Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Zum 50. Todestag von Paul Celan

Paul Celan (1938)© WIKIPEDIA

Von Dr. Elvira Grözinger

Um den 20. April 1970 stürzte der berühmte Dichter Paul Celan von der Pariser Pont Mirabeau in die Seine und ertrank. Bis heute rätselt man darüber, ob es ein Unfall oder Selbstmord war. Sein Leichnam wurde erst am 1. Mai des Jahres zehn Kilometer weiter flussabwärts bei Courbevoie gefunden. Er wurde am 12. Mai auf dem Friedhof Cimetière parisien de Thiais beerdigt, also an dem Tag, an dem Nelly Sachs, seine gute Freundin und Literaturnobelpreisträgerin des Jahres 1966, verstarb.

Paul Celan (ursprünglich Antschel) und Nelly (Leonie) Sachs verband das Thema der Schoah: Er war ein Überlebender der Arbeitslager in Rumänien, seine Eltern überlebten das Konzentrationslager in Transnistrien jedoch nicht. Nelly und ihrer Mutter gelang noch 1940 im letzten Moment die Flucht aus Berlin nach Schweden, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Sein berühmtestes Gedicht ist die „Todesfuge“ (1944) und ihres „O die Schornsteine“ (1947). Beides sind Elegien, beweinen die Opfer und klagen zugleich die deutschen Täter an. Beide gehören hierzulande zur Schullektüre. Sachs‘ Wertschätzung in Deutschland wurde 1965 mit der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels augenscheinlich. Ihr Briefwechsel mit Paul Celan erschien 1993 bei Suhrkamp.

Paul Celan stammte aus Czernowitz, der Hauptstadt der Bukowina am Pruth, ehemals Österreich-Ungarn, damals Rumänien, heute in der Ukraine. Czernowitz mit seinen 90.000 Einwohnern (davon in den 1920er Jahren 40 % Juden) war vor dem Zweiten Weltkrieg ein Zentrum deutsch-jüdischer und jiddischer Literatur, genoss den Ruf das „kleine Wien“ zu sein. Von dort stammen viele bekannte jüdische Literaten, wie Rose Ausländer, Itzik Manger, usw., und eben Celan, der als deutschsprachiger Dichter internationalen Ruhm genießt. Die Sowjets deportierten ab 1940 mehrere Tausend Czernowitzer Juden nach Sibirien, die nachfolgenden deutschen Besatzer ermordeten dort 1941 innerhalb von nur zwei Tagen 20.000 Menschen, fast die Hälfte der jüdischen Bevölkerung der Stadt. Die meisten anderen wurden deportiert und kamen um, so auch die Eltern von Paul Celan.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Die Rabbiner der rheinischen SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms hatten im Mittelalter enorme Bedeutung in der jüdischen Welt. Hintergründe zur Geschichte der SchUM-Städte und ein Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem Mainzer Bürgermeister zur Bewerbung bei der UNESCO.

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Ein Berliner Unternehmer ließ jüdische Grabsteine aus einem See in Polen bergen - darunter die seiner eigenen Vorfahren. Ein Interview mit dem Kaufmann und Stiftungsgründer Michael Mamlock.

Antisemitismus für Anfänger

Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Görlitz und der Davidstern

Görlitz und der Davidstern

Ein Gespräch mit Alex Jacobowitz, dem engagierten Gründer der „Jewish Community of Görlitz“, einem Gemeindeverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, jüdischer Kultur und Religion in Görlitz wieder neues Leben einzuhauchen.

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Zum 30. Todestag des herausragenden jüdisch-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten.

Die Freude kehrt zurück

Die Freude kehrt zurück

Während eines sehr erfolgreichen Ferienlagers in Chemnitz für jüdische Kinder aus Sachsen und Sachsen-Anhalt fanden diese zur Religion ihrer Vorfahren zurück.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden