Mervyn LeRoy: Der jüdische Filmzauberer von Hollywood

Der in Kalifornien geborene Produzent und Regisseur, der u.a. das berühmte Musical „Der Zauberer von Oz“ in die Kinos gebracht hat, wäre in diesem Monat 120 Jahre alt geworden.

Mervyn LeRoy, Filmlegende aus San Francisco© AFP

Von Dr. Stefan Winckler

Auffallend oft waren herausragende Filme von Produzenten oder Regisseuren hergestellt und häufig auch von Drehbuchautoren verfasst, die mindestens einen jüdischen Elternteil hatten. An dieser Stelle sei beispielhaft Mervyn LeRoy vorgestellt. Zwar steht er nicht wie z.B. Alfred Hitchcock in der ersten Reihe seiner Kollegen. Doch ist die Biografie dieses Mannes, der am 15. Oktober 120 Jahre alt geworden wäre, beachtlich. Und bedeutender als die meisten Produzenten und Regisseure seiner Zeit war er allemal.

 

Jugend

Beide Elternteile waren jüdisch. LeRoys Mutter verließ die Familie 1905 für einen anderen Mann. Das schwere Erdbeben von San Francisco 1906 zerstörte die Im- und Exportfirma sowie das Wohnhaus des Vaters, die zuständige Versicherungsgesellschaft war zahlungsunfähig und konnte nichts ersetzen. Der Vater verstarb 1910. So musste der Zehnjährige als Zeitungsverkäufer arbeiten und verließ frühzeitig die Schule ohne Abschluss. Dabei entdeckte ihn ein Schauspieler, der immer bei ihm vor dem Theater die Zeitung kaufte. So trat zuerst LeRoy als „The Singing Newsboy“ und dann u.a. als „The Boy Tenor“ auf. Aus einer Bewerbergruppe von 600 Personen gewann Mervyn LeRoy 1915 einen Charlie-Chaplin-Imitationswettbewerb. Damit festigte er seine Stellung im Vaudeville-Theater, wo er sang und Witze erzählte. Ein Cousin verhalf ihm zu kleinen Jobs in der Filmbranche: in der Kostümabteilung, im Entwicklungslabor, als Kameraassistent. Sein Einsatz als Schauspieler in „Die zehn Gebote“ (Stummfilmversion) von Cecil B. DeMille bewog ihn 1923, eine Karriere als Regisseur anzugehen, was ihm ab 1927 in den Studios der Warner Brothers gelang.

 

Erfolg als Regisseur

Schon Ende 1928 verdiente Mevyn LeRoy, seines jungenhaften Aussehens und seines Talents wegen „the boy wonder“ genannt, die hohe Summe von eintausend Dollar in der Woche. Damals waren Komödien seine Spezialität. 1930 inszenierte er einen der ersten Gangsterfilme, an den sich kein anderer Regisseur heranwagte: „Little Caesar“ mit Edward G. Robinson und Douglas Fairbanks jr.. Dieser packende Streifen handelt vom Aufstieg eines italo-amerikanischen Tankstellenräubers, der allmählich zu einem mächtigen Wirtschaftskriminellen in Chicago aufsteigt, dann aber schlagartig alles verliert und im Kugelhagel der Polizei stirbt. Der Film machte Kasse und wirkte stilbildend.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Görlitz und der Davidstern

Görlitz und der Davidstern

Ein Gespräch mit Alex Jacobowitz, dem engagierten Gründer der „Jewish Community of Görlitz“, einem Gemeindeverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, jüdischer Kultur und Religion in Görlitz wieder neues Leben einzuhauchen.

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Zum 30. Todestag des herausragenden jüdisch-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten.

Die Freude kehrt zurück

Die Freude kehrt zurück

Während eines sehr erfolgreichen Ferienlagers in Chemnitz für jüdische Kinder aus Sachsen und Sachsen-Anhalt fanden diese zur Religion ihrer Vorfahren zurück.

Israel bewahrt die „Kronen von Damaskus“

Israel bewahrt die „Kronen von Damaskus“

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat Anfang der 1990 Jahre in einer bis heute weitgehend unbekannten Operation ein Manuskript einer der frühesten fast vollständig erhaltenen Bibelabschriften aus der „ethnisch gesäuberten“ und nunmehr nahezu „judenfreien“ syrischen Hauptstadt Damaskus nach Israel gerettet.

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Der jüdische Bildhauer und Maler gibt sein literarisches Debüt mit einem Roman über einen Israeliten im Alten Ägypten.

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich in Polen die Zahl der sich als Juden definierenden Menschen verachtfacht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden