Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Von Dr. Joseph Heid

In der Zeit des Zweiten Weltkrieges gab es in Deutschland zwischen 1939 und 1945 rund 18 Millionen Soldatenfamilien. Allein von der Ostfront befanden sich ständig zwischen 270.000 und 465.000 Soldaten für je drei Wochen (ohne Reisetage) auf Heimaturlaub, und nach einer Statistik des Generalstabs passierten im Frühjahr 1944 noch täglich rund 22.000 Wehrmachtsangehörige aufgrund eines Urlaubs die Reichsgrenze. An der Ostfront waren zu bestimmten Zeiten zwischen 7,5 bis 9 % der Einheiten nach Hause beurlaubt.

Die NS-Führung hatte während des Krieges Sorge, dass ihr die Kontrolle über die Heimatfront entgleiten und sich die Ereignisse der Novemberrevolution von 1918 wiederholen könnte. Hitler selbst war sich unsicher, wie viel er seinen Volksgenossen in Kriegszeiten zumuten konnte und an welchem Punkt die Grenze ihrer Duldsamkeit erreicht sei. Im Gegensatz zu anderen kriegführenden Staaten schlug sich diese Unsicherheit in einigen Konzessionen nieder, so etwa in der Gewährung von Heimaturlaub, ein ganz neues Element der Kriegsführung. Ein demokratischer Staat wie Großbritannien beispielsweise zeigte wenig Bereitschaft, seinen Soldaten Urlaub zu gewähren und hatte keine Hemmungen, seinen Bürgern große Kriegslasten aufzubürden und war bereit, politischen Gegenwind in Kauf zu nehmen.

Der Sinn des Fronturlaubs – der offizielle Wehrmachtsterminus lautete: Heimaturlaub – lag darin, den Soldaten und ihren Familien Glück und Kraft sowie Zuversicht und Vertrauen in Kriegszeiten zu spenden – ein Spagat zwischen Vernichtungskrieg und Familienidyll. Die Soldaten sollten „seelische Vitamine“ nach Hause bringen, die Heimatfront stärken und helfen, eine Wiederholung des Zusammenbruchs von 1918 zu vermeiden. Insofern war Heimaturlaub ein wichtiges Mittel zur Aufrechterhaltung von Disziplin und Kampfkraft. Er diente der Regeneration ebenso wie der Rückversicherung ziviler Bindungen, eine Art von „Tauschgeschäft“: In dem Maße, wie Partei und Wehrmacht den Soldatenfamilien Zugeständnisse machten, versuchten sie, deren Durchhalte- und Leidensbereitschaft zu erhöhen. Die so erreichte häusliche Harmonie wurde vom NS-Regime zur Staatsräson erhoben. Indem das Regime Heimaturlaub gewährte, manifestierte es sich zugleich als „Gefälligkeitsdiktatur“.

 

Mehr Kinder durch Urlaub

Das Regime hatte den Frauen während des Fronturlaubs eine besondere Rolle zugedacht, sie sollten in die „zartesten, seelischen Bezirke“ ihrer Männer vordringen. Sie sollten „erfreuen, anregen und ausgleichen“, zugleich mit „Fingerspitzengefühl erspüren“, wann der soldatische Ehemann ihre Nähe wollte.

Fronturlaub besaß einen zentralen Stellenwert nationalsozialistischer Bevölkerungspolitik. Im Deutschen Reich nahmen Trauungen in den ersten Kriegsmonaten um rund 55 Prozent zu. Männer und Frauen hatten eine „Mission“ zu erfüllen, die staatliche Zeugungserwartung war hoch. Martin Bormann, Leiter der Parteikanzlei, formulierte die familienpolitischen Absichten des Regimes so: „Wie viele Kinder wären in diesem Kriege mehr geboren worden, wenn es möglich gewesen wäre, unseren Frontsoldaten … häufiger Urlaub zu geben“. Die Ehefrau sollte während der Urlaubstage für den Mann bereit sein. Deutschland brauchte Kinder. Der Zusammenhang von Fronturlaub und Geburten zwischen 1939 und 1945 ist signifikant und lässt sich bis in die Gegenwart demografisch feststellen. Fronturlaub war Dreh- und Angelpunkt für Heirat und Zeugung.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden