Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Jüdische Neueinwanderer bei ihrer Ankunft am Flughafen Ben Gurion© JACK GUEZ , AFP

(Israel Heute) Bis Ende 2020 werden etwa 50.000 Juden nach Israel einwandern, fast doppelt so viele wie in den vergangenen Jahren, teilten Vertreter der Jewish Agency der Knesset mit und forderten die Regierung auf, die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen.

Der Ausschuss für Einwanderung, Aufnahme und Diaspora der Knesset diskutierte über die bevorstehende Alijah nach Israel, bei der Dr. Ayala Eliyahu, Forscherin am Forschungs- und Informationszentrum der Knesset, erklärte, dass die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) und die darauf folgende globale Krise das Interesse an der Alijah stark erhöht habe.

In den nordamerikanischen und westeuropäischen Ländern gab es seit dem Ausbruch der Coronavirus-Krise einen deutlichen Anstieg der Einwanderungsanträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Trotz des fast weltweiten Flugverbots wurde die Einwanderung nach Israel fortgesetzt. Während der Coronakrise sind 2.693 Juden nach Israel eingewandert, ein Rückgang um 70 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allerdings lag die Zahl der Einwanderer im Mai 2020 mit der Aufhebung einiger der COVID-19-Beschränkungen bei 957, was einem Anstieg von 260 % gegenüber April entspricht.

Shai Filber, Direktor der Einwanderungsabteilung der Jewish Agency, berichtete über eine Verdreifachung der Anträge aus Frankreich. Er hob den wirtschaftlichen Zusammenbruch vieler jüdischer Gemeinden, einschließlich etablierter Gemeinden, hervor und verwies einerseits auf die Welle des Antisemitismus und andererseits auf den erfolgreichen Umgang Israels mit der Coronavirus-Krise.

Ronen Foxman, ein Vertreter der Organisation Nefesh B’Nefesh, berichtete von einem starken Anstieg des Interesses an der Einwanderung aus den USA und Großbritannien um etwa 200-400 Prozent und von einem weiteren Anstieg seit der jüngsten Welle von Unruhen in den USA nach dem Tod von George Floyd.

Nefesh B’Nefesh erlebte einen 100%-igen Anstieg des nordamerikanischen Interesses an der Alijah im Vergleich zu den Zahlen vom Mai 2019. Seit der Gründung von Nefesh B’Nefesh hat es in einem Monat so viel Interesse an der Einwanderung gegeben.

David Bitan, Ausschuss-Vorsitzender und Mitglied der Knesset, wies die Jewish Agency an, einen Bewertungsplan für ihre Aufnahmeoperationen, einschließlich der Eröffnung zusätzlicher Aufnahmezentren, vorzulegen. Ebenso verlangte er von der Haushaltsabteilung des Finanzministeriums, das Budget für das Ministerium für Einwanderung und Integration zu erhöhen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Niemand ignoriert trotz gegenteiliger Larmoyanz die Araber in den Autonomiegebieten – und dank Israel sind sie erstmals wirklich autonom

Niemand ignoriert trotz gegenteiliger Larmoyanz die Araber in den Autonomiegebieten – und dank Israel sind sie erstmals wirklich autonom

Die erste Lüge gewisser Medienvertreter und linker Kritiker ist, dass die sogenannten „palästinensischen“ Araber bei der Anerkennung Israels durch die Golfstaaten ignoriert wurden. Die zweite Lüge ist, dass die Araber in ihren Autonomiegebieten nicht wirklich autonom, sondern besetzt seien. Beide Lügen dienen der Delegitimierung Israels.

Unterstützen Bundesregierung und deutsche Katholiken die Hass-Demonstrationen gegen Netanjahu?

Unterstützen Bundesregierung und deutsche Katholiken die Hass-Demonstrationen gegen Netanjahu?

Der Likud-Abgeordnete Ariel Kallner weist der Bundesregierung in einem Protestbrief an die deutsche Botschafterin nach, die gewaltsamen Anti-Netanjahu-Proteste in Jerusalem zu bezahlen.

Anti-Netanjahu-Proteste und die Heuchelei der extremen Linken

Anti-Netanjahu-Proteste und die Heuchelei der extremen Linken

Proteste in Jerusalem, die sich anfangs vor allem gegen Corona-Maßnahmen der israelischen Regierung wendeten, wurden von teils gewalttätigen Demonstranten der israelischen Linken und Antizionisten vereinnahmt.

Jüdisches Opfer arabischer Gewalt trifft israelischen Polizisten, der ihm damals das Leben rettete

Jüdisches Opfer arabischer Gewalt trifft israelischen Polizisten, der ihm damals das Leben rettete

Nach 20 Jahren trifft der amerikanische Jude Tuvia Grossman einen israelischen Drusen, der ihn seinerzeit vor einem „palästinensischen“ Mob in Jerusalem bewahrte. Ein vorsätzlich falsch interpretiertes Foto, das mit unrichtigen Angaben Israel in ein schlechtes Licht rückte, wirkt trotz längst aufgeklärter gegenteiliger Fakten immer noch nach.

Vor 20 Jahren: Erinnerung an den grauenvollen Lynchmord von Ramallah an zwei Israelis

Vor 20 Jahren: Erinnerung an den grauenvollen Lynchmord von Ramallah an zwei Israelis

Im Herbst des Jahres 2000 ermordete ein „palästinensischer“ Mob zwei Israelis, die sich versehentlich nach Ramallah verfahren hatten. Seitdem stuft die israelische Regierung die von den sogenannten „Palästinensern“ verwaltete Zone als Risikogebiet ein.

„Im Tirtzu“, die konservative Studentenbewegung Israels

„Im Tirtzu“, die konservative Studentenbewegung Israels

Matan Peleg, Direktor der Graswurzelbewegung „Im Tirtzu“, im Interview mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU

Neue hoffnungsvolle Alzheimer-Therapie der israelischen Neurowissenschaftlerin Michal Schwartz auf dem Weg zur klinischen Erprobung

Neue hoffnungsvolle Alzheimer-Therapie der israelischen Neurowissenschaftlerin Michal Schwartz auf dem Weg zur klinischen Erprobung

Eine von einer israelischen Forscherin entwickelte Antikörpertherapie gegen Alzheimer wird derzeit einer aussichtsreichen klinischen Studie unterzogen. Sollte die Behandlung erfolgreich sein, könnte sie den Krankheitsverlauf entscheidend verändern und das Fortschreiten der Krankheit verhindern.

Es heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“!

Es heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“!

Das Land westlich des Jordans ist nicht „palästinensisch“: Die dortige jüdische Präsenz ist jahrtausendealt. Nur wenig bekannt und bewusst missachtet ist außerdem, wieviel Land die Araber auch in der Neuzeit freiwillig und zu überhöhten Preisen an Juden verkauft haben.

Arafats Erfindung des Wortes „Palästinenser“in den 1960er Jahren

Arafats Erfindung des Wortes „Palästinenser“in den 1960er Jahren

Der aus Ägypten stammende arabische Terrorist Arafat hat den Begriff „Palästinenser“ zur Legitimierung des arabischen Terrors gegen Israel als vermeintliche Befreiungsbewegung erfunden. Es brauchte nur wenige Jahre, bis sich der Begriff dank der globalen israelfeindlichen Medien auch im Westen durchsetzte. In deutschen Regierungsdokumenten taucht der Begriff „Palästinenser“ erst 1974 auf.

Es ist mehr als überfällig den Zugang auf den Tempelberg  auch für Juden zu legalisieren.

Es ist mehr als überfällig den Zugang auf den Tempelberg auch für Juden zu legalisieren.

Seit 1967 ist das jüdische Gebet auf dem Tempelberg verboten, obwohl dieser ein Teil der alten jüdischen Tempelanlage und des israelischen Staatsgebietes ist. Soviel Bewegung wie jetzt war im arabisch-israelischen Verhältnis dank Präsident Trump schon lange nicht mehr – auch der unhaltbare Status quo auf dem Tempelberg sollte sich jetzt endlich ändern.

Das israelische Startup Stuff ThatWorks: „Zeug, das hilft“

Das israelische Startup Stuff ThatWorks: „Zeug, das hilft“

Ein neues Unternehmen leitet Patienten durch den unübersichtlichen Therapie-Dschungel zum für sie passenden Arzt.

Der „New Israel Fund“ und andere Feinde des Staates Israel

Der „New Israel Fund“ und andere Feinde des Staates Israel

Als sogenannte „Menschenrechts-Organisationen“ falsch etikettierte Gruppen wollen mit sehr viel Geld (u.a. auch von George Soros) den Charakter Israels als Staat der Juden von innen zerstören.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden