Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu© AMMAR AWAD , AFP

Von Christian Ortner

Dass Österreich gemeinsam mit Ungarn verhindert hat, dass die EU eine Deklaration verabschiedet hat, in der Israels Pläne verurteilt werden, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, kann mehrere Ursachen haben.

Mag sein, dass Bundeskanzler Kurz die bisher vor allem verbale Verbundenheit der EU mit Israel – „Niemals wieder“ und so – endlich einmal mit ein wenig Leben erfüllen möchte, und sei es auch nur auf der Symbolebene. Mag sein, dass er sich bei seinem Amtskollegen Benjamin „Bibi“ Netanjahu für dessen publikumswirksamen Rat in der Corona-Krise bedanken möchte.

Auch nicht auszuschließen ist, dass der gute politische Instinkt des österreichischen Kanzlers und seines Strategieberaters Stefan Steiner wittert, dass die „Zweistaatenlösung“ ein totes Pferd ist, das zu reiten nicht weiter lohnt – oder vielleicht auch alles zusammen.

Vorhersehbare Reaktion

So unerwartet der Schwenk des Bundeskanzlers kam, so vorhersehbar die Reaktion des grünen Regierungspartners. Ein geradezu funkelndes außenpolitisches Kleinod verdankt die Welt in diesem Zusammenhang der Vizechefin des Grünen Klubs im Nationalrat, Ewa Ernst-Dziedzic, die gegenüber der ÖVP auf Einhaltung des Regierungsprogramms pochte:

„Im Regierungsprogramm haben wir gemeinsam festgelegt, dass sich Österreich für nachhaltige Friedenslösungen im Nahen Osten einsetzen wird und dass der Staat Israel in anerkannten Grenzen in Frieden neben einem unabhängigen, demokratischen und lebensfähigen palästinensischen Staat leben können soll.“

Nun kann man die Frage einer allfälligen Annexion von Teilen des Westjordanlandes durch Israel – oder die Ausweitung seiner Souveränität auf diese Gebiete, wie es in Israel heißt – durchaus kontrovers diskutieren. Auch kann man daran zweifeln, dass dies der richtige Schritt zur richtigen Zeit ist.

Aber die Vorstellung, in Gaza und dem Westjordanland könne in für die jetzt Lebenden überschaubarer Zeit ein Staat entstehen, der „unabhängig, demokratisch und lebensfähig“ ist, ist von eher überschaubarem Gespür für die Realität geprägt.

Als würde ausgerechnet der Judenstaat die Bewohner des Westjordanlandes und Gazas mit Gewalt daran hindern, dort ein blühendes, friedliches Gemeinwesen nach dem Muster der Schweiz zu errichten und genauso „unabhängig, demokratisch und lebensfähig“ wie diese.

Wenn Wikipedia kritischer ist als die Grünen

Bei der Klärung der Frage, wie sehr die Demokratie in den strittigen Gebieten verwurzelt ist, hilft in diesem Fall sogar Wikipedia durchaus präzise und schnell weiter:

„Da Hamas sich letztmals 2006 Wahlen stellen musste und seitdem im Gazastreifen kein herrschaftsfreier Diskurs mehr stattfand, gründet sich ihre Macht inzwischen nicht mehr auf einer wie auch immer gearteten demokratischen Legitimation, sondern auf der Angst der eigenen Bevölkerung und dem Prestige aus dem letzten Krieg.

So werden Untersuchungshäftlinge durch Folter wie zum Beispiel Ausreißen der Zehennägel oder stundenlanges Aufhängen an den Armen zu Geständnissen gebracht. Zur Vollstreckung der Todesstrafe steht dann im Keller des Hochsicherheitsgefängnisses von Gaza ein Galgen zur Verfügung.

Auch der Ruf, deutlich weniger korrupt zu sein als die Fatah, schwindet inzwischen. Nach Angaben von Human Rights Watch werden im Machtbereich der Hamas friedliche Kritiker und Oppositionelle systematisch gefoltert.“

Vergleichsweise lupenreine Demokraten sind die Kollegen von der regierenden Fatah im Westjordanland. Zuletzt im September 2019 kündigte Machmud Abbas – vor der UN-Generalversammlung – an, dass er nach seiner Rückkehr nach Ramallah ein Datum für die Abhaltung von Wahlen in Palästina bekanntgeben werde. Es wäre der erste Wahlgang seit 2006, also immerhin schlanken 14 Jahren; seither regiert Abbas ohne jede demokratische Legitimation. Auch für heuer anberaumte Wahlen finden nicht statt – natürlich wegen Corona.

Es wäre interessant zu erfahren, was die grüne Abgeordnete Ernst-Dziedzic da optimistisch stimmt, auf dieser Grundlage könne ein „demokratischer palästinensischer Staat“ entstehen.

Ähnliches gilt für die „Unabhängigkeit“ eines solchen Gebildes. Sowohl das Westjordanland als auch Gaza sind in hohem Maße von finanziellen Zuwendungen ihrer Sponsoren – vom Iran bis zu den Golfmonarchien – abhängig, die damit natürlich regionalpolitische Machtinteressen verbinden. Davon, mit Hilfe ausreichender eigener Wertschöpfung „unabhängig“ zu werden, sind diese Territorien, in wesentlichen Teilen selbstverschuldet, meilenwert entfernt.

Dass Ernst-Dziedzic das nicht weiß, ist wohl auszuschließen. Aber damit, Israel rituell anzuschwärzen, kann man im grünen Milieu eben noch immer ein wenig politisch punkten. So einfach ist das manchmal.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Warum Israels Sozialisten verdient gescheitert sind

Warum Israels Sozialisten verdient gescheitert sind

Dass die seinerzeit mächtige sozialistische Partei heute in Israel derart chancenlos ist, kam nicht über Nacht. Eine lange Kette politischer Instinktlosigkeiten führte zum Quasi-Aus der Partei.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden