„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Von Theodor Joseph

Das „Vergangene gegenwärtig“ zu machen, dies haben sich die Leo-Baeck-Institute, die sich in ihren drei Teilinstituten in New York, London und Jerusalem mit der Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums beschäftigen, zur wissenschaftlichen Aufgabe gemacht.

Diesen Anspruch haben sie in ihrem „1938er-Projekt“, das nunmehr in einer Schule machenden zweisprachigen (deutsch/englisch) Publikation unter dem Titel „In Echtzeit“ vorliegt, eindrucksvoll erfüllt. Das Buch basiert auf Archivalien und Dokumenten aus dem Jahre 1938, beginnend mit dem 1. Januar dieses besonderen Jahres 1938 – insgesamt 365 persönliche Geschichten. Es sind dies authentische Dokumente – Texte und Bilder – die den Horror, der am 9./10. November im Pogrom kulminierte, aber auch Hoffnungen aus jüdischer Perspektive während der nationalsozialistischen Verfolgung, belegen.

Zu Beginn des Jahres 1938 schätzte ein Großteil der noch in Deutschland verbliebenen 400.000 Juden ihre Lage dergestalt ein, dass ein gewisses Weiterleben noch möglich sei, unter den obwaltenden Umständen eingeschränkt zwar, doch nicht lebensbedrohend. Gleichwohl nahm der Druck auf die Juden zu: Im März marschierte die Wehrmacht in Wien ein, begleitet von einer antijüdischen Gewaltwelle in einem Ausmaß, das man bis dahin selbst nicht in Deutschland erlebt hatte. Bilder von straßenreinigenden Juden und johlenden Menschenmengen lösten in der jüdischen Bevölkerung Entsetzen aus. Bis Mai 1938 hatten bereits 7.000 jüdische Geschäfte neue Besitzer, waren „arisiert“, Häuser beschlagnahmt, ein Raubzug ohne Vergleich. Adolf Eichmann richtete in Wien eine, wie es euphemistisch hieß, „Auswanderzentrale“ ein, um die österreichischen Juden außer Landes zu treiben. Die Flüchtlingskonferenz in Évian blieb ergebnislos. In dem Maße, in dem der Auswanderungsdruck zunahm, schlossen die europäischen und überseeischen Staaten ihr Grenzen vor den jüdischen Flüchtlingen. Erschwerend kam hinzu, dass NS-Deutschland Pässe der Juden mit einem „J“ kennzeichnete, was den Ausreisewilligen die Einwanderung in andere Staaten nahezu unmöglich machte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden