„Wer, wenn nicht ich“

Rezension des neuen Buches von Henryk M. Broder

Von Filip Gaspar

Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, ihn nicht zu kennen, den 1946 in Kattowitz (Polen) geborenen Henryk M. Broder, der zur Bundestagswahl mit seiner Liste „Alte Weiße Männer, SUV-Fahrer und Vielflieger“ antreten will. Und diese Liste deutet darauf hin, was er mit seinem neuen Buch wieder angestellt hat. Er hat ein Buch verfasst, in dem er eine Momentaufnahme des gesellschaftlichen Treibens in Deutschland, Europa und natürlich bei den ehemaligen amerikanischen Freunden macht, die seit dem Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus von einem Tyrannen unterjocht werden.

Ein Tyrann ist der freilich nur, wenn man dem Weltbild derer folgt, denen Broder in seinem Werk den Spiegel vorhält. „Wer, wenn nicht ich“ zeigt das Bild eines irreparablen Verhältnisses. Einmal zum „besten Deutschland, in dem wir je gelebt haben“ und auf der anderen Seite zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Neue Freunde macht er sich keine, doch genau darauf scheint Broder auch keinen Wert zu legen. Jeder bekommt bei ihm sein Fett weg, angefangen bei Greta Thunberg oder ihrer deutschen Stellvertreterin Luisa Neubauer, die – dem Klima zuliebe – eine Stelle im Aufsichtsrat von Siemens nicht antreten wollte. Wer wissen möchte, was derzeit los ist und leider auch schiefläuft, dem sei Broders Buch ans Herz gelegt – natürlich ohne Gewähr! Denn die Einsichten, die Broder mit den Lesern teilt und die man unterbewusst schon längst erahnte, aber vielleicht aus Selbstschutz verdrängte, können sehr schmerzhaft sein. Doch auch als zukünftige Chronik wird dieses Werk dienen und zwar als Chronik eines „nicht überdachten Irrenhauses“, wie Broder über Deutschland zu sagen pflegt. Es dient auch als Gebrauchsanweisung für das „täglich neu auszuhandelnde Zusammenleben“.

 

Maria Ladenburgs Eltern

Nachdem das erste Kopfschütteln und Lachen bei der Lektüre verflogen ist, soll es zum Denken anregen. Auf den ersten Blick scheint es eventuell zu dünn geraten zu sein, doch Broder schafft es auf 200 Seiten das Protokoll einer Entwicklung aufzuzeigen, die um das Jahr 2015 herum seinen Anfang nahm und bis heute weitergeht. Wer noch einmal die besten Aussagen von Heiko Maas, Heinrich Bedford-Strohm, Katrin Göring-Eckardt oder anderer bedeutender Denker des 21. Jahrhunderts aufgezeigt haben möchte, ist hier richtig. Und zwischen vielen muss das Zusammenleben täglich neu ausgehandelt werden muss. Darunter fallen zum Beispiel die, die das Klima um jeden Preis retten wollen und denjenigen, die es bezahlen sollen. Zwischen Rettungsdiensten und denjenigen, die dessen Arbeit nicht immer wertzuschätzen wissen. Broder macht einen Rundumschlag und zeigt die Facetten des Wahnsinns auf und führt sie dem Leser genüsslich vor. Dabei muss immer im Hinterkopf behalten werden, dass laut Bundestagspräsidentin Claudia Roth Broders Geschäftsmodell auf Falschbehauptungen und Hetze basiere. Teilweise kommt hinter dem ironischen Ton auch Bitterkeit zum Vorschein, wenn er schreibt „Eine Weile dachte ich, ich will Rache nehmen. Für meine Eltern, (…) überhaupt für die sechs Millionen, die an meiner Wiege standen. (…) Ich habe kein Verständnis für Eltern, die eine Stiftung zugunsten von Flüchtlingen gründen, nachdem ihre Tochter von einem Flüchtling ermordet wurde.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Der jüdische Bildhauer und Maler gibt sein literarisches Debüt mit einem Roman über einen Israeliten im Alten Ägypten.

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich in Polen die Zahl der sich als Juden definierenden Menschen verachtfacht.

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

Eine neue beeindruckende Ausstellung beleuchtet die lange in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte der ehemals blühenden Gemeinden der Landjuden im Hunsrück.

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ein neuer Kinder-Comic beschreibt die verworrene Flucht der heute 88-jährigen Jüdin Esther Shakine aus Ungarn nach Palästina.

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Scholem Alejchems „Ajsnban-geschichtess“ wurden vom Jiddistik-Institut der Universität Düsseldorf neu herausgegeben.

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Die Autorin traf den Holocaust-Überlebenden und Deutschlands berühmtesten Literaturkritiker bereits in den 1970er Jahren.

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Der in der Negev lebende Autor Chaim Noll legt mit seiner Literaturgeschichte der Wüste sein opus magnum vor, das das Zeug zum Standardwerk hat.

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden