Die Konvertitin Fatima Grimm – der bis ins Dritte Reich hineingehende rote Faden des deutschen Islam

Die frühe islamische Kooperation mit den Nazis (Teil 2)

SS-General Karl Wolff, Vater von Fatima Grimm.© WIKIPEDIA, Bundesarchiv

Von Birgit Gärtner

Bei der Entwicklung des weit verzweigten islamischen Netzwerkes in Deutschland hatten und haben Konvertitinnen und Konvertiten eine Schlüsselrolle inne. Eine davon ist Fatima Grimm, geborene Helga Lili Wolff, Tochter des Generals der Waffen-SS, Karl Wolff, der wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Jüdinnen und Juden zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt wurde. Fatima Grimm rührte in vielen islamischen Töpfen und gab u.a. Materialien heraus, die an Schulen für den Islam-Unterricht zum Einsatz kamen.

 

Kleiner Gefallen unter Volksgenossen

Als sie als Helga Lili Wolff am 25. Juni 1934 geboren wurde, war ihr Vater, der 1933 in die NSDAP und die SS eingetreten war, bereits SS-Standartenführer. Am 9. November 1939 wurde er zum Chef des persönlichen Stabes „Reichsführer SS“, Heinrich Himmler, befördert.

Mit diesem überwarf er sich, weil er sich von Helgas Mutter scheiden ließ. Er wurde dann in Italien eingesetzt und dort zum „höchsten SS- und Polizeiführer“ ernannt. Als solcher fädelte er den Waffenstillstand in Italien ein, vermutlich auf eigene Faust, weil ihm klar geworden war, dass der Traum vom Endsieg ausgeträumt war.

Von der „Endlösung“ hingegen, der Vernichtung des europäischen Judentums, will er nichts mitbekommen haben. Das behauptete er jedenfalls später. Allerdings sprechen einige Fakten dagegen: Zum einen nahm er eigenem Bekunden zufolge als Zuschauer an einer Massenexekution in Minsk teil; zum anderen war er derjenige, der dafür sorgte, dass die Deportationen durchgeführt werden konnten, nachdem bei der Räumung des Warschauer Ghettos Engpässe bei den Transportkapazitäten auftraten. In einem Schreiben vom 13. August 1942 bedankte er sich für Ganzenmüllers Beistand: „Mit besonderer Freude habe ich von Ihrer Mitteilung Kenntnis genommen, daß nun schon seit 14 Tagen täglich ein Zug mit Angehörigen des auserwählten Volkes nach Treblinka fährt […] Ich habe von mir aus mit den beteiligten Stellen Fühlung aufgenommen, so daß eine reibungslose Durchführung der gesamten Maßnahme gewährleistet erscheint.“

Deshalb wurde er 1964 wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Jüdinnen und Juden zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, wurde aber 1969 wegen Krankheit begnadigt und verbrachte seine letzten 15 Lebensjahre in Freiheit. Vor seinem Ableben verhalf er noch dem „Stern“-Reporter Gerd Heidemann zu den angeblichen „Hitler-Tagebüchern“, einem der größten Medienskandale der Nachkriegszeit. Der Skandal bestand allerdings darin, dass die „Tagebücher“ sich als Fälschung erwiesen – nicht, dass der „Stern“ die Geschichte des wohl größten Massenmörders der Weltgeschichte abdruckte. Jedenfalls zum Teil, denn alsbald stellte sich heraus, dass der erhoffte Quotenbringer eine schnöde Fälschung war.

 

Fatima Grimm rührt in vielen islamischen Töpfen

Für den Vater kann Helga Wolff alias Fatima Grimm nichts. Doch dass er noch kurz vor seinem Tod zum Islam konvertierte, in Anwesenheit von Mitgliedern des IZM bestattet wurde und sie das Totengebet sprach, lässt auf eine enge Verbindung zwischen Vater und Tochter schließen. Peter Schütt, der nach seiner Karriere als kommunistischer Schriftsteller zum Schiitentum konvertierte, schreibt in seiner Biographie über Fatima Grimm, sie habe „ihr Leben unter der erdrückenden Gewissenlast, ein Täterkind zu sein“, gelitten. Nicht bekannt ist indes, ob ihr die Verbrechen des Vaters zu schaffen machten, oder dass diese zunehmend als solche wahrgenommen wurden.

An ihrem 26. Geburtstag, dem 25. Juni 1960, konvertierte sie in München bei dem im ersten Teil erwähnten Imam Ibrahim Gaçaoglu, Gründer der „Islamischen Gesellschaft in Westeuropa“. Sie hatte einen Tschechen kennengelernt, der ebenfalls konvertiert war. Gemeinsam reisten sie 1962 nach Pakistan und kehrten 1965 nach München zurück.

Dort engagierte sie sich offenbar in der Moscheebau-Kommission, im Protokoll der Generalversammlung vom 11. April 1971 taucht sie als Fatima Heeren-Salem als „Sekretär“ im neu gewählten „geschäftsführenden Ausschuss“ auf.

1983 wurde ihre Ehe geschieden, 1984 heiratete sie den Konvertiten Abdul Karim Grimm und zog zu ihm nach Hamburg. Dass es sie von der Isar an die Elbe verschlug, sei „eine wundersame Geschichte“, verriet sie der „Islamischen-Zeitung“ in einem Interview:

„Auf meiner Pilgerfahrt (Umra) 1982 freundete ich mich sehr mit den Kindern von Abdul Karim Grimm an, die ebenfalls mit ihrem Vater daran teilnahmen und deren Mutter etwa sechs Jahre vorher verstorben war. Als die ältere Tochter Nadija erfuhr, dass ich alleinstehend war, schrieb sie mir kurzerhand einen Brief und fragte: ‚Fatima, warum kommst du nicht nach Hamburg und heiratest unseren Papa?‘ Und so schlossen wir tatsächlich am 1. April 1984 den Bund der Ehe, und ich zog ich von München nach Hamburg, wo ich bis heute lebe. Es waren 25 Jahre, die mir viel Glück und viele unvergessliche gemeinsame Erlebnisse beschert haben, alhamdulillah.“

Auch Abdul Karim Grimm war einst zum Islam konvertiert und an der Gründung der „Deutschen Muslim Liga“ (DML) und dem Bau der dem IZH angeschlossenen schiitischen Imam-Ali-Moschee an der Alster beteiligt. Die DML ist die älteste islamische Vereinigung in Deutschland, Funktionen können nur Konvertiten übernehmen. Damit soll demonstriert werden, dass der Islam keine „Ausländerreligion“, sondern „integraler Bestandteil der deutschen Gesellschaft“ sei. Die DML ist ebenfalls Gründungsmitglied des ZMD, dessen Ehren- und Beiratsmitglied Fatima Grimm seit 1999 war.

 

Für den Islam mit der Waffe in der Hand

Ihr Schwerpunkt waren die Themen Kindererziehung sowie die Rolle der Frau im Islam. Sie sprach sich für Polygynie (Mehrehe des Mannes) und arrangierte Hochzeiten aus. In ihrer Publikation „Die Erziehung unserer Kinder“ schreibt sie:

„Ich meine, dass wir etwa um das 15. Lebensjahr herum damit rechnen dürfen, unsere Kinder für den Begriff des Dschihad aufgeschlossen zu finden. Wir müssen ihnen dann zeigen, auf welchen Gebieten unser Glaube den Angriffen des dar ul-harb ausgesetzt ist, und ihnen Wege eröffnen, die es ihnen einmal ermöglichen sollen, die Verteidigung erfolgreich in die eigenen Hände zu nehmen. Dazu gehört, dass wir als Mütter nicht feige und ängstlich darauf bedacht sind, unsere Söhne vor jeder Gefahr zu bewahren. Wir könnten es sowieso nicht, denn wenn Gott ihre Stunde für gekommen hält, kann sie ebenso ein Auto überfahren oder eine Krankheit heimsuchen. Vielmehr sollten wir ihnen immer vor Augen führen, was für eine großartige Auszeichnung es für jeden Muslim ist, für die Sache des Islam mit der Waffe in der Hand kämpfen zu können. Einen größeren Verdienst kann er sich ja durch nichts auf Erden erwerben.“

Allerdings könnten „unsere Söhne“ „ebenso mit Wort und Schrift für die Sache Gottes streiten, man kann als Arzt kranken und verwundeten Muslimen helfen, man kann als Ingenieur wichtige technische Geräte entwickeln, als Architekt lebensnotwendige Gebäude errichten — diese Reihe ließe sich bis ins Unendliche fortsetzen“. Ziel sei, so Grimm in der noch heute erhältlichen Broschüre: Der „endgültige Triumph des Islam auf Erden“.

Als sie am 6. Mai 2013 starb, verfasste der ZMD einen Nachruf auf sie, Eslam, die vom Konvertiten Yavuz Özoğuz publizierte „Enzyklopädie des Islams“ sowie der „Liberal-Islamische Bund“, in dem sie ebenfalls Mitglied war. Der wurde 2010 gegründet und stellt sich gern als Reformislam dar. Prominentestes Mitglied ist die Vorsitzende Lamya Kaddor, eine Religionspädagogin, die u. a. dadurch in die Schlagzeilen geriet, dass fünf ihrer Schüler sich später der Mörderbande „Islamischer Staat“ anschlossen.

Fatima Grimm ist sozusagen der rote Faden in der Geschichte des deutschen Islams, der sich von München über Hamburg ins Rheinland, vom sunnitischen über den schiitischen bis zum sogenannten „progressiven“ Islam, von 1960 bis in die Gegenwart hinein zieht.

 

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

In den Straßen der polnischen Bronx

In den Straßen der polnischen Bronx

Der polnische Autor Szczepan Twardoch entführt den Leser in seinem Roman „Der Boxer“ in Warschaus Unterwelt der Zwischenweltkriegsjahre.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: „Die jüdische Gemeinde in Halberstadt war doch etwas ganz Einzigartiges“

Die Stadt Halberstadt am Harz war einst ein bedeutendes jüdisches Zentrum – das Berend-Lehmann-Museum stellt diese Geschichte vor.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden