Die Freude kehrt zurück

Während eines sehr erfolgreichen Ferienlagers in Chemnitz für jüdische Kinder aus Sachsen und Sachsen-Anhalt fanden diese zur Religion ihrer Vorfahren zurück.

Führung in der Chemnitzer Synagoge durch Frau Dr. Ruth Röcher

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Die Organisation eines wöchentlichen Machanes für Kinder mit Übernachtungen, drei Mahlzeiten am Tag, Ausflügen und spannenden Programmen ist auch in regulären Zeiten eine große Aufgabe. In unseren Corona-Krisenzeiten hingegen ist es eine riesige Herausforderung. Diese Herausforderung hat die Jüdische Gemeinde Chemnitz angenommen und das Unmögliche möglich gemacht.

Als die langjährige Vorsitzende der JG Chemnitz, Frau Ruth Röcher, den „Bund der traditionellen Juden in Deutschland“ (BtJ) im Mai bezüglich eines Machane kontaktierte, schien diese Idee verrückt zu sein: der Corona-bedingte Lockdown wurde gerade erst langsam wieder aufgehoben und die Kinder kehrten schrittweise zum Präsenzunterricht zurück. Doch man entschied sich die Möglichkeit eines Camps offen zu lassen. Man wusste, dass auch in Sachsen-Anhalt die traditionellen Camps für Kinder außerhalb von Deutschland Corona-bedingt ausgefallen sind. Und die Gemeinden würden sich sicher freuen, wenn es dennoch eine Möglichkeit für die Kinderbetreuung gäbe.

Deshalb begann man sofort die Logistik vorzubereiten, ein potenzielles Team anzusprechen und zusammenzustellen und natürlich aufmerksam die ständig neuen Nachrichten aus Sachsen bzgl. Der Corona-Regeln für Kinder und Jugendliche zu verfolgen.

Viele Hürden mussten genommen werden: Zum einem musste die Jugendherberge ohne die Garantie, dass die Erlaubnis zum Camp tatsächlich erteilt wird, reserviert werden. Auch ein Engagement von Madrichim (Jugendleitern) wurde komplizierter: wegen des Lockdowns wurden die Prüfungen in den Unis verschoben und viele Sportvereine nahmen jetzt erst ihren Betrieb wieder auf. Deshalb waren mehrere erfahrene Jugendleiter nicht frei, um zum Beispiel an Prüfungen ihrer Unis teilnehmen zu können.

 

Das Lager stand auf der Kippe

Nach langem Bangen wurde Ende Juni klar, dass das Land Sachsen die Sommer-Camps für Kinder erlaubt hat – sogar ohne die üblichen Corona-Auflagen wie Abstandhalten und Masken-Tragen (innerhalb der entsprechenden Gruppen). Mit diesen Maßnahmen wäre jedes Camp unmöglich gewesen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Die Judenmadonna

Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden