„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

Antisemitische Säuberungen in der Wirtschaft der UdSSR

Isaak Salzmann
© Foto: Staatsarchiv Tscheljabinsker Gebiet

Von Iossif Telmann

Nach der Niederschlagung des Nationalsozialismus ging das Drama der Juden nicht zu Ende. Ja, das Schlimmste lag hinter ihnen – und dennoch brachten die Nachkriegsjahre dem jüdischen Volk neues Leid, ausgerechnet und vor allem den Juden in der Sowjetunion, in dem Land also, das den entscheidenden Beitrag zum Sieg über Hitler-Deutschland geleistet hat. Der Antisemitismus, dort auch schon früher präsent, wurde nun zur Staatsdoktrin. Die Judenverfolgung schloss alle Bereiche ein. Auch in Großbetrieben wurden Säuberungen durchgeführt, in erster Linie in den Chefetagen.

Vor dem Krieg und insbesondere während des Krieges hatten viele Juden Direktoren-Posten zahlreicher Militärbetriebe inne; ihre Leistungen wurden mit hohen Auszeichnungen honoriert. Nach dem Krieg begann man sie zu vertreiben, nicht selten bekamen inkompetente Menschen die freigewordenen Posten, die nur einen einzigen Vorteil vorweisen konnten: Den tadellosen sogenannten „fünften Punkt“ (im sowjetischen Pass stand unter der Nr. 5 – nach dem Namen, Geburtsdatum etc. – der Vermerk „Nationalität“; wohlgemerkt keine religiöse Zugehörigkeit, denn die Ausübung einer Religion war strafbar. So wussten die Behörden genau, wann sie es mit einem Juden zu tun hatten, auch dann, wenn man dies nicht dem Namen entnehmen konnte,–Anm. d. Übers.). Dabei betrafen die Säuberungsaktionen nicht nur Juden in höheren Positionen, sondern auch jüdische Ingenieure und Techniker. Juden wurden nicht mehr eingestellt, oft nicht mal mehr als Hilfsarbeiter. Man muss betonen, dass die Säuberungsaktionen von den Parteifunktionären der Kommunistischen Partei – unter aktiver Beteiligung der Sicherheitsbehörden – geleitet wurden. Als Paradebeispiel dazu dient die Geschichte des größten Autoherstellers, der Stalinwerke (SIS).

 

Verhängnisvolle Freude über Israel in den Stalinwerken

Die Moskauer Stalinwerke leitete Iwan Lichatschow. Selbst Russe, hatte er zahlreiche jüdische Ingenieure unter sich, auch in leitenden Positionen. Das waren hochqualifizierte Spezialisten, die sich in jahrelanger Arbeit bewährt hatten. Als gebildete Menschen frönten sie der jüdischen Kultur, besuchten beispielsweise Aufführungen des Jüdischen Theaters von Solomon Michoels, zu dessen Beisetzung nach dem gewaltsamen Tod 1948 Juden der SIS eine Delegation schickten.

Im Mai 1948 schickte eine Gruppe von SIS-Juden – Ingenieure und Arbeiter – an das Jüdische Antifaschistische Komitee ein Telegramm folgenden Inhalts: „Aus tiefstem Herzen begrüßen wir die Gründung des Staates Israel. Das jüdische Volk hat, wie alle anderen Völker, das volle Recht auf unabhängige, freie Entwicklung.“ Solche Aktionen organisierte der stellvertretende Direktor der Stalinwerke, Aron Ejdinow, dessen Beziehung zum Direktor Iwan Lichatschow vertrauensvoll und freundschaftlich war. Natürlich redeten jüdische Kollegen über verschiedene jüdische Themen miteinander, es wurde Freude bezüglich der Gründung des Staates Israel geäußert. Denunzianten gab es reichlich; derartige Gespräche wurden registriert und an das Ministerium für Sicherheit – MGB, Vorläufer des KGB – weitergegeben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Die Historiker diskutieren bis heute über die Balfour-Deklaration und über die doppelzüngige Politik der britischen Regierung. Ohne Balfour-Erklärung gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Geschichte, wie es zu dieser Erklärung kam. Eine besondere Rolle bei deren Zustandekommen spielte der spätere Präsident Israels Chaim Weizmann.

Islamischer Terror: Der vergessene „Disco-Brand“ von Göteborg am 29. Oktober 1998 mit 63 Toten

Islamischer Terror: Der vergessene „Disco-Brand“ von Göteborg am 29. Oktober 1998 mit 63 Toten

Der größte Brandanschlag Schwedens war wegen der islamischen Täter den hiesigen Medien nur eine kleine Randnotiz wert. In Wirklichkeit war die sogenannte „Brandkatastrophe“ kein Unfall, sondern ein Anschlag islamischer Jugendlicher auf eine Diskothek und ihre unschuldigen Besucher. Besonders erschreckend ist die Bereitschaft derartige Taten zu vergessen, wenn die Täter nicht ins Konzept von Politik und Leitmedien passen.

Von Sommerfeld nach Valparaiso

Von Sommerfeld nach Valparaiso

Ein Nachruf auf und die dramatische Fluchtgeschichte des Juden Karl-Heinz Moses, der aus der Niederlausitz nach Chile floh.

Ein Brite für Israel

Ein Brite für Israel

Wie ein nicht-jüdischer britischer Soldat zum ersten israelischen Fallschirmjäger wurde

„Je stärker die Sowjetmacht, desto  weniger gibt es jüdisches Leben.“

„Je stärker die Sowjetmacht, desto weniger gibt es jüdisches Leben.“

Zum 125. Geburtstag des sowjetischen Jiddisch-Schriftstellers Perez Markisch

Ignatz Nacher: Der jüdische Bierkönig

Ignatz Nacher: Der jüdische Bierkönig

Vom Chef des zweitgrößten deutschen Brauereikonzerns zur Flucht am Bettelstab

Eine jüdische Girlband in Mussolinis faschistischem Italien

Eine jüdische Girlband in Mussolinis faschistischem Italien

Vor 85 Jahren kam die erste Schallplatte der drei jüdischen Lescano-Schwestern heraus, die bis 1943 Stars im Italien des Duce waren.

An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden