Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Die Fernsehserie „Shtisel“ aus Israel kommt ohne Klezmer-Klischees und ohne Verurteilung der Orthodoxie aus. Gespräche zwischen orthodoxen Juden in authentischem Jiddisch zeigen dem Publikum wie sich realer, scharfzüngiger jüdischer Humor tatsächlich anhört.

Von Simone Schermann

Auf einer Parkbank schimpfen sie über schmutzige Badezimmer in der Lobby des Altersheimes. „Hast du deshalb geweint?“, fragt Großmutter Shtisel Rebbezin Eblich. „Hast du mich jemals weinen gesehen? Ich habe nicht einmal geweint, als mein Mann den Löffel abgegeben hat“, antwortet Eblich bissig.

Es darf laut gelacht werden, über jüdisch-orthodoxe Weisheiten und über das Leben. Frauen und Männer haben zwar zugewiesene Rollen, nichts hindert sie jedoch daran, sich über alles zu amüsieren, auch über tote Ehemänner.

Über Akiwa Shtisels Interesse an der zweifachen Witwe Elisheva ist der Heiratsvermittler entsetzt: „Sie ist wie ein eingefrorenes, aufgetautes und aufgewärmtes Schnitzel. Eingefroren, aufgetaut und in der Mikrowelle aufgewärmt. Serviert auf einem Pappteller“, so Kenigsberg.

Mit „Shtisel“ ist Ori Elon und Yehonatan Indursky ein einfühlsam-humorvoller Einblick in das ultra-orthodoxe Judentum gelungen. Die Serie kommt auf leisen Sohlen daher, ohne jegliche Action oder Anzüglichkeiten aus und ist dennoch ein Publikumserfolg des Streaming-Dienstes Netflix, von dem schon bald eine dritte Staffel folgen wird.

Es ist ein Glücksfall, dass die Serie deutsch untertitelt ist, was dazu beiträgt, die Lebenswelt ultra-orthodoxer Juden authentisch abzubilden, da ein ständiger Wechsel von Jiddisch zu Hebräisch stattfindet. Ein Ohrenschmaus für Kenner beider Sprachen und für jene, die es werden wollen. Dem synchronisationsverwöhnten deutschen Zuschauer wird zwar Einiges abverlangt, doch mit der Konzentration auf dieses Wechselspiel ungewohnter Sprachen taucht man in die Welt der strenggläubigen Juden Jerusalems ein.

Der Thora- und Talmudlehrer Shulem Shtisel (der Vater von Akiwa) liebt seine Kinder. Giti, die von ihrem Mann kurzzeitig wegen einer Schickse verlassen wurde, versucht er zu trösten, wie ein Vater eine kleine Tochter tröstet: er schneidet Grimassen. Die Menschlichkeit hinter dieser Szene ist ergreifend, weiß doch der Zuschauer, dass Shulem nichts vom Seitensprung des Schwiegersohnes ahnt, da Giti alles für sich behält, woran sie innerlich zu zerbrechen droht.

 

Detailliert ausgearbeitete Figuren

Orthodoxe Juden werden mitnichten als eine amorphe, schwarze Masse dargestellt, in der das Individuum nichts zählt. Die Figuren sind feinsinnig, liebevoll und detailliert ausgearbeitet. Die Alltagsthemen sind nur allzu menschlich, sie handeln von unglücklicher Liebe, verpassten Chancen, Verletzungen, zu hohen Eigenerwartungen und neuen Lebensentwürfen. Wie im wahren Leben.

Nur, dass hier das wahre Leben durch religiöse Ge- und Verbote festgelegt ist. Ehen werden arrangiert und erfordern die Zustimmung der Eltern. Beim Kennenlernen sind Eltern und der Rest der Sippschaft anwesend. Man feiert mit Kuchen eine bevorstehende Verbindung, aber der potentielle Bräutigam muss der Braut auch gefallen.

Shulem Shtisel ist Witwer. Mit seinem jüngsten Sohn Akiva, liebevoll Kive genannt, lebt er ein fast symbiotisches Leben in einer kleinen Wohnung. Ihre Lebensweise ist einfach und bescheiden. Aus den deutschen Wohnzimmern blicken die Zuschauer in einen bislang eher verborgenen Part des Judentums, abseits von Politik und Nahostkonflikt. Man begegnet sympathischen Menschen, deren Anziehung sich das Publikum kaum entziehen kann.

Wenn da nur Akivas „Defekt“ nicht wäre, der der eigentliche Plot der Geschichte ist. Akivas sogenannter Defekt ist seine verträumte Art, die auf seine Umgebung wunderlich wirkt. Er hängt mit seinen Kumpels Pinchik und Farshlufen herum, und ist obendrein auch noch Künstler. Malen und Zeichnen sind seine Bestimmung. Er sei nicht „ernsthaft“, wie ihm Cousine Libbie zu seiner Verwunderung attestiert, und mit 27 Jahren längst im heiratsfähigen Alter. Als Kive sich in die gleich zweifache Witwe Elisheva verliebt, sind alle potentiellen Brauteltern nicht einverstanden. Shulem lehrt seinen Sohn: „Du musst wissen, wann du den Verstand und wann du das Herz einsetzen musst.“

Selbst Elisheva will die Verbindung nicht so recht. Behutsam wird dem Zuschauer in einem intimen Moment der Grund verraten, als sie vor Akiva ihre Perücke abnimmt, sehen wir erste graue Haare. Sie ist älter und hat mit bereits zwei Ehen schon etwas hinter sich. Mit Akiva will sie zusammenleben, aber gleich heiraten? Auch das ultra-orthodoxe Leben erfährt Brüche.

Nach Akivas erster Entlobung, steigen seine Chancen für eine Verbindung mit Elisheva enorm. Einer Heiratsvermittlerin erklärt Shulem, sein Sohn sei „defekt und braucht eine defekte Frau.“ Natürlich habe er anfangs eine „normale Frau“ für seinen Sohn gewollt, aber jetzt, wo sein Ruf ruiniert ist und er nur zweitklassige Ware ist – warum nicht?

Akiva sitzt gerne draußen auf dem Balkon des etwas heruntergekommenen Wohnblocks und beobachtet Menschen. Vater und Sohn rauchen viel und das gemeinsame Essen als wiederkehrendes Motiv betont ihre innige Vertrautheit, während sie Weißbrot und israelischen Salat essen.

 

Korsett oder doch eher Herzensruhe?

Das Shtisel-Publikum blickt in eine Welt, in der kein Bissen gegessen und kein Schluck getrunken wird ohne dem Allmächtigen dafür ein Dankgebet zu sprechen.

Wir sehen keine verklärten Geschichten à la Scholem Alejchem oder Chagall, die ein vergeistigtes Leben beschreiben, wo man Schabbat-Lichter anzündet, und arm aber fröhlich ist. Zum Duschen muss der Boiler rechtzeitig angeschmissen werden und Liebe ist, dem Ehepartner die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu holen, damit sie nicht zu hart ist.

Hitzig diskutiert man in Jiddisch, jener klangvollen und wortmächtigen Sprache der Ostjuden, die sich hervorragend eignet, Dinge auch im Leisen pointiert auszudrücken. Sie ist aber die Sprache der älteren Generation. Spricht Shulem vom Essen und verwendet dabei wortgewaltig und schnalzend Worte wie Geschmack oder die Allzweckwaffe Nunu, wird die Nähe des aschkenasichen Jiddisch zur deutschen Sprache dem Publikum allgegenwärtig.

In Corona-Zeiten ist Shtisel Israelfreunden zum Israelersatz geworden. Man wird schnell zum Wiederholungstäter, denn die Serie hat Suchtpotential. Mit jedem Kameraschwenk kann man die Atmosphäre Jerusalems in sich aufsaugen, bekommt Appetit auf Tomaten-Gurkensalat und meint den Duft von Hühnersuppe zu riechen.

Wer erfahren will, was mit Männern geschah, die das aufgetaute Schnitzel aßen, dem sei Shtisel ab Staffel eins wärmstens empfohlen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl, der jüdische Jules Verne, war ein politischer Romantiker. Sein großes Verdienst liegt darin, ein nationales Bewusstsein im jüdischen Volk geweckt und den Zionismus zu einem Instrument der Diplomatie gemacht zu haben.

Als die Sonne stehen blieb

Als die Sonne stehen blieb

Vor 80 Jahren wurden die Kinder des Warschauer Ghettos deportiert und ermordet. Janusz Korczak war Kinderarzt und Pädagoge, er begleitete seine Schützlinge aus seinem Waisenhaus freiwillig in das Todeslager Treblinka-II, obwohl er nach Palästina hätte fliehen können. Bis in den Tod gab er den Kindern Zuversicht und Mut.

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Am 29. August 1897 begann der erste Zionistenkongress in Basel. Theodor Herzl hatte zuvor mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Vision eines eigenen jüdischen Staates in die Köpfe der Weltöffentlichkeit gepflanzt. 50 Jahre nachdem jüdische Delegierte die Schaffung eines „Judenstaates“ Palästina beschlossen, stimmte die UN-Generalversammlung im Jahr 1947 für die Gründung des Staates Israel.

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Es war nicht die Shoa, die den deutschen Widerstand vom 20. Juli 1944 antrieb, unter ihnen waren überzeugte Antisemiten. Doch wäre das Hitler-Attentat geglückt, hätte der Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands ein früheres Ende gefunden und Millionen jüdische Leben hätten gerettet werden können.

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextremisten den jüdischen Außenminister der Weimarer Republik Walther Rathenau. Sein Leben stellte der Jude und vielbegabte Patriot in den Dienst seines deutschen Vaterlandes. Doch mit seiner Entspannungs- und Annäherungspolitik war der liberale und weltläufige Politiker nationalistischen Kreisen in Deutschland ein Dorn im Auge. (JR)

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

In dokumentiert zehn Konzentrationslagern betrieb die SS Bordelle, um zur Bespaßung und Erhöhung der Arbeitsmoral der Helfershelfer der Nazis beizutragen. Die Dokumente weisen über 200 Frauen aus, die in den Lager-Bordellen zur Prostitution gezwungen wurden. Die jüngsten unter ihnen waren minderjährig. Zusätzlich zu den Schrecken des Lagers, waren die körperlich und seelisch missbrauchten Frauen und Mädchen -sollten sie den Holocaust überlebt haben - ihr Leben lang traumatisiert und vielfach moralisch stigmatisiert. (JR)

Operation Entebbe

Operation Entebbe

Am 27. Juni 1976 war ein Airbus der Air France in Tel Aviv mit dem Ziel Paris gestartet. Bei dem Zwischenstopp in Athen bestiegen linksextreme deutsche und arabische PFLP-EO-Terroristen das Flugzeug und entführten es nach Uganda. Auf dem Entebbe International Airport wurden die jüdischen von den nicht-jüdischen Passagieren, wie einstmals in Nazi-Deutschland, diesmal durch linke, deutsche, der RAF-nahestehende Terroristen selektiert. Die jüdischen Passagiere wurden mit Einverständnis des damaligen ugandischen Machthabers Idi Amin als Geiseln behalten. Am 4. Juli und damit am 200. Jahrestag der Unabhängigkeit der USA konnte die israelische Eliteeinheit Sayeret Matkal 102 Menschen und damit nahezu alle Geiseln lebend befreien. Unter den Opfern der außergewöhnlichen und heldenhaften israelischen Befreiungsaktion war auch der Kommandant der Einsatzgruppe Yoni Netanyahu, Bruder des späteren langjährigen Ministerpräsidenten Israels Benjamin Netanyahu. (JR)

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Die Briten erhielten im Juli 1922 das Völkerbundmandat über Palästina. Allerdings lag die Gründung eines jüdischen Staates keinesfalls in ihrem Interesse. Um einen Zuzug und Anstieg der jüdischen Bevölkerung in ihrem dortigen Einflussgebiet zu unterbinden, verhinderten sie schikanös und vorsätzlich die Rettung hunderttausender Juden aus Nazi-Deutschland. (JR)

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden