Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Gedenktafel an dem Haus, wo Hedwig Porschütz Juden versteckte. © WIKIPEDIA

Von Juri Tabak

Während des Zweiten Weltkrieges wurden Juden nicht nur von Menschen gerettet, deren Lebensweise den allgemein anerkannten sozialen und religiösen moralischen Standards entsprach, sondern auch von denjenigen, die von der Gesellschaft ausgestoßen wurden und als verabscheuenswert galten.

Hedwig Porschütz, geboren 1900, arbeitete als Stenographin in einer Fabrik, später in einem Versicherungsunternehmen. Sie heiratete. In den 1930er Jahren, der Zeit der Wirtschaftskrise, verlor ihr Mann seine Arbeit, und Hedwig begann, als Prostituierte ihr Geld zu verdienen. Über diese Zeit ihres Lebens ist wenig bekannt; es existieren lediglich Informationen darüber, dass sie 1934 für 10 Monate wegen Erpressung inhaftiert wurde.

1940 lernte Hedwig Porschütz Otto Weidt kennen, den Inhaber einer Blindenwerkstatt (Besen- und Bürstenbinderei), wo sie als Lagerverwalterin arbeitete. Als Berlin von Juden „gesäubert“ werden sollte, versteckte Weidt Juden; Porschütz half ihm dabei. Bis 1943 lebten in ihrer Berliner Wohnung jüdische Zwillingsschwestern; im März 1943 kamen noch zwei Jüdinnen hinzu: Greta Dinger mit ihrer Nichte. Dies gestaltete sich schwierig: Die Wohnung wurde stundenweise den Prostituierten-Kolleginnen überlassen, also musste man die Juden woanders verstecken, sobald ein Kunde auftauchte. Dafür zahlten Kunden nicht selten mit Lebensmittelmarken.

Im Sommer 1943 entdeckte die Gestapo im gleichen Haus ein jüdisches Paar, und Hedwig Porschütz war gezwungen, für „ihre“ Juden ein anderes, sicheres Versteck zu suchen. Eine Zeit lang wurden Greta Dinger mit ihrer Nichte im Hause von Hedwigs Mutter untergebracht.

Im Oktober 1944 wurde ein Bekannter von Hedwig verhaftet: Seine Lebensmittelmarken waren gefälscht. Man beschuldigte auch sie, sie habe „den Umgang mit Lebensmittelreserven manipuliert“. Sie wurde zu 18 Monaten im Arbeitslager Zillerthal-Erdmannsdorf (Riesengebirge) verurteilt. Die Tatsache, dass Hedwig die Marken selbst gefälscht hatte, blieb der Polizei offenbar verborgen.

Im Arbeitslager blieb Hedwig bis zum Kriegsende. Endlich draußen, erfuhr sie, dass ihr Haus zerbombt wurde. Hedwig und ihr Mann waren krank, es gab so gut wie keine Arbeit.

1956 beantragte Hedwig Sozialhilfe als Opfer nazistischer Verfolgungen. Beamte in Berlin waren der Ansicht, dass die Hilfe für Juden kein Akt des Widerstandes war. Außerdem lastete man Hedwig ihren Lebensstil an: Einer Prostituierten und Diebin (man bezog sich auf das damalige Nazi-Urteil) irgendwelche Privilegien zu gestatten, wäre doch anstandslos! Dementsprechend wurde ihr Antrag abgelehnt.

1959 wurden die Verdienste von Porschütz bei der Rettung der Juden von der „Stiftung der unerkannten Helden“ anerkannt, allerdings mit dem Vermerk, die heroische Leistung habe „unter der Bedingung der Demonstration eines derart niedrigen moralischen Niveaus“ stattgefunden, dass es völlig unmöglich sei, ihr die sozialen Privilegien von Widerstandshelden zuzuerkennen. Dabei bezogen sich die Berliner Beamten wieder einmal auf das Urteil des Nazi-Gerichts wie auch auf das Urteil von 1934, ohne Hedwig Porschütz oder die geretteten Juden als Zeugen anzuhören.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Die dalmatinischen Küstenstädte Split und Dubrownik besitzen kleine, aber lebendige jüdische Gemeinden und beherbergen u.a. die ältesten sephardischen Synagogen Europas.

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Der jiddische Muttersprachler Muni aus Österreichisch-Galizien wurde in Amerika zu einem der berühmtesten Theater- und Filmschauspieler seiner Zeit.

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Der Großrabbiner hatte in den 1920er Jahren großen Anteil daran, auch orthodoxe Juden für die Idee des Zionismus zu gewinnen und gilt als geistiger Vater des religiösen Zionismus und Wegbereiter der Staatsgründung Israels. Am 1. September jährt sich sein Todestag zum 85. Mal.

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden