Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Die Autorin traf den Holocaust-Überlebenden und Deutschlands berühmtesten Literaturkritiker bereits in den 1970er Jahren.

Marcel Reich-Ranicki während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag© JOHN MACDOUGALL , AFP

Von Dr. Elvira Grözinger

Ein Fußballstar war er nicht, und dennoch gehört er zu den bekanntesten Gestalten Deutschlands. Dass er es wurde, ist einer Reihe glücklicher Umstände zu verdanken, denn ein gerader Weg dorthin war es nicht. Seine sogar verfilmten Memoiren, „Mein Leben“, zeugen davon.

Der am 2. Juni 1920 im polnischen Wloclawek (Leslau im Raum Posen) als Sohn von assimilierten Juden geborene Marceli Reich kam 1958 in die BRD und wurde mit der Zeit zum einflussreichsten Literaturkritiker des Landes. Die Literatursendung des ZDF, „Das Literarische Quartett“, die er konzipierte und in der er 1988-2001 und von 2005-2006 regelmäßiger Wortführer war, wurde, nicht zuletzt wegen seiner Auftritte, auch von Lesemuffeln gesehen. Reich-Ranicki war ein Charakterdarsteller, seine rollende Aussprache und sein markantes Aussehen machten ihn zum beliebten Objekt von Kabarettisten und Karikaturisten, wobei die Letzteren nicht immer vor antisemitischen Klischees zurückschreckten.

 

Das Literarische Quartett

Er war wegen seiner Streitbarkeit berüchtigt, sein literarischer Geschmack wurde auch nicht von allen geteilt und goutiert. So verließ Sigrid Löffler, seine Antipodin, die Sendung, weil er ihr die Abneigung gegen erotische Szenen in den Romanen vorwarf, während sie bei ihm das Ergötzen an Liebesszenen anprangerte. Das Letztere allerdings nicht ganz zu Unrecht, denn Reich-Ranicki mochte Frauen und Literatinnen. Eine davon war die Lyrikerin Ulla Hahn, von ihm entdeckt und gefördert. Ihre Gedichte sind auch in seinem dicken Buch mit 181 Gedichten und Interpretationen, „Frauen dichten anders“, Ingeborg Bachmann in Memoriam gewidmet, mit mehr Gedichten als andere vertreten. Und, was Löffler sicherlich kannte: In seinem 1966 erschienenen Band mit literaturkritischen Beiträgen „Wer schreibt, der provoziert“. Kommentare und Pamphlete schrieb er im Kapitel „Sexus und die Literatur“ über das damals in den USA vielgelesene Buch von Mary Mac Carthy, „The Group“: „Ich halte ‚Die Clique‘ zwar nicht für ein bedeutendes Kunstwerk der Epik, wohl aber für ein beachtliches, trotz mancher Einwände gutes und auf jeden Fall sehr lesenswertes Buch. Und lesenswert ist es besonders dank der Kapitel und Szenen, die sexuelle Phänomene betreffen.“

Aber zu seinen meist temporären Vorlieben zählten auch Männer, mit denen er sich im Lauf seines Lebens entzweit hatte, wie z.B. Günter Grass und Martin Walser. Der Letztere hat dann bekanntlich in seinem antisemitisch anmutenden Roman „Der Tod eines Kritikers“, Reich-Ranicki auf infame Weise angegriffen. Als der verschmähte Kritiker meinen Verriss von Walser gelesen hat, schickte er mir ein Buch mit Widmung zum Dank.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Die Judenmadonna

Die Judenmadonna

Zum neuen Roman von Antje Sievers über eine im mittelalterlichen Straßburg als Christin versteckt lebende und liebende Jüdin

Eine Jüdin, eine Amerikanerin  und ein Star –Barbra Streisand

Eine Jüdin, eine Amerikanerin und ein Star –Barbra Streisand

Aus unserer Reihe jüdische Sänger und Songwriter (Teil 1)

Die drei Leben der Hannah Arendt

Die drei Leben der Hannah Arendt

Eine Rezension der neuen Graphic Novel über das Leben der jüdischen Totalitarismus-Kritikerin

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Warum die JÜDISCHE RUNDSCHAU mit ihrem Einsatz für Israel und die Juden heute mehr gebraucht wird denn je (Teil 2)

Die Arbeit und Alleinstellungsmerkmale der einzigen unabhängigen jüdischen Zeitung Deutschlands aus einer israelischen Perspektive betrachtet

Der Jude vom Planeten Vulkan

Der Jude vom Planeten Vulkan

Vor 90 Jahren kam Leonard Nimoy zur Welt – nur wenigen ist bekannt, dass Mr. Spock vom Raumschiff Enterprise im echten Leben ein engagierter Förderer der jiddischen Sprache war.

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Ein kleines Denkmal der Gottesliebe

Der fränkische Künstler Siegfried Schwinn baut die 1938 zerstörte Synagoge seiner Heimatgemeinde im Kleinformat in sechs Monaten mit Holzstäben nach. Es ist für ihn Erinnerung und konstruktiver Beitrag zum Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden  „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden