Die fünf Gerechten

Nur fünf US-Amerikaner sind in der Gedenkstätte Yad VaShem als „Gerechte unter den Völkern“ verewigt. Wer waren diese Menschen?

Die Eheleute Sharp in der Tschechoslowakei© Brown University Library, Martha and Waitstill Sharp Collection, Providence, RI.

Von David Shimanovskij

Von den 26.153 „Gerechten unter den Völkern“ sind nur fünf Staatsangehörige der USA mit diesem Titel geehrt worden. Wenn man die damalige Situation und die Position von Franklin Roosevelt kurz vor und während des Zweiten Weltkrieges betrachtet, kann man verstehen, weshalb so wenige Amerikaner Juden vor Nazis retteten. Der Antisemitismus gedieh, unter anderem unter den Staatsbeamten. Er wurde durch die Angst vor dem Krieg, die zunehmende Arbeitslosigkeit, durch die Flut von jüdischen Flüchtlingen aus Europa und das Fehlen von Informationen über die judenfeindlichen Handlungen der Nazis noch gefördert. Sogar ein Teil der amerikanischen Juden befürwortete die Neutralitätspolitik gegenüber Nazideutschland und die Einwanderungsgesetze, die die Einreise von jüdischen Flüchtlingen aus Europa begrenzten. Nichtsdestotrotz fanden 132.000 Juden Zuflucht in den Vereinigten Staaten und die Anzahl der Amerikaner, die zu ihrer Rettung beigetragen haben, hat sich höher als die vom „Institut für Holocaust-Forschung“ in Jerusalem genannte herausgestellt.

Früher als alle anderen Amerikaner sind die Eheleute Sharp den Opfern des Naziterrors zu Hilfe geeilt. Sie gehörten der unitarischen Kirche an, die die Trinitätslehre und die Lehre vom Jüngsten Gericht ablehnt, Jesus als jüdischen Propheten und das Recht der Juden auf Sündenerlass anerkennt. Waitstill Hastings Sharp, der Sohn eines Schriftstellers und Gelehrten, studierte an den Universitäten in Boston und Harvard, promovierte in Rechtswissenschaften, leitete die religiöse Bildung in der „Amerikanischen Unitarischen Union“ (American Unitarian Association - AUA) und war Pastor. Er heiratete die Sozialarbeiterin Martha Ingham Dickie, Tochter von Baptisten, die zu seiner treuen Gefährtin bei der antifaschistischen Propaganda und der Rettung von Vertriebenen während des Kriegs wurde.

 

Arbeit in der Tschechoslowakei und in Portugal

1939 sendete AUA die Familie Sharp in die Tschechoslowakei zur Umsetzung des Programms für humanitäre Hilfe für Juden, die vor den nazistischen Verfolgungen aus Deutschland und Österreich geflohen sind. Dort registrierten sie Flüchtlinge, besorgten ihnen Stipendien und Arbeit im Ausland, begleiteten sie nach London, Paris und Genf. Unter der deutschen Okkupation unterstützen die Sharps die Ausreise von Dutzenden jüdischen Kindern nach Großbritannien und setzten ihre Tätigkeit auch illegal fort, nachdem die Gestapo ihr Büro geschlossen hatte. Sie fuhren einen Tag bevor ein Haftbefehl gegen sie ausgestellt wurde, aus Prag fort. Im Frühjahr 1940 bot AUA den Sharps an, eine ähnliche Filiale in Paris zu öffnen. Nachdem jedoch Frankreich durch die Wehrmacht eingenommen wurde, musste das Büro nach Lissabon verlegt werden. Dort wurde dann das Komitee des unitarischen Dienstes etabliert. In Zusammenarbeit mit verschiedenen demokratischen Organisationen und Personen in Marseille gelang es der Familie Sharp viele Intellektuelle und politische Immigranten aus Nazideutschland, Vichy-Frankreich und Franco-Spanien über das neutrale Portugal in die USA, Lateinamerika und Nordafrika zu überführen. So verhalfen sie zusammen mit der „Union der christlichen Jugend“ und der Gruppe von Varian Fry (mehr dazu später) unter anderem Lion Feuchtwanger mit seiner Ehefrau, dem österreichischen Schriftsteller Franz Werfel und dem Nobelpreisträger für Chemie, Otto Meyerhof, zur Flucht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


An den Leser der Zukunft!

An den Leser der Zukunft!

Im Winter 1943/44 beschlossen fünfzehn jüdische Journalisten und Schriftsteller eine Enzyklopädie über das Leben im Ghetto Łódż anzufertigen. Dieses ursprünglich polnisch- und jiddischsprachige Werk erscheint nun erstmals in deutscher Sprache.

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der Schriftsteller John le Carré – ein Israel-Freund bis zum Tode

Der verstorbene britische Schriftsteller John le Carré bereiste für seine Recherchen auch den Nahen Osten. Bis zuletzt setzte er sich gegen Antisemitismus ein – auch gegen den von Jeremy Corbyn.

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Das Zyklon B kam mit den Wagen des Roten Kreuzes

Über die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 und die deutschen UNO-Beschlüsse gegen Israel

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Entnazifizierungsgeschichten: Ein grandioses Scheitern?

Über die zum Teil sehr ungewollte und missglückte deutsche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit in der frühen Nachkriegszeit

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Wie die Balfour-Erklärung zustande kam (Teil 1)

Ohne Balfour-Deklaration gäbe es keinen jüdischen Staat. Wenig bekannt ist die Entstehungsgeschichte dieses berühmten Dokuments. Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtet in mehreren Folgen darüber.

Die Wiederjudmachung

Die Wiederjudmachung

Eine Reise in die österreichisch-jüdische Nachkriegsgeschichte

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

„Wir küssen uns durch die Briefe hindurch“

Der Münchener Zeithistoriker Carlos Haas untersucht in seinem Buch, wieviel Privatheit es in den 1.200 Ghettos Osteuropas gab, wie die verfolgten und drangsalierten Juden es schafften sich in den beengten Wohnverhältnissen einen Rest an Würde zu bewahren.

Entrechtung und Gewalt

Entrechtung und Gewalt

Wie die Nationalsozialisten bereits zu Beginn ihrer Herrschaft die Juden mit zunehmend steigender Gewalt aus dem Kulturleben Deutschlands entfernten.

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

„Hier habe ich gestern noch getanzt“

Das Jahr 1938, die Reichspogromnacht und ihre Folgen aus Erinnerungen und Perspektive jüdischer Zeitzeugen

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Warum konnte die große Mehrheit der dänischen Juden vor der Schoah bewahrt werden?

Wer Yad Vashem besucht hat, kennt die Liste der „Gerechten unter den Völkern“, die als Einzelpersonen Juden vor der Schoah gerettet haben. Als gesamte Nation jedoch wird einzig das dänische Volk auf dieser Liste der Gerechten geehrt – wegen seiner Weigerung sich dem Nazi-Horror gegen die Juden anzuschließen.

Kunst aus der Schoah

Kunst aus der Schoah

Der jüdische Maler Felix Nussbaum konnte trotz seiner Flucht durch halb Europa der Ermordung im KZ Auschwitz nicht entgehen.

80 Jahre „Der große Diktator“

80 Jahre „Der große Diktator“

1940 wurde der antifaschistische Spielfilm von Charlie Chaplin uraufgeführt – eine bis heute berühmte zeitgenössische enttarnende Satire auf Adolf Hitler und den Nationalsozialismus.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden