„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Samuel Oppenheimer (1630-1703) arbeitete am Hof Kaiser Leopolds I. in Wien.


Von Leo Poljakov

Über deutsche Juden des 16. Jahrhunderts zu berichten, ist nicht leicht. Gejagt und unglücklich, pflegten sie in dieser Epoche, unauffällig zu leben, während ihre Glaubensgenossen in Spanien und Portugal als „neue Christen“ sich auf den Finanzmärkten Italiens und der Niederlande etablierten und Pioniere des transatlantischen und levantinischen Handels wurden. Unüberwindbare Barrieren trennten zu dieser Zeit die deutschen Juden von diesen „marranos“ („Schweine“; so nannte man in Spanien die unter drohender Inquisition zum Christentum konvertierten Juden, - Anm. d. Übers.); für deutsche Juden waren diese gar keine Juden mehr. „Das ist ein Land ohne Juden“, notiert lakonisch Jossel von Rosheim (1476 – 1554, Elsass. - Anm. d. Übers.) während seines Aufenthalts in Antwerpen 1531, dabei gab es dort seit Anfang des 16. Jahrhunderts eine große Gemeinde von „marranos“.

 

Jossel von Rosheim

Jossel von Rosheim ist der einzige überlieferte Name eines deutschen Juden aus der damaligen Zeit. Dabei war er weder ein berühmter Rabbi noch ein erfolgreicher Financier. Er war ein unermüdlicher Vermittler (Schtadlan) und Vertreter, der sich für die dürftigen Rechte seiner Glaubensbrüder einsetzte und eine eigene Taktik im Umgang mit den Machthabern ausarbeitete.

Seine Karriere begann recht früh. Im Alter von 25 Jahren vertrat er bereits die Interessen jüdischer Gemeinden im Elsass, seit 1520 trat er im Namen aller jüdischen Gemeinden des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation vor dessen Machthabern auf. Bald darauf verlieh ihm Kaiser Karl V. den Titel „der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“.

Geschickt setzte er zwei Hauptargumente ein, auf die seine Nachfolger seitdem immer wieder zurückgriffen: Verteidigungsreden moralischer und theologischer Natur, und mit großer Umsicht verteilte Gaben.

Das Letztere erlaubte ihm während des Bauernkriegs vom Schlimmsten verschont zu bleiben, als die aufständischen Bauern und auch die reguläre Armee die Juden angreifen wollten. Sein erstes Argument wandte Jossel äußerst erfolgreich 1530 im Reichstag zu Augsburg an, wo er während eines längeren Disputs alle antijüdischen Standpunkte von Antonius Margaritha, eines zum Christentum konvertierten Juden, widerlegte und so die Rücknahme des Projekts über die Vertreibung von Juden aus Ungarn und Böhmen erreichen konnte.

Jossel von Rosheim berief eine Versammlung von Rabbinern ein, bei der ein Zehn-Punkte-Kodex über die Prinzipien jüdischer Handelsmoral festgelegt wurde. Seine Argumentation zeichnete sich durch einen klaren Verstand und Überzeugungskraft aus. „Ich werde alle dazu zwingen, diesen Kodex einzuhalten, wenn die Staatsmacht alles Nötige tut, damit wir in Frieden leben können, dem Exil ein Ende setzt, uns die Möglichkeit gibt, von Ort zu Ort zu ziehen und die Anschuldigungen des Mordes und des Blutvergießens beenden wird. Denn wir sind ebenfalls menschliche Wesen, Gottes Geschöpfe, von Ihm geschaffen, um auf der Erde neben euch zu leben.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden