Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Kazem Darabi wurde am 12. Dezember 1982 wegen Landfriedensbruch zu acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.© WIKIPEDIA

Von Anastasia Iosseliani

Das islamo-faschistische Regime von Teheran und sein Anhänger spionieren in Deutschland Exil-Iraner, mit Israel assoziierte Menschen und Juden aus, um diese am «Tag X» zu meucheln. Der bekannteste Fall dürfte hier Reinhold Robbe, der SPD-Politiker und ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestags, sein, der im Auftrag der Al-Kuds-Einheit aufgrund seiner Funktion als Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft von einem pakistanischen Staatsbürger namens Syed Mustafa H. ausspioniert wurde. Reinhold Robbe ist beileibe nicht der einzige. Wie der Blog «Die Ruhrbarone» berichtete, stellte der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen im «Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen über das Jahr 2018» folgendes fest:

„Im Berichtsjahr wurden wieder Aktivitäten der sogenannten „Quds Force Brigade“ (QF) festgestellt. Bei den QF handelt es sich um eine Spezialeinheit der Revolutionsgarden, die über eine eigene nachrichtendienstliche Abteilung, einen Sicherheitsdienst und eine Spionageabwehr verfügt. Die QF betreibt unter anderem Informationsbeschaffung im Ausland. Ein Hauptaugenmerk liegt in der Ausspähung von israelischen und pro-israelischen Institutionen sowie von hier lebenden Staatsangehörigen des Staates Israel und von Personen jüdischen Glaubens. Dem Verfassungsschutz liegen Erkenntnisse vor, dass es im Berichtsjahr Ausforschungsaktivitäten der QF in Nordrhein-Westfalen gegeben hat.“

Es ist nicht davon auszugehen, dass das verbrecherische und menschenverachtende Regime seine terroristischen Aktivitäten eingestellt hat, stattdessen ist es wahrscheinlich, dass das Regime sie intensiviert hat.

Aber die Aktivitäten des Regimes haben sich auf deutschem Boden nicht immer nur auf Spionage und die Planung von Terroranschlägen und Mord beschränkt. Denn am 24. April 1982 überfielen ungefähr 200 bewaffnete Anhänger der Pasdaran (dt. Revolutionsgarden) das Studentenheim «Inter 1» der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, um dort antiklerikale Exil-Iraner zu terrorisieren. Wie die damalige Chemiestudentin Marion Hamm sich erinnert, war der Aufmarsch der Regime-Anhänger straff militärisch organisiert:

„Da kamen achtzig bis hundert Leute im Gleichschritt und im Gänsemarsch, schwer bewaffnet mit Stöcken, Messern, Kabeln und Ketten und riefen im Chor: Allahu Akbar!“

Bei diesem Angriff wurden nicht nur antiklerikale Exil-Iraner von Pasdaran zum Teil schwer verletzt und deren Pässe geraubt, sondern es starb auch eine deutsche Studentin aus Worms am darauffolgenden Tag an den Folgen dieser Aktion. Dieser Angriff hatte eine Vorgeschichte: Am 21. März 1982 verprügelten die Regimeanhänger Daniel Rousha-Nafas und Muhammed Ali Kavian-Talouri einen exil-iranischen Oppositionellen im Studentenwohnheim «Inter 1». Als die Polizei die beiden verhaftete, fand sie in deren Behausung im Studentenwohnheim Elektrokabel und andere Schlagwerkzeuge. Nach Angaben ihrer anti-klerikalen Kommilitonen haben Daniel Rousha-Nafas und Muhammed Ali Kavian-Talouri die Botschaft informiert und verraten in welchen Räumen die anti-klerikalen Exil-Iraner gelebt hätten, damit die Botschaft für den nachfolgenden Angriff wusste, wer wo zu finden war.

Die Angreifer waren aus Aachen, Hannover, Hamburg, Kassel, Dortmund und Köln angereist

Der Angriff der islamo-faschistischen Regimeanhänger hatte aber auch ein Nachspiel. Die Angreifer, die zum Teil aus Aachen, Hannover, Hamburg, Kassel, Darmstadt, Dortmund und Köln angereist waren, hatten nicht nur Waffen wie Kabelstränge, Holzlatten mit Nägeln, Würgehölzer, Metallrohre, Messer und ein Zimmermannsbeil dabei, sondern vorsorglich auch Verbandszeug mitgenommen. Von den 86 Angreifern waren 83 iranische Staatsbürger, dazu zwei türkische und ein afghanischer Staatsbürger. Sie wurden am Folgetag in rheinland-pfälzische Untersuchungshaft genommen, weil sie „in Mainz – Universitätsbereich – als Chomeini-Anhänger sich mit einer Vielzahl Gleichgesinnter“ zusammengefunden haben sollen, „um politisch andersdenkende Iraner tätlich anzugreifen“, wie es im Haftbefehl stand. Bei der anschließenden Personenerfassung gaben alle Angreifer einstimmig an „Mohammed Musliman“ zu heißen.

Genscher und der Drogenhändler

Zwar wollte der damalige Mainzer Oberstaatsanwalt Werner Hempler ein starkes Zeichen setzen, wurde aber von Männern wie dem damaligen Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz, Bernhard Vogel, und dem damaligen Aussenminister, Hans-Dietrich Genscher, zurückgepfiffen. So wurden die 86 Angreifer schließlich von der Untersuchungs- in die Abschiebehaft verlegt.

Hans-Dietrich Genscher, der für seine Verdienste in Bezug auf DDR-Bürger zu Recht gewürdigt wurde, spielte im Fall der Islamischen Republik Iran eine gar unrühmliche Rolle. Im Jahr 1980 traf sich Hans-Dietrich Genscher mit dem Gesandten des Regimes der Islamischen Republik Iran, Sadegh Tabatabai, um mit diesem über die Geiselnahme in der amerikanischen Botschaft und deren Ende zu beraten. Dieser Sadegh Tabatabai war nicht irgendwer, sondern gehörte jahrelang zum obersten Machtzirkel der Islamischen Republik. Tabatabais Schwester hat Khomeinis Sohn Ahmad geheiratet und somit ist Tabatabai der Schwager von Khomeinis Sohn. Tabatabai selber begleitete Khomeini zurück aus seinem französischen Exil in den Iran. Nach der «Islamischen Revolution» arbeitete er unter anderem als Gesandter für das neue Regime. Dabei war Tabatabai sich nicht zu schade, Drogen zu schmuggeln. Im Jahr 1983 wurde er am Flughafen Düsseldorf mit 1,65 kg Rohopium im Gepäck erwischt, verhaftet und dann auf Kaution freigelassen. Nach diesem Zwischenfall bestätigte das Regime seinen Status als diplomatischen Gesandten. Für diese und andere Dienste wurde Sadegh Tabatabai nach seinem Tod im Khomeini-Mausoleum öffentlich und mit allen Ehren bestattet.

Sanfte Strafen fordern weitere Opfer: Das Mykonos-Attentat

Aber zurück zu Hans-Dietrich Genscher und der Bundesrepublik Deutschland nach dem Angriff auf das Studentenwohnheim «Inter 1». Die lasche und kurzsichtige Haltung der deutschen Behörden gegenüber den Angreifern und Drahtziehern wie z.B. dem Revolutionsgardisten Kazem Darabi, rächte sich massiv, als Kazem Darabi aufgrund von Druck aus Teheran aus der Abschiebehaft entlassen wurde und eine Duldung bekam. Darabi zog nach Berlin und war dann am Mykonos-Attentat (17. September 1992) beteiligt, bei dem der Generalsekretär der «Demokratischen Partei des Iranischen Kurdistans» (DPK-I), Sadegh Scharafkandi, der Repräsentant der Partei in Frankreich, Fattah Abdoli, der Repräsentant der Partei in Deutschland, Homayoun Ardalan, der Dolmetscher Nouri Dehkordi erschossen und der Wirt des Lokals sowie ein unbeteiligter Gast schwer verletzt wurden.

Für diese Tat wurde Kazem Darabi von einem Berliner Kammergericht wegen Mordes mit besonderer Schwere der Schuld zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Allerdings musste er nicht die ganze Strafe absitzen, und wurde nach 15 Jahren freigelassen. Dies geschah vermutlich aufgrund der von Teheran praktizierten Geiseldiplomatie und in der Hoffnung den in iranischen Kerkern inhaftierten Donald Klein freizubekommen. Am 10. Dezember 2007 wurde Kazem Darabi in den Iran abgeschoben und dort dem verurteilten Mörder ein heldenhafter Empfang mit Blumenkränzen zuteil. Dies zeigt, wie durch die Nachlässigkeit der deutschen Bundesbehörden barbarisches und terroristisches Verhalten von Seiten Teherans toleriert wurde und wird.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen  „Kalender der Vielfalt“

Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen „Kalender der Vielfalt“

Der vom iranischen Mullah-Regime initiierte Hasstag gegen Israel wird neuerdings offizialisiert und auf eine Stufe mit Gedenktagen wie etwa dem Jom haScho’a, dem Tag des Holocaust-Gedenkens, gestellt.

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Der als linker Total-Ausfall und Merkel-Unterstützer aufgefallene israelische Botschafter Issacharoff wird abgelöst von dem erfahrenen Diplomaten Ron Prosor, der als guter Kenner Deutschlands und der deutschen Politik gilt.

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Gerade jetzt, da es in den Zeiten eines linken McCarthyismus in Deutschland gesellschaftlich und beruflich zunehmend gefährlich wird, offen seine Meinung zu sagen, hat sich der Autor vorgenommen in keinem Falle stumm zu bleiben.

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen  Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Nur allzu leichtfertig versucht auch der Senderchef Peter Limbourg mit begrifflicher Unschärfe die in seinem Sender zur Tagesordnung gehörende Israelfeindlichkeit als gutgemeinte Israelkritik schönzureden.

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

„Amnesty International“ will bei einer neuen „Menschenrechts-Kampagne“ ausgerechnet auf ein Mädchen aus dem anti-israelischen Tamimi-Clan als Werbefigur setzen. Dieser Clan wurde bereits mehrfach damit auffällig, seine kleinen Töchter vorzuschicken, um israelische Soldaten anzugreifen – in der Absicht etwaige Überreaktionen der Soldaten medienwirksam gegen Israel verwenden zu können.

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Zum 80. Mal jährt sich am 20. Januar die Wannsee-Konferenz – jenes schreckliche Treffen hochrangiger Nazi-Funktionäre. Sie ordneten im Südwesten Berlins die zu dem Zeitpunkt schon laufende systematische und industrielle Ermordung der Juden in Deutschland und Europa. Das ZDF widmet diesem Jahrestag einen Programmschwerpunkt, der auch Schulen einbezieht. Die korrekte Aufarbeitung in Schulen aber wird durch den immer höheren islamischen Schüleranteil zunehmend schwieriger.

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk  im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Das deutsche Außenministerium bezichtigt in einer internen – offenbar versehentlich weitergeleiteten – Email die konservative israelische Organisation „Im Tirtzu“, (in der sich zahlreiche junge Israelis für das Verständnis israelischer Positionen engagieren), in Bezug auf einen von Arabern verübten Terrorangriff zu Unrecht einer Lüge. Doch das Gegenteil ist richtig: Es sind die Vorwürfe des Auswärtigen Amtes, die nachweislich eine Falschbehauptung sind.

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Es war selbst im schlimmsten Fall nicht zu erwarten, dass nur 77 Jahre nach dem Dritten Reich und 32 Jahre nach der DDR Standpunkte außerhalb des linken Meinungskorridors hierzulande zur Mutprobe werden. Wichtige Kanäle politischer Kritik (wie Achgut) werden gesperrt, Reporter aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen, Nachrichten-Dienste zensiert und bedrängt. Die mediale Freiheit ist in Deutschland unter dem gegenwärtig herrschenden Links-Grün-Bündnis unter Beschuss geraten.

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Die skandalöse Städtepartnerschaft  Freiburg-Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburg-Isfahan

Im iranischen Isfahan arbeitet das Mullah-Regime, das dem Staat Israel mit atomarer Vernichtung und Völkermord droht, an der dafür vorgesehenen Atombombe. Ausgerechnet mit dieser Stadt unterhält Freiburg seit über 20 Jahren eine freundliche, das Mordmullah-Regime legitimierende Städtepartnerschaft.

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Korruption, inszenierte Angriffe auf Journalisten, Zensur und Unduldsamkeit gegenüber nicht-linken und nicht-grünen Positionen: Die Zunft der deutschen Journalisten berichtet nur selten über ihre eigenen Schattenseiten.

Rund um Jugendclub: Der arabische  Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Rund um Jugendclub: Der arabische Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Im Ost-Berliner Bezirk und linken Szenekiez Friedrichshain lässt sich ein neues Phänomen beobachten: Antisemitische Graffitis auf Arabisch.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden