Werden Terroristen wegen Corona freigelassen?

Von Corona bleiben Israel und die darin befindlichen arabischen Autonomiegebiete dank des frühen Lockdowns weitgehend verschont. Anti-israelische NGOs nutzen trotzdem die Pandemie, um noch mehr Steuergelder und die Freilassung gefährlicher Terroristen zu fordern.

Einem Araber, der während der Corona-Krise aus einem israelischen Gefängnis entlassen wurde, wird die Temperatur gemessen, bevor er ins Westjordanland zurückkehren darf.© HAZEM BADER, AFP

Von Joachim Kuhs

Dieser Tage werden wir als Europa-Abgeordnete überhäuft mit Bittbriefen und „dringenden Appellen“, um eine „humanitäre Katastrophe“ in Gaza und den „besetzten Gebieten“ abzuwenden. Die „palästinensische“ Flüchtlingsbehörde UNRWA, über deren Korruption, Terrorunterstützung und Antisemitismus ich bereits in der JÜDISCHEN RUNDSCHAU geschrieben habe, hat zwar schon ihre 82 Millionen Euro von der EU für das Jahr 2020 erhalten, bittet aber nochmals um 14 Millionen Euro, um sich auf den möglichen Ausbruch der Corona-Pandemie vorzubereiten.

Das „European Council on Foreign Relations“ (ECFR), Vorreiter aller „Open Society“-nahen NGOs in Europa, zu deren Ratsmitglieder u.a. Norbert Röttgen, Alexander Graf Lambsdorff, Michelle Müntefering, Omid Nouripour, Cem Özdemir, Ruprecht Polenz, Joschka Fischer, Sigmar Gabriel und Staatssekretär im Außenministerium Niels Annen zählen, nennt Israel „die Besatzungsmacht in Gaza“, obwohl Israel den Gaza-Streifen 2005 geräumt hat und diesen Schritt seitdem jeden Tag bereuen musste.

Das ECFR warnt vor einem „katastrophalen Ausbruch“ der Corona-Pandemie und rät der EU zur Umgehung ihres offiziellen Hamas-Boykotts zur Unterstützung von „Hilfsorganisationen, die mit den Hamas-kontrollierten Behörden zusammenarbeiten.“ Der Gaza-Streifen hat laut WHO erst 13 Corona-Fälle und keine Toten bei 2,1 Millionen Einwohnern, Israel dagegen 11.868 Infizierte und 117 Tote bei 9,1 Millionen Einwohnern.

 

Gaza profitiert in Corona-Zeiten von der Isolation

Bewohner des Gazastreifens sind laut Weltbank die üppigsten Empfänger von Hilfsgeldern der Welt. Dank dem doppelten Lockdown von Israel gegenüber der Außenwelt und gegenüber Gaza wurde das ehemalige Strandbad und Surfer-Paradies, das seit 2005 zur todbringenden Islamisten-Hochburg wurde, von der Corona-Pandemie bisher weitgehend verschont. Trotzdem lassen die Gutmenschen von EU, ECFR und NGOs keine Gelegenheit aus, um Geld zu betteln und Israel als Kriegsverbrecher darzustellen.

Als besonders perfide sticht ein Brandbrief der NGO „Popular Conference for Palestinians Abroad“ hervor, unterschrieben vom Generalsekretär Mounir Shafiq, Fatah-Anführer und Mitbegründer des Islamischen Nationalkongresses, der die Freilassung aller 5.000 „palästinensischen“ Terroristen fordert, die in Israel inhaftiert sind, da ihnen aufgrund „Überfüllung“ und „fehlender medizinischer Betreuung“ der „sichere Tod“ bevorstehe. Der Brief beruft sich auf Informationen von NGOs wie Addameer und B’Tselem, die von deutschen Parteistiftungen der SPD, Linken und Grünen finanziert werden, um Anti-Israel-Propaganda zu fabrizieren.

Vor allem die „200 Kinder, 700 Patienten und 41 weiblichen Gefangenen“ würden in 23 israelischen Gefängnissen unter „unmenschlichen Bedingungen“ inhaftiert, so die E-Mail an EU-Abgeordnete, die sich für die „sofortige Freilassung“ aller „palästinensischen“ Gefangenen einsetzen sollten, da diesen sonst ein „kollektives Todesurteil“ drohe, nichts weniger als ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und „Völkermord“.

Der Brief führt mehrere Beispiele von „besonders gefährdeten“ Gefangenen an, die tiefen Einblick in die geistige Verfasstheit seiner Autoren geben: „Israa Jabis, eine 36-jährige Gefangene, die über 50 % ihres Körpers Verbrennungen ersten, zweiten und dritten Grades aufweist, sowie Entstellungen ihres Gesichts und Rückens. Außerdem hat sie 8 Finger verloren. Ihr Zustand ist extrem kritisch.“

Kein Wort darüber, wie Frau Jabris diese schrecklichen Verletzungen erlitten hat: Die Mutter zweier Kinder hat sie sich selber zugefügt, als sie im Oktober 2015 mit einer selbstgebauten Bombe auf einen Checkpoint in Ostjerusalem zufuhr. Die Bombe zündete zu früh, die israelischen Einsatzkräfte zogen die brennende Terroristin aus dem Auto und retteten ihr das Leben. Sie wurde zu 11 Jahren Haft verurteilt.

Eine zweite Frau wird als Beispiel für eine „unschuldige Gefangene“ zitiert: Shatha Majid Hassan, Anführerin der Hamas-Jugend an der Bir Zeit Universität in Ramallah, die nach pro-Hamas-Ausschreitungen Ende 2019 zweimal die Schließung ihrer Universität bewirkt hatte. Aufgrund Terrorvorbereitung wurde sie am 5. Dezember 2019 verhaftet. Ähnlich ist es bei den „200 Kindern“ die die „israelischen Besatzer“ inhaftiert hätten, in der Regel nach Messerattentaten und gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Militär und Polizei.

Die israelische Gefängnisverwaltung stellte auf meine Anfrage hin klar, dass es keine Corona-Infizierten in israelischen Gefängnissen gebe. Die Wärter und Gefangenen würden regelmäßig überprüft, die Einrichtungen sorgfältig gereinigt und desinfiziert, die Gefangenen umfassend in mehreren Sprachen aufgeklärt, mit Putz- und Hygieneartikel ausgestattet, und nähten sich selber Atemschutzmasken. Natürlich gebe es keine „Überfüllung“ oder „fehlende medizinische Betreuung“.

Perfide: Während Corona die Welt zusammenrücken lässt, versuchen Anti-Israel-Aktivisten mit Hilfe westlicher NGOs und deutscher Parteistiftungen die Situation auszunützen, um Mörder und Terroristen freizupressen.

 

MdEP Joachim Kuhs ist Mitglied des Haushaltsausschusses des Europäischen Parlamentes, Vorsitzender der „Christen in der AfD“ und Mitglied im AfD-Vorstand. 2019 besuchte er mit einer Delegation der „Juden in der AfD“ Judäa und Samaria in Israel.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israelisches Ausnahme-Phänomen: Bildung und Kinderreichtum stehen sich nicht im Wege

Israelisches Ausnahme-Phänomen: Bildung und Kinderreichtum stehen sich nicht im Wege

Der US-amerikanische Außenminister Blinken liegt in Bezug auf Israels Demographie falsch: Es gibt keine arabische demografische Zeitbombe – es gibt jedoch einen nie dagewesenen jüdischen demografischen Rückenwind, denn jüdische Frauen werden immer gebildeter – und bekommen gleichzeitig immer mehr Kinder.

Israelischer Botschafter auf politischen Abwegen: Die Issacharoff-Beck-Affäre

Israelischer Botschafter auf politischen Abwegen: Die Issacharoff-Beck-Affäre

Dass die Botschaft Israels alles andere als ein Unterstützer der israelischen Regierungspolitik ist, war spätestens seit dem Amtsantritt von Botschafter Jeremy Issacharoff bekannt.

Grenzen retten nicht nur in Corona- Zeiten Leben: Die israelische Schutzmauer

Grenzen retten nicht nur in Corona- Zeiten Leben: Die israelische Schutzmauer

Bevor die Sicherheitsmauer gebaut wurde, hatten mehr als 75 arabische Selbstmordattentate rund 300 Israelis das Leben gekostet und fast 2.000 Menschen zum Teil schwer verletzt. Das Phänomen dieser Mordattacken ist durch die israelische Grenzschutzanlage so gut wie verschwunden.

Gern verschwiegen: 1964 verzichteten die heute sogenannten „Palästinenser“ schriftlich auf Gaza und das Westjordanland

Gern verschwiegen: 1964 verzichteten die heute sogenannten „Palästinenser“ schriftlich auf Gaza und das Westjordanland

Der vermeintliche Anspruch der „palästinensischen“ Araber auf Souveränität über das, worauf sie heute als ihre angebliche Heimat bestehen, ist überhaupt erst nach 1967 entstanden und formuliert worden – dann nämlich als es unter jüdische Verwaltung kam.

Der linke Antisemitismus des Goethe-Instituts

Der linke Antisemitismus des Goethe-Instituts

Antisemitische Erfahrungen aus erster Hand mit dem weltweit tätigen deutschen Kulturinstitut in Tel Aviv und Jerusalem: Eine private Chronique scandaleuse

Lawfare: Wie linke NGOs mithilfe von Israels  Oberstem Gerichtshof Premier Netanjahu angreifen

Lawfare: Wie linke NGOs mithilfe von Israels Oberstem Gerichtshof Premier Netanjahu angreifen

Linke ausländische Nichtregierungsorganisationen versuchen mithilfe der häufig ebenfalls links unterwanderten israelischen Justiz immer dreister in die Innenpolitik des jüdischen Staates hineinzuregieren. Aktuell versucht das Oberste Gericht Benjamin Netanjahu daran zu hindern, einen Justizminister zu benennen. Dahinter stecken vielfach israelfeindliche NGOs, die häufig auch von der deutschen Politik unterstützt werden.

Der Jom Jeruschalaim

Der Jom Jeruschalaim

Jerusalem ist nicht nur die Hauptstadt von Israel, sondern auch spirituelles Zentrum des Judentums und seit Jahrtausenden Sehnsuchtsort der jüdischen Diaspora. Am Jerusalemtag, feiert Israel die Befreiung der Stadt von arabischer Fremdherrschaft im Jahr 1967.

Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Israel nach der Wahl: Wie es jetzt weitergeht

Auch die vierte Parlamentswahl in zwei Jahren hat trotz des Stimmenvorsprungs von Benjamin Netanjahu Israel keinen Weg aus dem politischen Patt eröffnet. Ein Blick auf die Optionen.

Auswärtiges Amt finanziert  Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Auswärtiges Amt finanziert Jeckes-Museum mit einer Million Euro

Das deutsche Außenministerium unterstützt den Fortbestand des Jeckes-Museums in Israel finanziell und sichert sich damit auch Einfluss auf die Darstellung der Geschichte deutschstämmiger Juden (Jeckes) im Heiligen Land.

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Notfall-Wi-Fi-Hotspots im Nirgendwo: Lebensrettung für Wanderer in Israel

Nach einem tragischen Wanderunglück treibt die Bildungs-NGO Bein Hashitin die Entwicklung von solarbetriebenen Connectivity-Systemen auf den abgelegenen Wanderwegen Israels voran.

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

In Erinnerung an Dr. Manfred Gerstenfeld: Wahrheit gegen Mythos

Der kürzlich verstorbene niederländisch-jüdische Autor Manfred Gerstenfeld war eine der wichtigsten konservativen Stimmen des israelischen Journalismus.

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

50 Prozent mehr monatliche Entlohnung für die Mörder einer israelischen Familie mit drei Kindern

Die von der EU bis heute alimentierte, und für viele Terrortaten verantwortliche „Palästinensische Autonomiebehörde“ erhöht die monatlichen Prämien für die im Gefängnis sitzenden Mörder der im Jahre 2011 getöteten jüdischen Familie Fogel, zu der auch drei Kinder, darunter sogar ein Baby gehörten. Diese zu weiteren Mordtaten motivierende und unhaltbare Unterstützung geschieht unbeanstandet von den vermeintlich humanitären und ach so friedensbewegten Regierungen Westeuropas.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden