Anstatt sich eigenen infrastrukturellen Problemen zu stellen, ist die am schnellsten schrumpfende Kirche der Welt hauptsächlich von vermeintlicher „Sorge“ um den Frieden in Nahost beherrscht

Der desaströse Mitgliederschwund steht kaum im Fokus der deutschen Protestanten. Lieber belehrt die Evangelische Kirche ungefragt den jüdischen Staat Israel, als sich intern mit dem eigenen Versagen zu befassen.

(Israelnetz) Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die israelische Regierung am Donnerstag aufgefordert, die Annexionspläne ruhen zu lassen. Stattdessen sollten die politischen Verantwortlichen auf beiden Seiten wieder Verhandlungen aufnehmen. Im Falle einer Annexion befürchtet die EKD, dass die Gewalt in der Region „neu aufflammen könnte“.

Mit dem Thema befasste sich die Evangelische Mittelost-Kommission (EMOK) unter Leitung von Bischof i. R. Markus Dröge. Dieser stuft die geplante Annexion als „völkerrechtswidrig“ ein. „Eine Friedenslösung kann nur auf dem Verhandlungsweg und nur unter Wahrung von Recht und Gerechtigkeit und unter Achtung der geltenden Menschenrechts- und Völkerrechtsnormen erreicht werden“, sagte Dröge laut einer Mitteilung der EKD.

Ebenso wie die EMOK plädiert auch der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, für eine Zwei-Staaten-Lösung als Ziel der Verhandlungen. Diese Lösung müsse „die vorbehaltlose Anerkennung des Existenzrechts Israels durch alle Seiten“ beinhalten. Sie müsse außerdem ein sicheres Leben der Menschen in Israel und in einem „palästinensischen“ Staat ermöglichen.

PA fordert Siedlungsboykott

Israel hat nach einer Übergangszeit von mehr als 500 Tagen seit Mitte Mai eine neue Regierung. Zu deren Programm gehört die Annexion von Siedlungen und des Jordantales. Aus israelischer Sicht ist die Kontrolle des Jordantales entscheidend für die militärische Abwehr eines möglichen Angriffs von Osten. Auch Siedlungen wurden nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 mit Blick auf die Sicherheit errichtet. In den Ortschaften leben mittlerweile mehr als 460.000 Menschen, die sich als Israelis verstehen. Viele „Palästinenser“ finden in den Siedlungen oft bessere Arbeit als in den Gebieten der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ (PA).

Die Einschätzung, eine Annexion wäre „illegal“, wird von vielen Regierungen geteilt. Daneben gibt es aber auch Stimmen, die mit Blick auf die Bestimmungen von San Remo vor 100 Jahren Israel das Recht zuerkennen, im Westjordanland – biblisch als Judäa und Samaria bezeichnet – Ortschaften zu errichten. Dieser Sicht haben sich auch die USA im November angeschlossen.

Der Präsident der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ (PA), Machmud Abbas, hat als Reaktion auf die israelischen Annexionspläne sämtliche Abkommen mit Israel für beendet erklärt. Offiziell tritt die PA für ein Ende der israelischen Besatzung und für eine Zwei-Staaten-Lösung ein. Vor diesem Hintergrund forderte sie angesichts der Annexionspläne die Weltgemeinschaft auf, Siedlungen zu boykottieren und Abkommen mit Israel zu überdenken.

Gewalt und Hetze

Vor Ausbruch der Corona-Krise musste sich Israel vor allem mit Gewaltakten aus dem Gazastreifen auseinandersetzen. So feuerten Terroristen regelmäßig Raketen auf den jüdischen Staat; im November waren es hunderte Geschosse binnen eines Tages. Ein anderes Mittel des Terrors waren Brandballons und -drachen, die in Israel Natur und Felder vernichteten.

Die Corona-Krise nutzte die Autonomiebehörde indes, um gegen Israel zu hetzen. In mehreren Cartoons in dem offiziellen PA-Blatt „Al-Hajat al-Dschadida“ wird Israel als Coronavirus dargestellt, das „Palästinenser“ tötet. Im offiziellen Fernsehen sprachen PA-Vertreter Israel das Existenzrecht ab und sehen ganz Israel als „Palästina“.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Rettungsschirm für Terrorrenten

Rettungsschirm für Terrorrenten

Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gründet eigene Banken, um weiter Geldzugänge aus dem westlichen Ausland zu gewährleisten, und trotz aktueller israelischer Gegenmaßnahmen weiterhin arabische Mörder mit sogenannten „Märtyrerrenten“ zu belohnen.

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Konstellation Trump-Netanjahu: Eine besondere Chance auf die Wiedervereinigung Israels mit seinen historisch legitimierten Gebieten in Judäa und Samaria

Wie unter keinem anderen US-Präsidenten bekommt Israel nunmehr unter Donald Trump die Möglichkeit zumindest zur teilweisen Wiederherstellung seines uralten jüdischen Staatsgebietes.

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Warum Judäa und Samaria eine höhere Bedeutung für Israel haben als Gaza

Das größere politisch-religiöse Interesse Israels an Judäa und Samaria beruht darauf, dass der Gazastreifen genauso wie der Sinai trotz langer jüdischer Präsenz niemals Teil eines jüdischen Staates werden sollte.

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Israels 35. Regierung ist vereidigt

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Der hierzulande herbeigesehnte unabhängige„Palästinenser“-Staat würde keine Demokratie, sondern eine Diktatur werden – wie nahezu alle anderen arabischen Staaten.

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat. Diese verbreiten noch immer die naive Vorstellung, dass die schon jetzt diktatorisch regierenden „Palästinenser“ nur von Israel an der Errichtung einer Demokratie gehindert würden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden