Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Die Schriftstellerin Monika Maron
© WIKIPEDIA

Von Carl Jancke

Es ist einer dieser ersten Herbsttage im Oktober. Ich begleite Monika Maron zu einer ihrer wenigen Lesungen. Ihr Roman „Artur Lanz“ ist ein Buch über verschwundenen Heldenmut und mangelnde Zivilcourage in unserer Gesellschaft. Er wird vom Literatur-Establishment nicht geliebt, weil es getroffen und ein wenig spöttisch beschrieben wird.

Für mich ist Monika Maron eine Autorität. Ihre Lebensleistung beschreibt, was sie schreibt: Zivilcourage. Selten sind Werk und Charakter so offensichtlich kompatibel. Aufgewachsen ist die bald Achtzigjährige in einer DDR-Funktionärsfamilie. Ihr Stiefvater war Innenminister. Vorher im Westen schon als unehelich geborenes Kind einer „halbjüdischen“ Mutter Außenseiter, opponierte sie auch im Osten. „Flugasche” ihr erstes Buch, dass die Umweltsünden in Bitterfeld anprangerte, durfte dort nicht erscheinen. Der westdeutsche S.Fischer-Verlag brachte es heraus. Im Osten schwieg man bescheiden, nachdem man Stefan Heym durch Verbote und Sanktionen noch populärer gemacht hatte, als er ohnehin schon war.

Corona-gerecht fahren wir mit Uber und Maske von Schöneberg nach Lichtenberg. Berlin ist groß und die Reise ist länger als man denkt. Optisch ist der Westen vom Osten nicht mehr zu unterscheiden. Die Reklamen der Handelsketten sind dieselben und die Einkaufspassagen sehen in Lichtenberg genauso aus wie in Spandau.

Dennoch wird es eine Zeitreise. Denn es geht ins Stasimuseum in der Normannenstraße, in das alte Hauptquartier, wo einst Erich Mielke den Menschen, die er zu lieben vorgab, schadete. Welch ein Kontrast, von den heutigen Hausherren, dem Ehepaar Drieselmann, herzlich empfangen zu werden. Welch ein Triumph, hier heute die Meinungsfreiheit über die Zensur siegen zu sehen.

 

Ayurveda in West-Berliner Wohnungen

Maron verschwindet fast hinter einer Monstranz von einem Schreibtisch, einer Insignie der Macht derjenigen, die solche Symbole nötig hatten, um sich zu rechtfertigen. Mit vom Zigarettenrauch angerauter Stimme liest sie von absurden Dialogen über Ayurveda in West-Berliner Wohnungen, in denen die Höhe des „Berliner Zimmers” die Illusion von Gedankenfreiheit schafft. Die Beschreibung der teils absurden Dialoge in gepflegter, bildungsbürgerlicher Atmosphäre kommt uns allen irgendwie bekannt vor.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Die Judenmadonna

Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden