Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Die Fernsehserie „Shtisel“ aus Israel kommt ohne Klezmer-Klischees und ohne Verurteilung der Orthodoxie aus. Gespräche zwischen orthodoxen Juden in authentischem Jiddisch zeigen dem Publikum wie sich realer, scharfzüngiger jüdischer Humor tatsächlich anhört.

Von Simone Schermann

Auf einer Parkbank schimpfen sie über schmutzige Badezimmer in der Lobby des Altersheimes. „Hast du deshalb geweint?“, fragt Großmutter Shtisel Rebbezin Eblich. „Hast du mich jemals weinen gesehen? Ich habe nicht einmal geweint, als mein Mann den Löffel abgegeben hat“, antwortet Eblich bissig.

Es darf laut gelacht werden, über jüdisch-orthodoxe Weisheiten und über das Leben. Frauen und Männer haben zwar zugewiesene Rollen, nichts hindert sie jedoch daran, sich über alles zu amüsieren, auch über tote Ehemänner.

Über Akiwa Shtisels Interesse an der zweifachen Witwe Elisheva ist der Heiratsvermittler entsetzt: „Sie ist wie ein eingefrorenes, aufgetautes und aufgewärmtes Schnitzel. Eingefroren, aufgetaut und in der Mikrowelle aufgewärmt. Serviert auf einem Pappteller“, so Kenigsberg.

Mit „Shtisel“ ist Ori Elon und Yehonatan Indursky ein einfühlsam-humorvoller Einblick in das ultra-orthodoxe Judentum gelungen. Die Serie kommt auf leisen Sohlen daher, ohne jegliche Action oder Anzüglichkeiten aus und ist dennoch ein Publikumserfolg des Streaming-Dienstes Netflix, von dem schon bald eine dritte Staffel folgen wird.

Es ist ein Glücksfall, dass die Serie deutsch untertitelt ist, was dazu beiträgt, die Lebenswelt ultra-orthodoxer Juden authentisch abzubilden, da ein ständiger Wechsel von Jiddisch zu Hebräisch stattfindet. Ein Ohrenschmaus für Kenner beider Sprachen und für jene, die es werden wollen. Dem synchronisationsverwöhnten deutschen Zuschauer wird zwar Einiges abverlangt, doch mit der Konzentration auf dieses Wechselspiel ungewohnter Sprachen taucht man in die Welt der strenggläubigen Juden Jerusalems ein.

Der Thora- und Talmudlehrer Shulem Shtisel (der Vater von Akiwa) liebt seine Kinder. Giti, die von ihrem Mann kurzzeitig wegen einer Schickse verlassen wurde, versucht er zu trösten, wie ein Vater eine kleine Tochter tröstet: er schneidet Grimassen. Die Menschlichkeit hinter dieser Szene ist ergreifend, weiß doch der Zuschauer, dass Shulem nichts vom Seitensprung des Schwiegersohnes ahnt, da Giti alles für sich behält, woran sie innerlich zu zerbrechen droht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zuflucht zweiter Klasse im Zweiten Weltkrieg –  Das Schweizer Arbeitslager für Flüchtlinge in Bonstetten 1943-1945

Zuflucht zweiter Klasse im Zweiten Weltkrieg – Das Schweizer Arbeitslager für Flüchtlinge in Bonstetten 1943-1945

Das Buch „Zuflucht Schweiz im 2. Weltkrieg, Das Arbeitslager für Flüchtlinge, Bonstetten 1943-1945“ von Rolf und Christine Werner ist eine historische Aufarbeitung eines finsteren, fast vergessenen Stückes Schweizer Geschichte. Der Alpenstaat war lebensrettende Zuflucht für Juden – doch nur für wenige, und die Aufnahme war alles andere als herzlich (JR).

Das Schicksal der sowjetischen Juden  als Teil des Kalten Krieges

Das Schicksal der sowjetischen Juden als Teil des Kalten Krieges

Wie Stalin die Juden in Osteuropa loswerden wollte; warum Breschnew sich weigerte wie Ceauşescu seine jüdischen Bürger zu verkaufen, und warum der Beruf des Traktorfahrers in den nördlichen Kibbuzim Israels so beliebt war. Ein Gespräch mit dem Historiker Dr. Nati Kantorovich (JR).

Vor 30 Jahren: Der Sowjetputsch von 1991

Vor 30 Jahren: Der Sowjetputsch von 1991

Im Sommer 1991 versuchten kommunistische Funktionäre das Rad der Geschichte zurückzudrehen und die Sowjetunion zu erhalten. Doch die Bürger waren der maroden Diktatur überdrüssig und beendeten den Putsch bereits nach wenigen Tagen. Drei Menschen bezahlten ihre Zivilcourage gegen die Panzer damals mit dem Leben – darunter der 28-jährige jüdische Architekt Ilja Kritschewski (JR).

Zum 80. Jahrestag: Die Tragödie  von Babi Jar

Zum 80. Jahrestag: Die Tragödie von Babi Jar

Ein sehr persönlicher Blick einer Familie zurück auf die massenhafte und bestialische Ermordung ukrainischer Juden in einer Schlucht bei Kiew 1941 (JR)

Der berühmte Münchener TV-Moderator, der eigentlich Weichselbaum hieß

Der berühmte Münchener TV-Moderator, der eigentlich Weichselbaum hieß

Robert Lembke war eine der Ikonen der deutschen Nachkriegsunterhaltung. Nur wenige kannten das Geheimnis seiner jüdischen Herkunft (JR).

13. August 1961 – Eine geschichtliche Einordnung zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

13. August 1961 – Eine geschichtliche Einordnung zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

Die Parteien der linkslastigen und grünen damaligen politischen Anbiederer an das ostzonale Stasi-System, sind genau jene, die in unserer Zeit mit ihrem unreflektiert suizidalen Einlass vor allem islamischen Judenhasses schon wieder für die Verunmöglichung des sich in der Bundesrepublik noch vor kurzem wieder vertrauensvoll etablierenden jüdischen Lebens verantwortlich zeichnen.

Vor 40 Jahren: Israel zerstört Saddam Husseins Kernreaktor

Vor 40 Jahren: Israel zerstört Saddam Husseins Kernreaktor

Im Sommer 1981 vernichtete die israelische Luftwaffe in einer beispiellosen Geheimdienstoperation den irakischen Atomreaktor Osirak in der Nähe von Bagdad. Ebenso wie der heutige Iran, durfte ein Regime, das Israel offen mit der atomaren Vernichtung drohte, nicht in den Besitz von Kernwaffen gelangen (JR).

Die Katjuscha hätte eigentlich Lea heißen sollen

Die Katjuscha hätte eigentlich Lea heißen sollen

Vor 80 Jahren kam der legendäre Raketenwerfer zum ersten Mal zum Einsatz. Federführend bei dessen Entwicklung war die junge jüdische Wissenschaftlerin Lea Kisner.

Waffenlos – aber nicht wehrlos

Waffenlos – aber nicht wehrlos

Über die vielen Orte des zivilen, unbewaffneten Rettungswiderstandes für jüdische Menschen in großen Teilen des von Nazis besetzten Europa

Der evangelische Pastor, der als Jude abgeholt wurde

Der evangelische Pastor, der als Jude abgeholt wurde

Paul Leo war evangelisch-lutherischer Pfarrer. Seine jüdischen Vorfahren waren bereits vor mehreren Generationen zum Christentum konvertiert. Vor dem Rassenwahn der Nazis und der Deportation 1938 schützte ihn das aber keinesfalls. Er überlebte das KZ und verstarb in seiner Fluchtheimat USA.

Das blutigste antijüdische Pogrom der Nachkriegsgeschichte

Das blutigste antijüdische Pogrom der Nachkriegsgeschichte

Die Tragödie von Kielce jährt sich in diesem Juli zum 75. Mal

Ein Wiedersehen gab es nicht

Ein Wiedersehen gab es nicht

Vom Abschied in Duisburg bis zum Tod in Auschwitz: Die Briefe von Johanna und Sally Kaufmann an ihren Sohn Walter Kaufmann aus den Jahren 1939 – 1943

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden