Bagatell-Delikt Judenmord – Das Urteil im SS-Prozess von Hamburg

Ganze zwei Jahre Jugendstrafe mit Bewährung gab es für Beihilfe zu 5.232 Morden im KZ Stutthof, zumeist an Juden.

Von Dr. Rafael Korenzecher

5.232 Menschen, jung und alt, zum ganz überwiegenden Teil jüdische Kinder, Frauen und Männer sind ohne jede Schuld, ohne jede Hoffnung und ohne jede Möglichkeit zu entkommen, unter aktiver Beihilfe des damals 17-jährigen SS-Mannes Bruno D. niederträchtig und bestialisch im Konzentrationslager Stutthof ermordet worden. Den Kindern wurde von den SS-Schergen, zu denen auch Bruno D. gehörte, das Leben geraubt, bevor es begann, und auch die älteren Opfer erhielten mit der Schuld von Bruno D. keine Chance sein hohes Alter von 93 Jahren zu erreichen.

„Ein kluges Urteil gegen Bruno D.“ titelt mit offensichtlichem Wohlgefallen die „Süddeutsche Zeitung“, die, wie ihre gelegentlichen Judenkarikaturen im „Stürmer“-Stil belegen, immer wieder durch ihre besondere Zuneigung zu jüdischen Menschen auffällt. Aber zwei Jahre Freiheitsentzug für die Beihilfe zu 5.232 Morden bedeutet eine Haftstrafe für den Täter von ziemlich genau 3 Stunden und 20 Minuten pro Mordtat. Umgerechnet heißt das etwa einen Tag Haft für sieben begangene Mordbeihilfen. Dies dürfte selbst für Morde an Juden ein sehr großzügiger Mengenrabatt sein, den die Vorsitzende der Hamburger Strafkammer dem Täter da eingeräumt hat. Immerhin hatte der ja auch schon das unverdiente und seinen Opfern nicht vergönnte Privileg, diese um 75 Jahre frei von jedem falschen Verdacht, unbehelligt und in der Sicherheit unserer Republik zu überleben.

Die schwer verzeihliche Rufschädigung, die Deutschland durch den Holocaust hat erleiden müssen

Ein Tag Haft für sieben Mordtaten, das ist ein wirklich bemerkenswerter Rekord der Verachtung vor allem jüdischen Lebens, selbst im Land der Täter, die den jüdischen Opfern den ganzen Ärger und die Rufschädigung, die Deutschland durch den Holocaust hat erleiden müssen, bis heute nicht so richtig verzeihen können und sich wohl auch deshalb wieder gern mit neuimportierten Judenfeinden gemein machen.

Auch für die gesamte deutsche Justiz, die bei der Verfolgung von Nazistraftaten ohnehin schon immer sehr zurückhaltend war und beispielsweise den zweiten Lagerkommandanten von Stutthof – Mörder von etwa 50.000 zumeist jüdischen Opfer – nur etwa 3 Jahre in Haft gehalten hat, dürfte die kluge und so vorbildlich gerecht-angemessene Verurteilung des in die Jahre gekommenen SS-Mord-Gehilfen ein Grund zur beispielgebenden Anerkennung sein.

Immerhin hat die Richterin mit diesem Urteilsspruch dokumentiert, dass die Bestrafung von Straftaten gegen vorwiegend jüdisches Leben noch deutlich unter dem Strafmaß für Bagatellvergehen liegt, und weil dies nicht genug an Opferverhöhnung zu sein schien, das Ganze auch noch zur Bewährung ausgesetzt.

Natürlich hat das wie so oft auch etwas Gutes: Ein Bruch der Bewährung ist kaum zu befürchten. Es ist kaum anzunehmen, dass Bruno D. sich künftig noch einmal an der Ermordung einer nennenswerten Zahl von Juden helfend beteiligen wird. Ein wirklich erfolgsversprechender Fall von Resozialisierung.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

In der ganzen Menschheitsgeschichte standen diejenigen, die Bücher verbrennen oder in der Gegenwart Texte aus dem Internet löschen, für Unfreiheit und die Unterdrückung der Wahrheit. Auch der aktuelle linke McCarthyismus und die Cancel Culture, die dieses Vorgehen fortsetzen, stehen auf der falschen Seite der Geschichte.

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Dass ausgerechnet Israel beim Impfen gegen Covid international vorn liegt, können „Süddeutsche“ und „Frankfurter Rundschau“ kaum ertragen. Das linke Kampfblatt FR, das die wahrheitswidrige Behauptung verbreitet, Israel sei ein „Apartheidstaat“, will es weder der dänischen noch der österreichischen Regierung verzeihen, dass sie in höchster Not wie der aktuellen Corona-Krise mit dem jüdischen Staat zusammenarbeiten.

Das Unheil aus der Uckermark

Das Unheil aus der Uckermark

Wie lange kann Europa das konzertierte Versagen aus dem Berliner Kanzleramt und der Kanzler-Vertrauten Von der Leyen in Brüssel noch ertragen?

Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Dass Berlin einen sozialistischen Alibi-Feiertag wieder einführt, spricht auch für aufrichtige Unterstützer der Gleichstellung der Frau, Bände über das politische Klima in der linken Filterblase Deutschland.

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Offenbar zahlt die „Europäische Union“ noch immer Geld an die aus der einschlägig bekannten Moslembrüderschaft hervorgegangenen Organisation „Islamic Relief“.

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien  sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen  Herrscher in allen westlichen Ländern

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen Herrscher in allen westlichen Ländern

Die heutigen linksgrün durchseelten Medien sind in ihrer Mehrzahl heruntergekommen zur PR-Abteilung der Regierung, und keinesfalls auf der Seite des Souveräns, des Wählers. Und wer zu laut deren Aussagen prüft und nach der Wahrheit fragt, den können sie schnell zu ihrem Feind erklären – mit allen Konsequenzen des Rufmords.

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Ein Islam-Funktionär mit sehr fragwürdigem Hintergrund versucht einen ihm ungenehmen Bericht über ihn und seine Verbindung zu Serap Güler, Armin Laschets Staatssekretärin, unbedingt zu vernebeln und gerichtlich zu stoppen.

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Mit zunehmendem Linksruck soll der deutsche Bürger künftig dem immer höherem Steuerbedarf des Staates auch im Ausland nicht mehr entkommen können: Geht es nach den Grünen, so sollen Staatsbürger auch dann steuerlich zur Kasse gebeten werden, wenn sie schon lange gar nicht mehr in Deutschland leben.

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Nach Ministerpräsident Haselhoff (Sachsen-Anhalt) will nun mit Ministerpräsident Kretschmer (Sachsen) ein zweiter Landesvater vom deutschen Impfversagen ablenken, indem er die Schuld ausgerechnet bei Israel und damit den Juden sieht.

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

Den wenigsten deutschen und EU-Bürgern ist bekannt wie offen die EU die linksradikale Opposition Israels und Terror-Prämien der arabischen Autonomie-Behörde bezahlt – und damit Terror gegen und Morde an Juden fördert. Der EU-Parlamentarier Joachim Kuhs gibt Einblick.

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Boris Reitschuster, ehemaliger Korrespondent des „Focus“ in Moskau, stört mit kritischen Fragen den unduldsamen linken Regierungs-Journalisten-Klüngel. Daher versuchen die dortigen Meinungs-Monopolisten ihn aus der Bundespressekonferenz hinauszudrängen.

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

In einer Resolution bezeichneten die Jusos im Dezember die „palästinensische“ Fatah-Jugend als ihre „Schwesterorganisation“. Die sich anschließende kaum vernehmbare Kritik der Alt-SPD versucht darüber hinwegzutäuschen, dass das Problem für die Sozi-Partei alles andere als neu ist – die Zusammenarbeit mit den Terroristen der Fatah begann bereits in den 90er Jahren.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden