen. Für das damalige Handeln erhält das Land nun eine Ehrung des World Zionist Congress.

„Rettet das Rendezvous!“

„Rettet das Rendezvous!“

Die Tel Aviver Stadtverwaltung fördert mit aller Corona-Zurückhaltung romantische Treffen in eigens dafür bereitgestellten Lokalitäten.

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Die israelischen Verteidigungs-Luftschläge in Syrien zeigen positive Wirkung

Trotz unübersehbar hohem Aggressionspotentials der Mullahs gehen die subversiven und imperialen Aktivitäten des iranischen Regimes in Syrien immer mehr zurück.

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Die Welt mit Jerusalem verbinden

Der orthodoxe Rabbiner Jehuda Glick setzt sich dafür ein, dass Juden trotz geschichtsklitterndem und unduldsamen arabischen Alleinanspruchs auf die Eroberungsmoschee, wie früher auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. Mit Israelnetz hat der ehemalige Knesset-Abgeordnete unter anderem über den Bau des Dritten Tempels und religiöse Toleranz gesprochen.

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Die UNO finanziert offenbar illegale„palästinensische“ Bauprojekte in Judäa und Samaria

Allem Anschein nach bezahlen die Vereinten Nationen Infrastrukturprojekte für „Palästinenser“ in Gebieten, in denen Israel die alleinige Kontrolle ausübt – was eindeutig gegen die Oslo-Abkommen verstößt! Gleichzeitig lässt sie keine Gelegenheit aus die legalen Bauaktivitäten der israelischen Seite unentwegt zu verurteilen.

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Israel und Bhutan nehmen Beziehungen auf

Erst seit einigen Jahren verfolgt das abgeschieden im Himalaja gelegene Königreich Bhutan einen Kurs der Öffnung für die Außenwelt. Nun hat das buddhistische Land diplomatische Beziehungen mit Israel aufgenommen. Keine solchen Beziehungen pflegt es bis jetzt mit den USA, China, Großbritannien, Frankreich oder Russland.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden