„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

Antisemitische Säuberungen in der Wirtschaft der UdSSR

Isaak Salzmann
© Foto: Staatsarchiv Tscheljabinsker Gebiet

Von Iossif Telmann

Nach der Niederschlagung des Nationalsozialismus ging das Drama der Juden nicht zu Ende. Ja, das Schlimmste lag hinter ihnen – und dennoch brachten die Nachkriegsjahre dem jüdischen Volk neues Leid, ausgerechnet und vor allem den Juden in der Sowjetunion, in dem Land also, das den entscheidenden Beitrag zum Sieg über Hitler-Deutschland geleistet hat. Der Antisemitismus, dort auch schon früher präsent, wurde nun zur Staatsdoktrin. Die Judenverfolgung schloss alle Bereiche ein. Auch in Großbetrieben wurden Säuberungen durchgeführt, in erster Linie in den Chefetagen.

Vor dem Krieg und insbesondere während des Krieges hatten viele Juden Direktoren-Posten zahlreicher Militärbetriebe inne; ihre Leistungen wurden mit hohen Auszeichnungen honoriert. Nach dem Krieg begann man sie zu vertreiben, nicht selten bekamen inkompetente Menschen die freigewordenen Posten, die nur einen einzigen Vorteil vorweisen konnten: Den tadellosen sogenannten „fünften Punkt“ (im sowjetischen Pass stand unter der Nr. 5 – nach dem Namen, Geburtsdatum etc. – der Vermerk „Nationalität“; wohlgemerkt keine religiöse Zugehörigkeit, denn die Ausübung einer Religion war strafbar. So wussten die Behörden genau, wann sie es mit einem Juden zu tun hatten, auch dann, wenn man dies nicht dem Namen entnehmen konnte,–Anm. d. Übers.). Dabei betrafen die Säuberungsaktionen nicht nur Juden in höheren Positionen, sondern auch jüdische Ingenieure und Techniker. Juden wurden nicht mehr eingestellt, oft nicht mal mehr als Hilfsarbeiter. Man muss betonen, dass die Säuberungsaktionen von den Parteifunktionären der Kommunistischen Partei – unter aktiver Beteiligung der Sicherheitsbehörden – geleitet wurden. Als Paradebeispiel dazu dient die Geschichte des größten Autoherstellers, der Stalinwerke (SIS).

 

Verhängnisvolle Freude über Israel in den Stalinwerken

Die Moskauer Stalinwerke leitete Iwan Lichatschow. Selbst Russe, hatte er zahlreiche jüdische Ingenieure unter sich, auch in leitenden Positionen. Das waren hochqualifizierte Spezialisten, die sich in jahrelanger Arbeit bewährt hatten. Als gebildete Menschen frönten sie der jüdischen Kultur, besuchten beispielsweise Aufführungen des Jüdischen Theaters von Solomon Michoels, zu dessen Beisetzung nach dem gewaltsamen Tod 1948 Juden der SIS eine Delegation schickten.

Im Mai 1948 schickte eine Gruppe von SIS-Juden – Ingenieure und Arbeiter – an das Jüdische Antifaschistische Komitee ein Telegramm folgenden Inhalts: „Aus tiefstem Herzen begrüßen wir die Gründung des Staates Israel. Das jüdische Volk hat, wie alle anderen Völker, das volle Recht auf unabhängige, freie Entwicklung.“ Solche Aktionen organisierte der stellvertretende Direktor der Stalinwerke, Aron Ejdinow, dessen Beziehung zum Direktor Iwan Lichatschow vertrauensvoll und freundschaftlich war. Natürlich redeten jüdische Kollegen über verschiedene jüdische Themen miteinander, es wurde Freude bezüglich der Gründung des Staates Israel geäußert. Denunzianten gab es reichlich; derartige Gespräche wurden registriert und an das Ministerium für Sicherheit – MGB, Vorläufer des KGB – weitergegeben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden