Das lange verschleppte Verbot der Hisbollah – bei gleichzeitiger Hofierung ihres Geldgebers Iran

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erließ am 30. April 2020 ein Betätigungsverbot für die Anhänger der libanesischen Terrororganisation. Mit deren Sponsoren in Teheran hält man jedoch weiterhin gute Verbindungen.

Innenminister Horst Seehofer (rechts) im Gespräch mit Außenminister Heiko Maas.© John MACDOUGALL, AFP

Von Birgit Gärtner

Der Hauptvorwurf des Bundesinnenministeriums (BMI) in der Verfügung zum Betätigungsverbot der Anhänger der Hibollah („Partei Gottes“) lautet: Die „Terrororganisation [ruft] offen zur gewaltsamen Vernichtung des Staates Israel auf und stellt dessen Existenzrecht infrage“. Iranische Exil-Oppositionelle wie Kazem Moussavi, Mitbegründer und Sprecher der „Green Party of Iran“, geht der Schritt nicht weit genug, er fordert, auch die iranische „Revolutionsgarde“ auf die Terrorliste zu setzen, diese seien schließlich die Finanziers der Hisbollah.

Das Ganze ist ein schwerer Schlag für die Organisation, die selten, dafür aber wirkungsvoll in Erscheinung tritt, z. B. auf „Free Palestine“-Demos oder beim alljährlichen Al-Quds-Marsch in Berlin am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan.

Zu Erklärung ist auf der Webseite des BMI zu lesen:

„Sicherheitsbehördlichen Erkenntnissen zufolge werden in Deutschland bis zu 1.050 Personen dem extremistischen Personenpotential der Hizb Allah zugerechnet. Diese und sonstige Sympathisanten der Organisation sind nicht in einer einheitlichen Struktur organisiert. Eine ‚Hizb Allah Deutschland‘ oder ein zusammenfassender Dachverband existiert nicht, vielmehr treffen sich die Anhänger der Organisation in einzelnen örtlichen Moscheevereinen. Ein Hizb Allah-Bezug wird hier häufig durch bewusst konspirative Verhaltensweisen und Abschottung vermieden. Zum Teil bekunden die Anhänger der Organisation jedoch auch offen ihre Anhängerschaft auf Internetseiten und in sozialen Medien. Gerade die junge Anhängerschaft der Hizb Allah vernetzt sich in Deutschland verstärkt über das Internet. Darüber hinaus wird Deutschland von der Hizb Allah auch als Rückzugs- und Rekrutierungsraum genutzt, sowie für Beschaffungs-, Anschlags- und Spendensammelaktivitäten.“

Künftig ist es verboten

„Kennzeichen der Hizb Allah öffentlich, in einer Versammlung oder beispielsweise in Schriften sowie Ton- und Bildträgern zu verwenden. Zudem wird das im Geltungsbereich des Vereinsgesetzes vorhandene Vermögen der Hizb Allah beschlagnahmt und zugunsten des Bundes eingezogen.“

In der Pressemitteilung des BMI heißt es:

„Um zu verhindern, dass durch die Bekanntgabe des Verbots Hinweise zu möglichen Teilorganisationen in Deutschland vernichtet werden, durchsuchten Polizeibehörden der Länder Nordrhein-Westfalen, Bremen und Berlin heute Morgen, 6 Uhr, insgesamt vier Vereinsobjekte sowie die Privatwohnungen der jeweiligen Vereinsführung. Die von den Ermittlungsmaßnahmen betroffenen Vereine stehen aufgrund ihrer finanziellen und propagandistischen Unterstützung der Hizb Allah im Verdacht, Teil der Terrororganisation zu sein. (…)

Damit richtet sich die Organisation in elementarer Weise gegen den Gedanken der Völkerverständigung – unabhängig davon, ob sie als politische, soziale oder militärische Struktur in Erscheinung tritt.“

 

Schwierige Debatte im Bundestag

Bereits am 6. Juni 2019 stellte die AfD-Fraktion im Bundestag den Antrag, die Hisbollah zu verbieten, da diese „eine schiitisch-islamistische Organisation aus dem Libanon sei, die das Existenzrecht des Staates Israel leugne und einen bewaffneten und terroristischen Kampf gegen Israel führe“ und „zudem mit ihren Bestrebungen eine Bedrohung für die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland“ darstelle. Der Antrag wurde debattiert, allerdings wurde nicht darüber abgestimmt, sondern er wurde „zur federführenden Beratung an den Ausschuss für Inneres und Heimat überwiesen“.

Am 19. Dezember 2019 gab es erneut eine Debatte im Bundestag zum Thema Hisbollah, dazu lagen gleich drei Anträge vor: Einer der Fraktionen von CDU/CSU, SPD und FDP, einer von den Grünen sowie erneut ein Antrag der AfD. Der Koalitionsantrag wurde mehrheitlich angenommen. Die Abgeordneten der Partei DIE LINKE enthielten sich weitestgehend, einige stimmten für den Antrag der Grünen. Streitpunkt war die Listung der Hisbollah grundsätzlich als Terrororganisation, statt nur des militärischen Arms, wie es einige LINKEN-Abgeordnete forderten. Damit konnten sie sich indes nicht durchsetzen. Lediglich die Berliner LINKEN-Abgeordnete Evrim Sommer stimmte für den Koalitionsantrag. Sie hatte in der Vergangenheit mehrfach Demonstration gegen den Al-Quds-Marsch angemeldet.

Doch was ist mit dem Iran?

„Ohne die Mullahs keine Hizbullahs“, kommentierte Kazem Moussavi.

„Das schiitische Regime im Iran ist der Schöpfer, Organisator und Finanzier der libanesischen terroristischen Hizbullah, die im Dienst der iranischen ideologischen Expansionspolitik zur Vernichtung Israels steht.

Es widerspricht der Vernunft und den realen Interessen der westlichen Gesellschaften, dass die deutsche Regierung die Hizbullah zwar als Terror-Organisation einstuft, gleichzeitig aber – entgegen allen vorhandenen Fakten – die vollständige Abhängigkeit der Hizbullah von der iranischen Revolutionsgarde und vom Holocaustleugner-System im Iran nicht benennt.

Die schon überfällige Hizbullah-Terror-Listung ist richtig. Sie ist im Interesse der Sicherheit Deutschlands, vor allem der jüdischen Bevölkerung und der iranischen Exiloppositionellen hierzulande, aber auch eine Unterstützung der aktuellen Aufstände gegen die Hizbullah im Libanon. Sie ist aber unzureichend. Notwendig wäre, dass die deutsche Regierung über die guten politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran hinaus denkt und auch den eigentlichen Befehlshaber und Finanzier der Hizbullah – Irans Revolutionsgarde – dringend auf die Terrorliste setzt.

Dies wäre im Interesse der Freiheits- und Demokratie-Bewegung im Iran, das untrennbar mit dem Interesse des jüdischen Staats Israel verbunden ist.“

 

Glückwünsche an die Mullahs

Doch der Iran wird auch weiterhin auf die Unterstützung der Bundesregierung zählen können. Zwar wollte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in diesem Jahr kein Glückwunschtelegramm zum Jahrestag der „Revolution“ versenden, wie er sagte, verschickte die Depesche dann aber doch. Angeblich versehentlich. Viele wussten gar nicht, was sie mehr schockierte: Dass das Staatsoberhaupt offenbar regelmäßig einem der repressivsten und israelfeindlichsten Regimes der Welt dazu gratulierte, dass dieses sich ein weiteres Jahr an der Macht halten konnte – oder dass vom Bundespräsidialamt „versehentlich“ Nachrichten verschickt werden.

Auch Heiko Maas, der eigenen Worten zufolge „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“ ist, fällt immer wieder negativ auf im Zusammenhang mit dem Iran. Im Februar 2020 brachte er dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ein Geschenk mit zur Münchner Sicherheitskonferenz: Den Iraner Ahmed Khalili, der seit 2018 auf Wunsch der USA in Deutschland inhaftiert war. Die US-Regierung wirft ihm vor, seit 2013 gegen geltende Sanktionen verstoßen zu haben, indem er in den USA Technik für Flugzeuge der iranischen Revolutionsgarden beschaffte. Ahmed Khalili wurde gegen einen im Iran inhaftierten Deutschen „getauscht“, der Fotos von militärischen Einrichtungen im Iran gemacht hatte. Maas Deal führte zu Verstimmungen mit den USA. Die Revolutionsgarden sind in den USA als Terrororganisation gelistet. Es geht also – die Forderung Kazem Moussavis könnte auch in Deutschland problemlos erfüllt werden.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen  „Kalender der Vielfalt“

Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen „Kalender der Vielfalt“

Der vom iranischen Mullah-Regime initiierte Hasstag gegen Israel wird neuerdings offizialisiert und auf eine Stufe mit Gedenktagen wie etwa dem Jom haScho’a, dem Tag des Holocaust-Gedenkens, gestellt.

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Der als linker Total-Ausfall und Merkel-Unterstützer aufgefallene israelische Botschafter Issacharoff wird abgelöst von dem erfahrenen Diplomaten Ron Prosor, der als guter Kenner Deutschlands und der deutschen Politik gilt.

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Gerade jetzt, da es in den Zeiten eines linken McCarthyismus in Deutschland gesellschaftlich und beruflich zunehmend gefährlich wird, offen seine Meinung zu sagen, hat sich der Autor vorgenommen in keinem Falle stumm zu bleiben.

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen  Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Nur allzu leichtfertig versucht auch der Senderchef Peter Limbourg mit begrifflicher Unschärfe die in seinem Sender zur Tagesordnung gehörende Israelfeindlichkeit als gutgemeinte Israelkritik schönzureden.

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

„Amnesty International“ will bei einer neuen „Menschenrechts-Kampagne“ ausgerechnet auf ein Mädchen aus dem anti-israelischen Tamimi-Clan als Werbefigur setzen. Dieser Clan wurde bereits mehrfach damit auffällig, seine kleinen Töchter vorzuschicken, um israelische Soldaten anzugreifen – in der Absicht etwaige Überreaktionen der Soldaten medienwirksam gegen Israel verwenden zu können.

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Zum 80. Mal jährt sich am 20. Januar die Wannsee-Konferenz – jenes schreckliche Treffen hochrangiger Nazi-Funktionäre. Sie ordneten im Südwesten Berlins die zu dem Zeitpunkt schon laufende systematische und industrielle Ermordung der Juden in Deutschland und Europa. Das ZDF widmet diesem Jahrestag einen Programmschwerpunkt, der auch Schulen einbezieht. Die korrekte Aufarbeitung in Schulen aber wird durch den immer höheren islamischen Schüleranteil zunehmend schwieriger.

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk  im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Das deutsche Außenministerium bezichtigt in einer internen – offenbar versehentlich weitergeleiteten – Email die konservative israelische Organisation „Im Tirtzu“, (in der sich zahlreiche junge Israelis für das Verständnis israelischer Positionen engagieren), in Bezug auf einen von Arabern verübten Terrorangriff zu Unrecht einer Lüge. Doch das Gegenteil ist richtig: Es sind die Vorwürfe des Auswärtigen Amtes, die nachweislich eine Falschbehauptung sind.

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Es war selbst im schlimmsten Fall nicht zu erwarten, dass nur 77 Jahre nach dem Dritten Reich und 32 Jahre nach der DDR Standpunkte außerhalb des linken Meinungskorridors hierzulande zur Mutprobe werden. Wichtige Kanäle politischer Kritik (wie Achgut) werden gesperrt, Reporter aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen, Nachrichten-Dienste zensiert und bedrängt. Die mediale Freiheit ist in Deutschland unter dem gegenwärtig herrschenden Links-Grün-Bündnis unter Beschuss geraten.

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Die skandalöse Städtepartnerschaft  Freiburg-Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburg-Isfahan

Im iranischen Isfahan arbeitet das Mullah-Regime, das dem Staat Israel mit atomarer Vernichtung und Völkermord droht, an der dafür vorgesehenen Atombombe. Ausgerechnet mit dieser Stadt unterhält Freiburg seit über 20 Jahren eine freundliche, das Mordmullah-Regime legitimierende Städtepartnerschaft.

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Korruption, inszenierte Angriffe auf Journalisten, Zensur und Unduldsamkeit gegenüber nicht-linken und nicht-grünen Positionen: Die Zunft der deutschen Journalisten berichtet nur selten über ihre eigenen Schattenseiten.

Rund um Jugendclub: Der arabische  Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Rund um Jugendclub: Der arabische Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Im Ost-Berliner Bezirk und linken Szenekiez Friedrichshain lässt sich ein neues Phänomen beobachten: Antisemitische Graffitis auf Arabisch.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden