Auch mitten in der Corona-Krise muss Israel sich gegen Destabilisierungsversuche feindlicher Geheimdienste im Inland verteidigen

Vorwiegend anfällig für derartig staatsfeindliche Anwerbungen sind Muslime mit israelischer Staatsbürgerschaft.

Der Arzt und frühere Infrastruktur-Minister Israels, Gonen Segev, ist einer der wenigen Juden, die gegen ihr eigenes Land gearbeitet haben. Er gab geheime Dokumente an den Iran weiter und wurde im Januar 2019 wegen Spionage zu 11 Jahren Haft verurteilt.© RONEN ZVULUN, AFP

Von Edy Cohen (Redaktion Audiatur)

Während nahezu die ganze Welt darauf konzentriert ist, das Coronavirus zu bekämpfen, führt Israel einen Kampf an zwei Fronten, indem es gegen das Virus und den Terrorismus gleichermaßen kämpft. Die Feinde Israels nutzen die von der Pandemie verursachte Instabilität auf vielfältige Art und Weise aus. Allein in der vergangenen Woche feuerte die im Gazastreifen ansässige Terrororganisation Hamas Raketen auf Südisrael ab und die im Libanon ansässige Hisbollah drang mit einer Drohne von den Golanhöhen aus in den israelischen Luftraum ein. Zu den Bemühungen der Terrororganisationen, die auf die Zerstörung Israels aus sind, gehört auch die Rekrutierung israelisch-arabischer Spione.

Die Sicherheitsherausforderungen, denen sich Israel gegenübersieht, sind weit komplexer, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Sie gehen weit über die Raketen- und Drohnenangriffe, die häufig in den Nachrichten zu sehen sind, hinaus. Tag für Tag findet versteckt unter dem Radar geheime Kriegsführung statt – egal welche globale Krise gerade stattfindet.

Elemente dieses unsichtbaren Kriegs sind Cybersicherheit und -spionage. Auch wenn die Details dieser Art der Kriegsführung hochsensibel und daher geheim sind, werfen die jüngsten Ereignisse ein wenig Licht auf einige der Herausforderungen, denen sich Israel tagtäglich erfolgreich stellt.

In den letzten zwei Monaten wurden zwei israelische Araber wegen Spionagetätigkeit für den Iran und die Hisbollah verhaftet. Israelische Araber sind ein attraktives Ziel für die Rekrutierung durch terroristische Einheiten, da sie die volle israelische Staatsbürgerschaft besitzen und somit ungehinderten Zugang zu öffentlichen Orten genießen sowie das Recht, sich frei im gesamten Land zu bewegen. Im Gegensatz zu jüdischen Israelis verfügen sie sogar über Zugang zu den von der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ verwalteten Gebieten im Westjordanland. Für einheimische Informanten ist es eine einfache Aufgabe, Geheimdienstinformationen über israelische Militärstandorte zu beschaffen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Geld der zentrale Motivationsfaktor, der diese Menschen zur Spionage bewegt. Ein nicht minderer Beweggrund für einige ist jedoch die tief verwurzelte Ideologie, deren Ziel die Zerstörung des jüdischen Staates ist. Das heißt natürlich nicht, dass hin und wieder nicht auch Juden für die Feinde Israels spionieren. Dennoch zeigt die Statistik, dass die Wahrscheinlichkeit dafür, dass jüdische Bürger dies tun, wesentlich geringer ist, als es bei Arabern der Fall ist.

Spionage für den Iran

Am 16. März wurde ein männlicher Israeli der Spionage für den Iran beschuldigt und verhaftet (außerdem soll er Kontakte zu der im Libanon ansässigen „palästinensischen“ Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ unterhalten haben). Angeblich sollen seine iranischen Mittelsmänner die Beschaffung detaillierter Informationen über israelische Sicherheitseinrichtungen, Möglichkeiten der Rekrutierung israelischer Araber, Mittel zur Vertiefung bestehender Gräben in der israelischen Gesellschaft und zur Verübung von Terroranschlägen von ihm verlangt haben. Bei seinen Treffen mit den iranischen Anwerbern im Ausland soll er mit Geldmitteln, Ausbildung und geheimen Verschlüsselungsprogrammen ausgestattet worden sein.

Spionage für die Hamas

Aya Khatir, eine 31-jährige israelische Staatsbürgerin, Einwohnerin von Arara in der Region Wadi Ar und Mutter zweier Kinder, wurde am 17. Februar wegen Spionage für die Hamas verhaftet. Laut den Untersuchungen arbeitete sie für eine Hilfsorganisation, die bedürftige Familien im Gazastreifen unterstützt. Anstatt den mittellosen Einwohnern des Gazastreifens zu helfen, missbrauchte sie jedoch ihre Position, um Geld in die Terror-Infrastruktur der Hamas zu schleusen und die Organisation zum Zweck der Verübung von Terroranschlägen mit Geheimdienstinformationen über israelische Ziele zu versorgen.

Bemühungen der Hamas, die israelische Gesellschaft zu infiltrieren, um deren arabische Bevölkerung zwecks Spionage in ihre Reihen zu rekrutieren, sind nicht selten. Im Januar wurde ein von der Hamas betriebener Spionagering, der mit israelischen Informanten agierte, von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) aufgedeckt. Die Nachforschungen ergaben, dass Elemente innerhalb des bewaffneten Arms der Hamas israelische Araber für die Zusammenarbeit mit ihrem Geheimdienst angeworben hatten, um entscheidende Informationen für die Verübung von Terroranschlägen innerhalb Israels zu erhalten. Offenbar waren die von der Hamas zur Rekrutierung ausgewählten israelischen Araber nicht zufällig gewählt, sondern basierend auf ihren familiären Verbindungen zum Gazastreifen – dank derer sie die Möglichkeit hatten, den Gazastreifen zu betreten – gezielt ausgewählt worden.

Terrororganisationen wie die Hamas werden ihre Bestrebungen zur Rekrutierung von Spionen voraussichtlich weiterhin verstärken. Social-Media-Plattformen vereinfachen dies erheblich, indem sie terroristischen Gruppierungen ermöglichen, israelische Staatsbürger zu erreichen, ohne entdeckt zu werden. Sie unterhalten zahlreiche Fake-Profile auf Facebook und Instagram, mit deren Hilfe sie Personen auf Grundlage der Art und Weise ihrer Posts gezielt ins Visier nehmen.

Dr. Edy Cohen ist Wissenschaftler am BESA Center und Autor des Buches The Holocaust in the Eyes of Mahmoud Abbas (auf Hebräisch). Dies ist die überarbeitete Fassung eines Artikels, der am 16. April 2020 in Israel Today erschienen ist. Übersetzung Audiatur-Online.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Jordantal: Wiedervereinigung Israels mit Judäa und Samaria jetzt umsetzen!

Jordantal: Wiedervereinigung Israels mit Judäa und Samaria jetzt umsetzen!

Dass die Eingliederung des Jordantals bereits eine Idee des Sozialdemokraten Jitzhak Rabin war, bleibt heute weitgehend unbeachtet.

Das Pazifismus-Paradoxon: Warum ausgerechnet Pazifismus nicht selten zum Krieg führt

Das Pazifismus-Paradoxon: Warum ausgerechnet Pazifismus nicht selten zum Krieg führt

Zum 90. Geburtstag des israelischen Nobelpreisträgers Robert Aumann, einem Berater der Regierung seines Landes und Vertreter einer stets verteidigungsbereiten Politik.

„Ich bin kein Jude mit zitternden Knien“

„Ich bin kein Jude mit zitternden Knien“

Dieses Zitat ist die vielleicht beste Antwort, die der israelische Premierminister Menachem Begin 1982 auf die düsteren Drohungen und Erpressungsversuche des gegenwärtigen Präsidentschaftskandidaten der Democrats, Joe Biden, geben konnte im Hinblick auf die beabsichtigte Wiedervereinigung von Teilen Judäas und Samarias mit dem israelischen Kernland.

Israel Defence Forces (IDF) nehmen in diesem Sommer eine wichtige und groß angelegte Armee-Reform in Angriff

Israel Defence Forces (IDF) nehmen in diesem Sommer eine wichtige und groß angelegte Armee-Reform in Angriff

Die Zahal modernisiert sich technisch und organisatorisch, um noch besser für die Risiken und Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.

Flucht eines Hamas-Kommandeurs nach Israel

Flucht eines Hamas-Kommandeurs nach Israel

Wegen abnehmendem Rückhalt unter den eigenen Anhängern hat die Hamas eine Aktion gegen vermeintliche „Israel-Kollaborateure“ gestartet. Israels Auslandsgeheimdienst Mossad verhilft im Gegenzug dieser Aktion einem beschuldigten Hamas-Kommandeur zur Flucht.

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Der Gaza-Streifen, wie unsere Medien ihn nicht sehen wollen, und wir ihn nicht sehen sollen

Die Hamas-Führung und die Oberschicht des Gaza-Streifens unternehmen – auch mit Hilfe unserer journalistischen Berichterstatter – alles, um den Luxus zu verschleiern, in dem sie in Wahrheit leben. Glitzerbilder von Luxushotels, Reitturnieren und Einkaufspassagen passen nicht in die falsche Legende vom „Freiluftgefängnis“ und „Konzentrationslager“ Gaza.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Es gibt keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria, weil Israel dort zu Hause ist.

Die neue Regierung Netanjahu-Gantz will die israelische Militärverwaltung in Teilen Judäas und Samarias beenden, und durch eine Zivilverwaltung ersetzen. CDU, SPD, Grüne und FDP verurteilen das im Bundestag.

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Netanjahu: „Athen und Jerusalem sind Fundamente der westlichen Zivilisation“

Der griechische Premier Mitsotakis kritisiert bei seinem ersten Auslandsbesuch nach der Corona-Sperre in Israel die türkischen Aggressionen in Nahost. Netanjahu lobt die israelisch-griechische Kooperationen im östlichen Mittelmeerraum.

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ist die israelische Sicherheit wirklich noch deutsche Staatsräson?

Ein Gespräch mit Yonatan Shay über die deutsch-israelischen Beziehungen: Der 33-jährige Doktorand am Technion war Gesandter der Jewish Agency für Israel in Deutschland und organisierte im Juni eine Demonstration gegen Heiko Maas‘ Besuch in Jerusalem und die deutsche Unterstützung für anti-israelisches NGOs.

Verdoppelung der Alija

Verdoppelung der Alija

Trotz Corona wandern immer mehr Juden nach Israel ein.

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Abbas droht mit Auflösung der „Palästinensischen Autonomiebehörde“

Wegen der geplanten Eingliederung einiger Teile Judäas und Samarias in das Staatsgebiet Israels, droht der „Palästinenser“-Führer mit Auflösung seiner Behörde, um entsprechend an keine Friedensabkommen mehr gebunden zu sein, an die er sich ohnehin nicht gehalten hat. Seine jetzige Drohung könnte ihm aber selbst zum Fallstrick werden, weil diese die stets drohende Machtübernahme der Hamas in seinem Gebiet begünstigen wird.

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Die Lüge über Israel als „westlicher Fremdkörper“ in der Region des Nahen Ostens

Wie westliche und islamische Länder den in dieser Region beheimateten Staat Israel geschichtsklitternd mit dem Stigma des Kolonialismus versehen wollen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden