Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

© John MACDOUGALL, AFP

Von Marcel Yaron Goldhammer

„Mit dem am 1. Juli angenommenen Koalitionsantrag von CDU/CSU und SPD (Drucksache 19/20594 ) wird die Bundesregierung aufgefordert, sich weiterhin als Oberlehrer der amoralischen Juden im Staat Israel aufzuspielen und für eine Lösung des Nahostkonflikts im Sinne einer am Sankt-Nimmerleins-Tag verhandelten Zweistaatenlösung einzusetzen.

Seite an Seite sollten der real existierende Staat Israel und der fiktive Staat Palästina in Frieden und Sicherheit leben. Auch auf Ebene der sich weitgehend uneinigen und zerfallenden EU soll sich die Bundesregierung für eine aktivere Rolle Europas bei der Lösung des Konflikts einsetzen und das Gespräch mit der israelischen Regierung suchen. Die neue Regierung von Netanjahu und Gantz muss begreifen, dass die im Deutschen Bundestag vertretenen demokratischen Parteien der linken Mitte (CDU, CSU, SPD, Grüne und Linke SED), Deutschlands Rolle als Zuchtmeister und Endgegner des jüdischen Volkes, auch 70 Jahre nach der Schoah, als unverhandelbar betrachten.

Zugleich soll auch der Dialog mit den pro-israelischen USA, den anti-israelischen Vereinten Nationen und den sich stets gegenseitig bekriegenden regionalen Partnern intensiviert werden.“

So oder so ähnlich könnte eine ehrliche Presseerklärung des Deutschen Bundestags lauten, wenn man die Debatten zum Tagesordnungspunkt 4, die Verurteilung des Staates Israel, unter dem offiziellen Titel „Frieden, Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten fördern – Am Ziel der verhandelten Zweistaatenlösung festhalten“, sarkastisch zusammenfassen würde.

Die meist nach Antiisraelismus, also frisch parfümiertem Antisemitismus, stinkenden Redebeiträge der staatstragenden Parteien unterboten sich gegenseitig mit der Verleugnung von Fakten und Missgunst gegenüber einem erfolgreichen kleinen Nationalstaat von der Größe Hessens, der sich seit 7 Jahrzehnten in einer ihm feindlich gesinnten islamischen Nachbarschaft als Demokratie behauptet und als innovative Start-Up-Nation seinen Bürgern trotz allen Widrigkeiten ein hochmodernes Gesundheitssystem, niedrigere Arbeitslosigkeit und eine höhere Lebenserwartung als Deutschland bietet.

Pro-israelischer Exil-Iraner bringt es auf den Punkt

Einen Teil der Absurdität der von Union und SPD und der von der Linken/SED eingebrachten Anträge zur Verurteilung Israels, brachte der in Teheran geborene Abgeordnete Bijan Djir-Sarai (FDP) auf den Punkt: „Wir diskutieren heute über Pläne der israelischen Regierung zu denen niemandem Details vorliegen. Wir sollten darauf hinweisen, dass die palästinensische Führung keinerlei Kompromissbereitschaft zeigt!“ Verwunderlich findet Djir-Sarai ebenfalls die übermäßige Beschäftigung des Deutschen Bundestags mit dem Staat Israel im Vergleich zu anderen Problemgebieten der Region: „Ich kenne keine einzige Resolution, wo Iran bezüglich der Menschenrechtslage verurteilt wird.”

Dr. Anton Friesen (AfD), Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, zerlegte den Antrag der Koalitionsfraktionen. Vor allem die Involvierung der EU sei ein aussichtsloses Unterfangen, da es keinerlei Konsens in den verschiedenen EU-Staaten gäbe. Vor allem die mittel- und osteuropäischen Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn stellen sich immer wieder vehement und solidarisch hinter Israel. „Israel betreibt eine national gesinnte, realistische Politik und Deutschland einen irrationalen Wertefundamentalismus“, sagte Friesen in seiner Rede und erläuterte, dass es sich bei der gescholtenen Annexion, vor allem um die Ausweitung israelischen Zivilrechts handele. Dieses soll auf die schon seit 1967 unter israelischer Militärkontrolle stehenden, in den Osloer Verträgen 1994 als israelisch kontrollierte Area C im Westjordanland ausgeweitet werden.

Die Fraktion der AfD lehnte den Antrag der Linken/SED ab. Sie enthielt sich aber lediglich beim Antrag der Bundesregierung, was unter Umständen als eine Abkehr von ihrer bisher durch und durch pro-israelischen Außenpolitik gewertet werden kann. Dass die AfD-Fraktion überraschenderweise nicht gegen den Regierungsantrag stimmte, könnte an innerparteilichen Debatten zur Außenpolitik liegen.

 

Deutsches Geld gegen Israel

Als Redner für die Bundesregierung lavierte Außenminister Heiko Maas (SPD), der Außenminister, unter dem Deutschland im UNO-Sicherheitsrat in 90 % der Fälle gegen Israel stimmt.

Fördergelder des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Entwicklung an die UNRWA und die „Palästinensische Autonomiebehörde“ werden von der korrupten Kleptokratie um Präsident und Holocaust-Leugner Machmud Abbas nicht nur zur Errichtung üppiger Luxus-Villen in Ramallah verwendet, sondern auch für die antisemitische Hetze in „palästinensischen“ Schulbüchern ausgegeben. Ein Großteil der ausländischen Fördergelder kommt auch dem Terrorismus zu gute.

Mit „Märtyrerrenten“ von monatlich 3500 Euro an Familien von inhaftierten oder neutralisierten

Terroristen, die zuvor israelische Opfer ermordet haben, motiviert der arabische Despot Abbas seine Bevölkerung, den sechs Millionen ermordeten Juden des Holocaust, die heute lebenden Nachfahren der Überlebenden hinzuzufügen. Ein besonders bitteres Geschmäckle hat somit die Aussage von Heiko Maas „wegen Auschwitz in die Politik gegangen zu sein“. Schaurige Interpretationsspielräume lässt seine anti-israelische Außenpolitik hier zumindest offen.

Bei dem Treffen mit seinem israelischen Amtskollegen Gabi Asheknazi (Blau-Weiß-Partei) unterstrich Maas den Standpunkt der Bundesregierung zu der nach ihrer Sicht völkerrechtswidrigen Annexion des Jordantals, sicherte Israel aber zeitgleich eine Million Euro Jahr für die Erinnerungsarbeit der Schoah-Gedenkstätte Yad Vashem zu. Daneben profiliert sich Maas als eine der wichtigsten Kräfte zur Umgehung der Sanktionen gegen den Iran, der seit Jahren mit der Auslöschung Israels droht und diese mit seinem Atomprogamm gnadenlos vorantreibt.

Offenbar ist es für die deutsche Regierung eher Staatsräson an tote europäische Juden zu erinnern, als lebende israelische Juden zu schützen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Die rot-rot-grüne Landesregierung hat die Bundeshauptstadt nun ganz offiziell zur „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“ erkoren. In Wirklichkeit ist der einstige Sehnsuchtsort für Schwule aber längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Hintergrund organisierte Hetzjagden auf Homosexuelle betreiben (JR).

Eine Woche voller Antisemitismus

Eine Woche voller Antisemitismus

Tradierten Antisemitismus hat es im Nachkriegsdeutschland immer gegeben. Nun aber wird die Taktzahl antisemitischer Vorfälle aus anderer Richtung – von unseren Medien vorsätzlich einzelfallrelativiert – immer dichter: Innerhalb kürzester Zeit versucht der WDR eine arabische Antisemitin zu engagieren, in Hamburg wird ein Jude von ebenfalls arabischen Jugendlichen zusammengeschlagen und ein Araber plant einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen (JR).

Das schädliche Chamäleon: Der grüne  Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Das schädliche Chamäleon: Der grüne Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit wusste Angela Merkel stets, dass ihr grüner Farbwechsel beim Publikum am besten verfängt. Aber was an Substanz bleibt nach 16 Jahren? Nichts außer einer Aushöhlung der bürgerlichen Mitte und der tiefgehenden Spaltung der Gesellschaft (JR).

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Die Bilanz des Zentralrats ist katastrophal: Jahr für Jahr treten Menschen in erheblicher Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus. Was trägt dieser „Zentralrat“, was tragen die von ihm gelenkten Gemeinde-Funktionäre zum öffentlichen Diskurs über importierten islamischen Antisemitismus bei, außer diesen auszublenden, zu relativieren und brav zu repetieren, was ihnen die Bundesregierung vorgibt? (JR)

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Überhaupt erst nach einer Enthüllung der „Bild“-Zeitung verwehrt der WDR – nur widerwillig – einer judenfeindlichen Journalistin einen gutdotierten Job. Es ist erschreckend, wie viele Mitarbeiter der deutschen Gesinnungsmedien der islamischen Hetzerin zur Seite springen (JR).

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Ausgerechnet die grüne Universitätsstadt Freiburg unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der iranischen Mullah-Diktatur. Isfahan ist zudem bekannt als Ort der Atombomben-Entwicklung zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel (JR).

Der deutsche Hunger nach Angst

Der deutsche Hunger nach Angst

Angst ist das erfolgreichste Produkt, das gerade die grüne Partei zu bieten hat: Dennoch lässt sich ihre Parteispitze in Dienstlimousinen chauffieren und die meisten Grünen haben einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell trotz ihrer Klimaapokalypse-Schreie doch nicht untergehen würde. Die von den Grünen in den 80er Jahren vor Waldsterben und Atomtod geschürten Weltuntergangsängste waren, wie wir heute wissen, alle falsch. Die gegenwärtig von ihnen als Existenzberechtigung geschürten Untergangs-Hysterien sind es ebenfalls (JR).

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Hunderttausende Höherqualifizierte kehren Deutschland jedes Jahr den Rücken. Doch mithilfe der Wegzugssteuer will der Staat, der immer mehr gegen seine Bürger arbeitet, diese für ihre Abwanderung bestrafen. Dazu hat ihm die EU nun neue gesetzliche Werkzeuge an die Hand gegeben (JR).

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Anders als in Ostasien, in der westlichen Kultur, und vor allem im Judentum, ist der Bildungshunger in der islamischen Welt offensichtlich nur wenig ausgeprägt. Das gilt sowohl für die islamischen Staaten selbst als auch moslemische Zuwanderungsgruppen in West-Europa, bei denen Bücher nicht gerade hoch im Kurs stehen (JR).

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Der grüne Bürgermeister von Wuppertal, Uwe Schneidewind, zeichnet ausgerechnet eine Organisation aus, die Israel von der Landkarte tilgen will (JR).

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Auch wenn Bennett aufgrund der negativen Erfahrungen mit der „palästinensischen Autonomiebehörde“ einen eigenständigen arabischen Staat auf dem Gebiet von Judäa und Samaria ablehnt, ist noch nicht geklärt, was seine Koalition in dieser Frage nach seinem Ämtertausch mit dem gegenwärtigen linken Außenminister Yair Lapid ausmachen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden