Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Jüdische Neueinwanderer bei ihrer Ankunft am Flughafen Ben Gurion© JACK GUEZ , AFP

(Israel Heute) Bis Ende 2020 werden etwa 50.000 Juden nach Israel einwandern, fast doppelt so viele wie in den vergangenen Jahren, teilten Vertreter der Jewish Agency der Knesset mit und forderten die Regierung auf, die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen.

Der Ausschuss für Einwanderung, Aufnahme und Diaspora der Knesset diskutierte über die bevorstehende Alijah nach Israel, bei der Dr. Ayala Eliyahu, Forscherin am Forschungs- und Informationszentrum der Knesset, erklärte, dass die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) und die darauf folgende globale Krise das Interesse an der Alijah stark erhöht habe.

In den nordamerikanischen und westeuropäischen Ländern gab es seit dem Ausbruch der Coronavirus-Krise einen deutlichen Anstieg der Einwanderungsanträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Trotz des fast weltweiten Flugverbots wurde die Einwanderung nach Israel fortgesetzt. Während der Coronakrise sind 2.693 Juden nach Israel eingewandert, ein Rückgang um 70 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allerdings lag die Zahl der Einwanderer im Mai 2020 mit der Aufhebung einiger der COVID-19-Beschränkungen bei 957, was einem Anstieg von 260 % gegenüber April entspricht.

Shai Filber, Direktor der Einwanderungsabteilung der Jewish Agency, berichtete über eine Verdreifachung der Anträge aus Frankreich. Er hob den wirtschaftlichen Zusammenbruch vieler jüdischer Gemeinden, einschließlich etablierter Gemeinden, hervor und verwies einerseits auf die Welle des Antisemitismus und andererseits auf den erfolgreichen Umgang Israels mit der Coronavirus-Krise.

Ronen Foxman, ein Vertreter der Organisation Nefesh B’Nefesh, berichtete von einem starken Anstieg des Interesses an der Einwanderung aus den USA und Großbritannien um etwa 200-400 Prozent und von einem weiteren Anstieg seit der jüngsten Welle von Unruhen in den USA nach dem Tod von George Floyd.

Nefesh B’Nefesh erlebte einen 100%-igen Anstieg des nordamerikanischen Interesses an der Alijah im Vergleich zu den Zahlen vom Mai 2019. Seit der Gründung von Nefesh B’Nefesh hat es in einem Monat so viel Interesse an der Einwanderung gegeben.

David Bitan, Ausschuss-Vorsitzender und Mitglied der Knesset, wies die Jewish Agency an, einen Bewertungsplan für ihre Aufnahmeoperationen, einschließlich der Eröffnung zusätzlicher Aufnahmezentren, vorzulegen. Ebenso verlangte er von der Haushaltsabteilung des Finanzministeriums, das Budget für das Ministerium für Einwanderung und Integration zu erhöhen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Jordantal: Wiedervereinigung Israels mit Judäa und Samaria jetzt umsetzen!

Jordantal: Wiedervereinigung Israels mit Judäa und Samaria jetzt umsetzen!

Dass die Eingliederung des Jordantals bereits eine Idee des Sozialdemokraten Jitzhak Rabin war, bleibt heute weitgehend unbeachtet.

Das Pazifismus-Paradoxon: Warum ausgerechnet Pazifismus nicht selten zum Krieg führt

Das Pazifismus-Paradoxon: Warum ausgerechnet Pazifismus nicht selten zum Krieg führt

Zum 90. Geburtstag des israelischen Nobelpreisträgers Robert Aumann, einem Berater der Regierung seines Landes und Vertreter einer stets verteidigungsbereiten Politik.

„Ich bin kein Jude mit zitternden Knien“

„Ich bin kein Jude mit zitternden Knien“

Dieses Zitat ist die vielleicht beste Antwort, die der israelische Premierminister Menachem Begin 1982 auf die düsteren Drohungen und Erpressungsversuche des gegenwärtigen Präsidentschaftskandidaten der Democrats, Joe Biden, geben konnte im Hinblick auf die beabsichtigte Wiedervereinigung von Teilen Judäas und Samarias mit dem israelischen Kernland.

Israel Defence Forces (IDF) nehmen in diesem Sommer eine wichtige und groß angelegte Armee-Reform in Angriff

Israel Defence Forces (IDF) nehmen in diesem Sommer eine wichtige und groß angelegte Armee-Reform in Angriff

Die Zahal modernisiert sich technisch und organisatorisch, um noch besser für die Risiken und Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.

Flucht eines Hamas-Kommandeurs nach Israel

Flucht eines Hamas-Kommandeurs nach Israel

Wegen abnehmendem Rückhalt unter den eigenen Anhängern hat die Hamas eine Aktion gegen vermeintliche „Israel-Kollaborateure“ gestartet. Israels Auslandsgeheimdienst Mossad verhilft im Gegenzug dieser Aktion einem beschuldigten Hamas-Kommandeur zur Flucht.

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden