Aussichtslosigkeit und tieferer Sinn – der jüdische Widerstand im KZ Auschwitz-Birkenau

Der Jahrestag des Aufstandes der Mitglieder des Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau am 7. Oktober 1944 ist ein Anlass, um an jüdischen Widerstand und jüdisches Heldentum in Auschwitz zu erinnern.

Rudolf Vrba ist einer der wenigen, denen die Flucht aus Auschwitz-Birkenau gelang.
© WIKIPEDIA

Von Pavel Polyan

Der Aufstand der Mitglieder des Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau am 7. Oktober 1944 ist zweifellos der Höhepunkt des jüdischen Widerstands und des jüdischen Heldentums während des Holocausts. Als direkte Träger des Hauptgeheimnisses des Dritten Reiches waren die Mitglieder des Sonderkommandos a priori sogar noch mehr dem Tod geweiht als die Menschen, die sie verbrannten. Aber es gab keine klaren Anweisungen, das Sonderkommando auszuwechseln – sagen wir alle vier oder sechs Monate –, sonst hätten die Deutschen sie strikt ausgeführt, und bei den Aktionen selbst hätte es eine strengere wiederkehrende Abfolge gegeben, als es sie tatsächlich gab.

Im Übrigen gab es nach Angaben des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höss jedoch eine bestimmte Anweisung von Adolf Eichmann, nach der in Folge einer jeden großen Aktion die ordentlichen Mitglieder des „Sonderkommandos“ aufgelöst werden mussten. Das Wort „groß“ war ihre Rettung, denn das Kaliber der jeweiligen Aktion wurde an Ort und Stelle bestimmt. Die Aktionen wurden jedoch zur täglichen Routine, und es machte keinen Sinn, erfahrene Fachleute auf diese Weise gegen ungeschulte Leute einzuwechseln. Im Gegenteil, die Intensivierung der „Aktionen“ erforderte sogar zusätzliche Arbeitskräfte. Die Deutschen wussten ihre Erfahrung natürlich zu schätzen – die Lebenden waren für sie immer noch nützlicher als die harmlosen Toten; und für die Ausbildung der Neuankömmlinge inmitten der Überforderung durch die Eliminierung ungarischer Juden gab es keine Zeit und sie war zudem auch zu aufwendig.

Und wenn doch Rotationen, d.h. Massenwechsel von „Sonderkommandobeständen“, stattfanden, dann aus völlig anderen Gründen und zeitlich absolut unvorhersehbar. Das Wichtigste war, dass diese Bedrohung jeden Tag, jede Stunde und jede Minute über ihnen hing.

 

In Sobibor hatte die Flucht geklappt

Daher auch die Taktik und Strategie des „Sonderkommandos“ selbst – einen Moment auszuwählen, zu rebellieren, den Ofen und das Gas zu deaktivieren, den Draht durchzuschneiden und den Grenzen des Lagers zu entfliehen, und dort ... dort ging es in die Freiheit! Zum Beispiel in die Tatra, zu den Beskiden. Zu den Partisanen! Mit anderen Worten, es war die massenhafte und erfolgreiche Flucht, die ein würdiges Ziel des Aufstands zu sein schien. Selbiges geschah auch in anderen Todeslagern – in Treblinka und Sobibor.

Erfolgreiche Fluchtversuche wurden zu einer Rettung für Einzelne, aber mit der Zeit entstand und verstärkte sich eine Rebellion, die möglichst vielen Gefangenen die Flucht ermöglichen sollte. Diese passierte dann tatsächlich – nämlich am 7. Oktober 1944 – am Tag des Aufstandes des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau.

Deshalb ist es höchst skrupellos, sowohl Fluchten als auch Rebellionen herunterzuspielen mit Aussagen wie: Ja, sie wollten „ihre eigene Haut retten!“ Ja, sie wollten „nur“ weglaufen – als ob andere Rebellionen darauf abzielten, Berlin einzunehmen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 2)

Die Historiker diskutieren bis heute über die Balfour-Deklaration und über die doppelzüngige Politik der britischen Regierung. Ohne Balfour-Erklärung gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Geschichte, wie es zu dieser Erklärung kam. Eine besondere Rolle bei deren Zustandekommen spielte der spätere Präsident Israels Chaim Weizmann.

Islamischer Terror: Der vergessene „Disco-Brand“ von Göteborg am 29. Oktober 1998 mit 63 Toten

Islamischer Terror: Der vergessene „Disco-Brand“ von Göteborg am 29. Oktober 1998 mit 63 Toten

Der größte Brandanschlag Schwedens war wegen der islamischen Täter den hiesigen Medien nur eine kleine Randnotiz wert. In Wirklichkeit war die sogenannte „Brandkatastrophe“ kein Unfall, sondern ein Anschlag islamischer Jugendlicher auf eine Diskothek und ihre unschuldigen Besucher. Besonders erschreckend ist die Bereitschaft derartige Taten zu vergessen, wenn die Täter nicht ins Konzept von Politik und Leitmedien passen.

Von Sommerfeld nach Valparaiso

Von Sommerfeld nach Valparaiso

Ein Nachruf auf und die dramatische Fluchtgeschichte des Juden Karl-Heinz Moses, der aus der Niederlausitz nach Chile floh.

Ein Brite für Israel

Ein Brite für Israel

Wie ein nicht-jüdischer britischer Soldat zum ersten israelischen Fallschirmjäger wurde

„Je stärker die Sowjetmacht, desto  weniger gibt es jüdisches Leben.“

„Je stärker die Sowjetmacht, desto weniger gibt es jüdisches Leben.“

Zum 125. Geburtstag des sowjetischen Jiddisch-Schriftstellers Perez Markisch

Ignatz Nacher: Der jüdische Bierkönig

Ignatz Nacher: Der jüdische Bierkönig

Vom Chef des zweitgrößten deutschen Brauereikonzerns zur Flucht am Bettelstab

Eine jüdische Girlband in Mussolinis faschistischem Italien

Eine jüdische Girlband in Mussolinis faschistischem Italien

Vor 85 Jahren kam die erste Schallplatte der drei jüdischen Lescano-Schwestern heraus, die bis 1943 Stars im Italien des Duce waren.

An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden