Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Nun auch das wohlhabende Baden-Württemberg im Würgegriff der islamischen Zuwanderung und des gleichzeitigen Niedergangs der Autoindustrie

Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche hat seine Schäfchen ins Trockene gebracht. Er gehörte zu den Befürwortern der Zuwanderungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel.© John MACDOUGALL , AFP

Von Chaim Noll

An die Jahre in Stuttgart erinnere ich mich mit gemischten Gefühlen. Wir zogen uns dorthin zurück, weil wir in Berlin nicht sicher waren. In West-Berlin operierten osteuropäische Geheimdienste mit einer Dreistigkeit, die für uns, weggelaufene Kinder der DDR-Nomenklatur, Mitwisser, die das Schweigen brachen, spürbar gefährlich war. Jürgen Fuchs hat die gegen ihn und andere Ost-Dissidenten grenzübergreifend angewandten „Maßnahmen zur psychologischen Zersetzung“ in seinen Büchern genauer untersucht. Baden-Württemberg schien uns sicherer, auch für die Kinder, wir packten unsere Sachen und verließen Berlin.

Stuttgart war ein sanfter Schock. Ich hatte ein solches Ausmaß an sorglosem Wohlstand noch nie erlebt. Die Stadt hatte etwas Unheimliches in ihrer scheinbaren Unangefochtenheit. Doch die Idylle schien stabil. Damals hätte ich mir nicht vorstellen können, dass sie jemals ernsthaft zu erschüttern wäre. Wir zogen in eine Kleinstadt nahebei, Esslingen am Neckar, zwanzig Minuten Autofahrt zum Süddeutschen Rundfunk, wo ich als sogenannter „fester freier Mitarbeiter“ regelmäßig zu tun hatte. Der Reichtum der Gegend zeigte sich unter anderem darin, dass der Süddeutsche Rundfunk vier verschiedene Literatur-Redaktionen unterhielt – es gab also genug Arbeit. Wir hatten gute Freunde in Stuttgart, die uns auf die Beine halfen, unter ihnen war der Designer Kurt Weidemann, Berater des damaligen Chefs von Daimler-Benz, Edzard Reuter.

In Kurts Villa auf dem Killesberg sahen wir ein paarmal leitende Manager des Auto-Konzerns, auch sie wirkten ein wenig abgehoben und auf etwas unheimliche Weise selbstsicher. In Stuttgart und Umgebung wurde der Konzern respektvoll, fast zärtlich, „der Daimler“ genannt. „Der Daimler“ versorgte hunderttausende Menschen mit einem im Osten unvorstellbaren Wohlleben, nicht nur all jene, die direkt dort arbeiteten, sondern auch über hunderte Zulieferbetriebe, die an ihm hingen. In Esslingen gab es deren Dutzende, die auch dieser Stadt durch die Gewerbesteuer soliden Reichtum bescherten, den Antennenbauer Hirschmann oder die Firma Festo mit über 20.000 Mitarbeitern, spezialisiert auf Automatisierungstechnik. Mit dem Sohn und Erben dieser Firma ging unsere Tochter in eine Schulklasse, auch mit anderen Erben mittelständischer Unternehmen, sie kamen zu uns ins Haus, freundliche, arglose junge Leute, sonnengebräunt vom letzten Ski-Urlaub.

 

Das „Ländle“ schien zukunftsträchtig

Auch unsere Kinder verbrachten dort sorglose Jahre und genossen eine ausgezeichnete Schulbildung. Sie hielt noch vor, als wir 1988 nach Berlin zurückkehrten, wo sie ihr Abitur machten, mühelos, nach der soliden Vorbereitung im baden-württembergischen Schulsystem. Das „Ländle“ schien damals zukunftsträchtig. Auf manchen Gebieten war man der Entwicklung voraus: Zu den Elternversammlungen erschienen grün angehauchte Mütter im Zweitwagen, Porsche oder Mercedes-Coupé und beklagten sich über das kalorienreiche Schulessen, das nicht den modernen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft entsprach. Während ich Rundfunk-Essays über im GULag ermordete russische Dichter schrieb und mich mit dem Horror des Realsozialismus beschäftigte. So richtig gut haben wir uns, trotz achtbarer Anstrengung auf beiden Seiten, mit den progressiven Nachbarn in Esslingen nicht verstanden. Wir besuchten sie zum Abendessen in ihren Villen, doch lernten bald, dass wir ihnen die Laune verdarben mit unseren Erzählungen von Elend und Grausamkeit irgendwo anders in der Welt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bagatell-Delikt Judenmord – Das Urteil im SS-Prozess von Hamburg

Bagatell-Delikt Judenmord – Das Urteil im SS-Prozess von Hamburg

Ganze zwei Jahre Jugendstrafe mit Bewährung gab es für Beihilfe zu 5.232 Morden im KZ Stutthof, zumeist an Juden.

Deutsch-iranische ARD-Islam-Apologetin Natalie Amiri unterwirft sich der Schleierpflicht der Mullahs

Deutsch-iranische ARD-Islam-Apologetin Natalie Amiri unterwirft sich der Schleierpflicht der Mullahs

Die Iran-Korrespondentin der ARD empört sich über Opportunismus in Diktaturen – sieht allerdings kein Problem darin, sich den frauenfeindlichen Regeln des Teheraner Regimes zu unterwerfen.

Stuttgart ist ein weiteres Ergebnis grünen Politikversagens

Stuttgart ist ein weiteres Ergebnis grünen Politikversagens

Die Grünen ernten mit dem Stuttgarter Gewaltchaos, was sie in Jahren einer verfehlten Bildungs-, Einwanderungs- und Integrationspolitik selbst verursacht haben.

70 Jahre Zentralrat: Antisemitismus bekämpft man nicht durch Verschweigen der wahren Ursachen

70 Jahre Zentralrat: Antisemitismus bekämpft man nicht durch Verschweigen der wahren Ursachen

Dem Autor wurden als Vertreter der Jewish Agency, der größten jüdischen Organisation der Welt, seitens des Zentralrats zahlreiche Steine in den Weg gelegt.

Black Lives Matter: Solidarität mit Juden unerwünscht

Black Lives Matter: Solidarität mit Juden unerwünscht

Ein kritischer Besuch bei den BLM- Demos auf dem Berliner Alexanderplatz: Starke Präsenz „palästinensischer“ Gruppen, Israel-Fahnen nicht geduldet.

Malu Dreyers untauglicher Plan gegen   Gewalttäter: „Deeskalation“ und offene Kneipen

Malu Dreyers untauglicher Plan gegen Gewalttäter: „Deeskalation“ und offene Kneipen

Die rheinland-pfälzische SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer hängt bei den vorwiegend islamischen Gewaltexzessen weiterhin dem nachweislich falschen Narrativ von der Party- und Eventszene an, die mangels Feiermöglichkeiten frustriert sei. So viel Nachsicht haben ihre Polizeibeamten nicht zu erwarten, wenn es um Vorwürfe vermeintlichen Rassismus in ihren Reihen geht.

Düsseldorfer SPD-Bürgermeister Thomas Geisel hofiert Antisemiten

Düsseldorfer SPD-Bürgermeister Thomas Geisel hofiert Antisemiten

Geisel hält trotz massiver Kritik an einem mit dem umstrittenen Rapper Farid Bang produzierten Video fest. Der Rapper, der antisemitische und frauenfeindliche Texte veröffentlicht, wirbt bis heute ungehindert auch für den vom Verfassungsschutz der Salafisten-Szene zugerechneten Verein „Ansaar“.

Die „fabelhaft filigrane linksintellektuelle“ Israelkritik

Die „fabelhaft filigrane linksintellektuelle“ Israelkritik

Die ach so bedauernswerte, wohlhabende „Palästinenser“-Familie und die der gegenwärtigen deutschen Medien-Diktion entsprechende Kommentierung der israelfeindlichen Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Die Bundesregierung finanziert neben allen anderen etablierten Religionsvertretungen auch das höchste jüdische Gremium Deutschlands. Die Zuwendungen des Staates honoriert der Zentralrat durch politisches Wohlverhalten und bewusstes Weglassen berechtigter Kritik an den von der herrschenden Politik verursachten Gründen für die zunehmende Verunmöglichung jüdischen Lebens in Deutschland.

Verfassungsschutzbericht Deutschland: Muslimbrüder bleiben im Dunkeln

Verfassungsschutzbericht Deutschland: Muslimbrüder bleiben im Dunkeln

Bei den in Deutschland aktiven Muslimbruder-Netzwerken lässt der Verfassungsschutzbericht des Bundes trotz gestiegener Anhängerzahlen die meisten Aktivitäten im Dunkeln. Auch die Zahl der IS-Rückkehrer ist offenbar höher als bislang kommuniziert, ohne dass dies ein besonderes Medienecho gefunden hätte.

Abstimmung der Schande

Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Nicht nur die zahlreichen Tötungen schwarzer Menschen durch andere schwarze Menschen ignoriert die BLM-Bewegung, sondern auch die Versklavung von Afrikanern im Islam damals und heute.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden