Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

Jakow Lwowitsch Tejtel (1850-1939) war der Gründer der Union russischer Juden in Deutschland. © WIKIPEDIA

Von Elena Solominskaya

Jede Auswanderung hat ihren Anfang. Es ist schwierig, sich die Geschichte der Flüchtlinge in Deutschland ohne die Geschichte der ersten Welle der russisch-jüdischen Auswanderung vorzustellen. Die Schicksale von Zehntausenden von Menschen, die von den Wellen der Revolution an „andere Ufer“ geworfen wurden, kollektive Geschichte und Erinnerungen der Weimarer Republik und Russlands, sind den nachfolgenden Migrantengenerationen selbst kaum bekannt. Was wissen wir über diese Auswanderung?

Schließlich wurde die eigentliche Definition des „russisch-jüdischen Berlins“ erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts wissenschaftlich beleuchtet. Eine der damals führenden Organisationen war die „Union russischer Juden in Deutschland“ – 500 Flüchtlinge aus dem Russischen Reich, die dazu beitrugen, 5.000 Menschen in Not zu retten.

Die Union wurde am 4. Mai 1920 im Berliner Bezirk Mitte registriert. Bereits im ersten Absatz der Satzung wurde festgehalten, dass die Hauptaufgabe „darin besteht, russischen Juden zu helfen, die in Berlin leben und sich vorübergehend in Deutschland aufhalten“. Mit der Satzung wurde auch ein Selbsthilfe-Fonds für Bedürftige und Arme eingerichtet, auf den die Mitglieder jedoch keinen Anspruch hatten. So war die Vereinigung ursprünglich als eine Wohltätigkeitsorganisation für diejenigen gedacht, die bereit und in der Lage waren, anderen zu helfen. In zahlreichen Interviews betonten die Gründer die unpolitische Natur ihrer Aktivitäten. Um Mitglied des Verbandes zu werden, brauchte man keine Bescheinigung eines Rabbiners oder einer Gemeinde: Diese „hätten russisch-jüdische Bürger beider Geschlechter sein können, die das Alter von 20 Jahren erreicht hatten und Empfehlungen von drei Verbandsmitgliedern vorlegten“.

 

Schicksalsgemeinschaft

Die Entstehung der „Union der russischen Juden in Deutschland“ scheint eine logische Tatsache zu sein: Ihre Initiatoren versuchten, ihre Umgebung und Traditionen zu erhalten und an neue Generationen weiterzugeben. Indem die Emigranten nach Deutschland umsiedelten, schufen sie ähnliche Strukturen wie in Russland, an denen sie aktiv beteiligt waren. Benötigt wurde eine Organisation, die sich mit der Psychologie der Flüchtlinge auskannte, die mit den Bedürfnissen von Flüchtlingen vertraut war, eine Organisation also, die Menschen zusammenbrachte, die sich in Geist und Kultur nahestanden. Die erfahrenen Gründer der Union begriffen, dass ihre Stärke nur im gemeinschaftlichen und konsolidierten Handeln zum Schutz ihrer Rechte lag. Berlin wurde Anfang der 1920er Jahre zu einem riesigen Flüchtlingsbiwak. Im Oktober 1921 beschrieb Alexei Goldenweiser, Rechtsanwalt der „Union russischer Juden“, enthusiastisch seinen Eindruck von der Berliner Öffentlichkeit:

„...Was für ein einzigartiges Phänomen ist die gegenwärtige Emigration! Es ist fast eine populäre Bewegung, die die breitesten Schichten erfasst hat!... Alle Intellektuellen, die ganze Wissenschaft, die Kunst werden in den Westen transplantiert.“

Ebenso resümierte er bitter: „Es besteht kein Zweifel, dass sie hier keine Wurzeln schlagen werden. Sie müssen entweder bald nach Hause zurückkehren oder verschwinden. Eine schwierige, schwierige Situation – demütigend, passiv-leidend.“

Viele Auswanderer waren Vertreter freier Berufe – dies war die Emigration der ersten Generation der russisch-jüdischen Intelligenz.

Die deutsche Öffentlichkeit und die Politiker waren von dem Zuzug sowohl russischer als auch jüdischer Flüchtlinge nicht begeistert: Das Ausmaß der Bankette und Bälle erschreckte sie nicht weniger als die Drohung einer proletarischen Revolution oder das Erscheinen bärtiger Chassidim in ihren altmodischen Anzügen. Die Deutschen befürchteten eine Destabilisierung der Wirtschaft, während die deutschen Juden einen neuen Antisemitismus aufgrund der „Russlandwelle“ fürchteten.

Im ersten Jahr ihres Bestehens war die „Union russischer Juden“ eine der vielen Schicksalsgemeinschaften – Organisationen von Migranten mit einer gemeinsamen Vergangenheit. Aber wie erschaffen wir aus einer unwiderruflichen Statusvergangenheit eine Zukunft, selbst unter Bedingungen der Ohnmacht und des Geldmangels? Und hier hatten die russischen Juden ausnahmsweise einmal Glück. Im April 1921 kam der einzige Jude, der im Russischen Reich den Rang eines amtierenden Staatsberaters hatte, aus Kiew nach Berlin – Jakow Lwowitsch Tejtel (1850-1939). Er hatte Ideen, aber keine Mittel für die Umsetzung. Aber er hatte etwas, was keiner der Flüchtlinge hatte: Verbindungen zum deutschen Judentum. Er ist in Russland und Europa bekannt, seine Energie kennt keine Grenzen, er wird von den Weißen und Roten respektiert, die Einheimischen verstehen sein Jiddisch und denken, er sei deutsch.

 

Eine erfolgreiche Organisation entsteht

Der 71-jährige Tejtel eilt der Union mit allen Mitteln zu Hilfe. Und er tut das scheinbar Unmögliche: Er schafft eine aktive und mächtige Organisation. Kein Geringerer als P.N. Miljukow nannte ihn „Ritter des Ordens der russischen Intelligenz“, und Simon Dubnov „Exylarch der russischen Kolonie Berlin“. Tejtel ist befreundet mit Paul Nathan und James Simon – den Leitern der „Vereinigung zur Unterstützung der deutschen Juden“ – der größten Organisation des deutschen Judentums; er gehört zum Freundeskreis des Ordens von „Bnei Brit“ in Berlin, dank dessen die Union Hunderte von wichtigen Fragen erfolgreich gelöst hat:

Bestätigung der Dokumente von Migranten, finanzielle Unterstützung für Fahrkarten für Migranten. In Berlin ankommende Flüchtlinge werden von ihren Familien als Mitglieder registriert. Mit ihren Mitteln werden Migranten an Bahnhöfen und im Flüchtlingsheim in der Wieselstraße in Berlin unterstützt, wo die Ankommenden besser verpflegt werden. Auf Tejtels Wunsch hin behandeln jüdische Ärzte seine Schützlinge kostenlos, und Flüchtlingskinder werden zusammen mit deutsch-jüdischen Kindern an die Nordsee geschickt. Der Klub in der „Union russischer Juden“ wird zu einer wahren intellektuellen Oase: führende Philosophen, Schriftsteller und Mitglieder der Öffentlichkeit treten hier auf, Kinderfeste, Familienabende und Tänze werden organisiert. Der berühmte Literaturkritiker J. Eichenwald ist für die Bibliothek der Union zuständig: 1.600 Bücher werden von deutschen Verlagen zugeschickt. Der Kiewer Rabbiner Aronson, der künftige Oberrabbiner von Tel Aviv, hält einen Schabbat ab, der Trost und Gebet sowie der Union neue Spenden bringt. Die Kinderfreizeiten versammeln Kinder aus ganz Berlin und lehren das Gute: Kinder spenden Geschenke für die Armen. Und natürlich, wenn russische Juden tanzen, dann bis zum Morgen – auf Bällen in Berlins berühmtem Hotel „Adlon“, wo deutsche und russische Philanthropen zusammenkommen.

 

Inflation von 1923

Die Hyperinflation von 1923 beendete das säkulare Leben im russisch-jüdischen Berlin. Die Union wurde mit den Petitionen der Armen überschwemmt. Für viele Flüchtlinge fielen die Jahre der Wirtschaftskrise mit dem Zusammenbruch der Hoffnung auf eine Rückkehr in ihre Heimat zusammen. Auch dann bewegte sich die „Union russischer Juden in Deutschland“ auf die berufliche Integration zu: Die Zusammenarbeit mit dem „Verein für die Hilfe für deutsche Juden“ ermöglichte die Einrichtung einer eigenen Arbeitsvermittlung und eines Kleinunternehmerfonds auf der Basis von rückzahlbaren Darlehen. Gewerkschaftsaktivisten besuchten Familien zu Hause, sammelten Spenden, verteilten Dinge an die Armen, organisierten Strick- und Nähkurse und anschließend ein Nähatelier.

Gewerkschaftsmitglieder besuchten Kurse in Stenografie, Typografie, Buchhaltung, Spanisch, Hebräisch und Englisch, Gymnastik, Massage und Kosmetologie, Zeichnen, Elektro- und Radiotechnik.

Aber keine Philanthropie konnte die wachsende Zahl armer Migranten retten. 1926 besuchte J. Tejtel die großen jüdischen Gemeinden in Deutschland und gründete Hilfskomitees der deutschen und russischen Juden in Hamburg, München, Düsseldorf, Leipzig und Frankfurt. 1929 wurde das Kaiserliche Komitee zur Unterstützung der russisch-jüdischen Flüchtlinge gegründet. Rabbiner Leo Beck rief alle deutschen Gemeinden auf, ihren Glaubensgenossen aus Russland zu helfen.

 

Während des Zweiten Weltkrieges

1935 wurde die „Union russischer Juden in Deutschland“ von der Gestapo verboten. Im gleichen Jahr wurde das „Komitee zur Unterstützung der Juden aus Deutschland“ in Paris registriert. Während der Nazi-Okkupation beteiligten sich russische Juden in Frankreich am Widerstand, retteten jüdische Kinder und verteilten Hilfe an Bedürftige. Die Solidarität der Unionsmitglieder ermöglichte den meisten russischen Juden aus Berlin die Auswanderung in die USA, nach Frankreich und Palästina. Bis zu den ersten Deportationen von Juden aus Berlin gab es ein Esszimmer für die Armen, das nach Tejtel benannt wurde. 1941 gründeten russische Juden – Flüchtlinge aus Berlin in New York – die „Union der russischen Juden in den USA“ und das „Tejtel-Hilfskomitee“, das während des Krieges Geld für die Rote Armee sammelte und später zusammen mit dem Tejtel-Hilfskomitee Tausenden von Einwanderern aus Lagern im Nachkriegseuropa half.

In den späten 1940er Jahren waren es russische Juden in New York, die zusammen mit dem Roten Kreuz begannen, sich für die Familienzusammenführung von Auswanderern und in der Sowjetunion zurückgebliebenen Familienmitgliedern einzusetzen. Damit legten sie den Grundstein für die später einsetzende Auswanderung der sowjetischen Juden.

Hundert Jahre später erinnern uns nicht nur die Geschichte, sondern auch die Ereignisse unserer Zeit an die Notwendigkeit der sozialen Solidarität und des Zusammenhalts unter den Juden und erinnern uns daran, wie wichtig es ist, ein Gefühl der Hilfe zu haben, die leise und diskret ist, die rettet und tröstet. 1929 bemerkte der jüdische Historiker Max Solovejcik:

„Im Leben des jüdischen Volkes gab es Zeiten, in denen Auswanderer aus einem Land bei den jüdischen Gemeinden der Länder, in denen sie ankamen, um Hilfe baten, und diese Hilfe wurde immer gewährt. Es gibt also keine ‚Nehmer‘ oder ‚Geber‘ im Judentum, sondern alle sind durch diese Peripetien historischer Schicksale miteinander verbunden. In dieser Hinsicht sind russische Juden in Deutschland heute nicht nur ‚Nehmer‘: Schauen Sie sich die Seminare der Rabbiner, die jüdischen Universitäten und Bibliotheken an – überall können Sie sehen, wie reich das kulturelle Leben des deutschen Judentums durch den Zustrom russischer Juden geworden ist.“

 

P.S.: In naher Zukunft will das Bezirksamt Berlin-Mitte die Benennung des Parks an der Kreuzung Gormann- und Rosenthaler Straße zu Ehren von Jakow Lwowitsch Tejtel erwägen.

 

Übersetzung aus dem Russischen von Sofia Ahatyeva

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden