Die Konvertitin Fatima Grimm – der bis ins Dritte Reich hineingehende rote Faden des deutschen Islam

Die frühe islamische Kooperation mit den Nazis (Teil 2)

SS-General Karl Wolff, Vater von Fatima Grimm.© WIKIPEDIA, Bundesarchiv

Von Birgit Gärtner

Bei der Entwicklung des weit verzweigten islamischen Netzwerkes in Deutschland hatten und haben Konvertitinnen und Konvertiten eine Schlüsselrolle inne. Eine davon ist Fatima Grimm, geborene Helga Lili Wolff, Tochter des Generals der Waffen-SS, Karl Wolff, der wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Jüdinnen und Juden zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt wurde. Fatima Grimm rührte in vielen islamischen Töpfen und gab u.a. Materialien heraus, die an Schulen für den Islam-Unterricht zum Einsatz kamen.

 

Kleiner Gefallen unter Volksgenossen

Als sie als Helga Lili Wolff am 25. Juni 1934 geboren wurde, war ihr Vater, der 1933 in die NSDAP und die SS eingetreten war, bereits SS-Standartenführer. Am 9. November 1939 wurde er zum Chef des persönlichen Stabes „Reichsführer SS“, Heinrich Himmler, befördert.

Mit diesem überwarf er sich, weil er sich von Helgas Mutter scheiden ließ. Er wurde dann in Italien eingesetzt und dort zum „höchsten SS- und Polizeiführer“ ernannt. Als solcher fädelte er den Waffenstillstand in Italien ein, vermutlich auf eigene Faust, weil ihm klar geworden war, dass der Traum vom Endsieg ausgeträumt war.

Von der „Endlösung“ hingegen, der Vernichtung des europäischen Judentums, will er nichts mitbekommen haben. Das behauptete er jedenfalls später. Allerdings sprechen einige Fakten dagegen: Zum einen nahm er eigenem Bekunden zufolge als Zuschauer an einer Massenexekution in Minsk teil; zum anderen war er derjenige, der dafür sorgte, dass die Deportationen durchgeführt werden konnten, nachdem bei der Räumung des Warschauer Ghettos Engpässe bei den Transportkapazitäten auftraten. In einem Schreiben vom 13. August 1942 bedankte er sich für Ganzenmüllers Beistand: „Mit besonderer Freude habe ich von Ihrer Mitteilung Kenntnis genommen, daß nun schon seit 14 Tagen täglich ein Zug mit Angehörigen des auserwählten Volkes nach Treblinka fährt […] Ich habe von mir aus mit den beteiligten Stellen Fühlung aufgenommen, so daß eine reibungslose Durchführung der gesamten Maßnahme gewährleistet erscheint.“

Deshalb wurde er 1964 wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Jüdinnen und Juden zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, wurde aber 1969 wegen Krankheit begnadigt und verbrachte seine letzten 15 Lebensjahre in Freiheit. Vor seinem Ableben verhalf er noch dem „Stern“-Reporter Gerd Heidemann zu den angeblichen „Hitler-Tagebüchern“, einem der größten Medienskandale der Nachkriegszeit. Der Skandal bestand allerdings darin, dass die „Tagebücher“ sich als Fälschung erwiesen – nicht, dass der „Stern“ die Geschichte des wohl größten Massenmörders der Weltgeschichte abdruckte. Jedenfalls zum Teil, denn alsbald stellte sich heraus, dass der erhoffte Quotenbringer eine schnöde Fälschung war.

 

Fatima Grimm rührt in vielen islamischen Töpfen

Für den Vater kann Helga Wolff alias Fatima Grimm nichts. Doch dass er noch kurz vor seinem Tod zum Islam konvertierte, in Anwesenheit von Mitgliedern des IZM bestattet wurde und sie das Totengebet sprach, lässt auf eine enge Verbindung zwischen Vater und Tochter schließen. Peter Schütt, der nach seiner Karriere als kommunistischer Schriftsteller zum Schiitentum konvertierte, schreibt in seiner Biographie über Fatima Grimm, sie habe „ihr Leben unter der erdrückenden Gewissenlast, ein Täterkind zu sein“, gelitten. Nicht bekannt ist indes, ob ihr die Verbrechen des Vaters zu schaffen machten, oder dass diese zunehmend als solche wahrgenommen wurden.

An ihrem 26. Geburtstag, dem 25. Juni 1960, konvertierte sie in München bei dem im ersten Teil erwähnten Imam Ibrahim Gaçaoglu, Gründer der „Islamischen Gesellschaft in Westeuropa“. Sie hatte einen Tschechen kennengelernt, der ebenfalls konvertiert war. Gemeinsam reisten sie 1962 nach Pakistan und kehrten 1965 nach München zurück.

Dort engagierte sie sich offenbar in der Moscheebau-Kommission, im Protokoll der Generalversammlung vom 11. April 1971 taucht sie als Fatima Heeren-Salem als „Sekretär“ im neu gewählten „geschäftsführenden Ausschuss“ auf.

1983 wurde ihre Ehe geschieden, 1984 heiratete sie den Konvertiten Abdul Karim Grimm und zog zu ihm nach Hamburg. Dass es sie von der Isar an die Elbe verschlug, sei „eine wundersame Geschichte“, verriet sie der „Islamischen-Zeitung“ in einem Interview:

„Auf meiner Pilgerfahrt (Umra) 1982 freundete ich mich sehr mit den Kindern von Abdul Karim Grimm an, die ebenfalls mit ihrem Vater daran teilnahmen und deren Mutter etwa sechs Jahre vorher verstorben war. Als die ältere Tochter Nadija erfuhr, dass ich alleinstehend war, schrieb sie mir kurzerhand einen Brief und fragte: ‚Fatima, warum kommst du nicht nach Hamburg und heiratest unseren Papa?‘ Und so schlossen wir tatsächlich am 1. April 1984 den Bund der Ehe, und ich zog ich von München nach Hamburg, wo ich bis heute lebe. Es waren 25 Jahre, die mir viel Glück und viele unvergessliche gemeinsame Erlebnisse beschert haben, alhamdulillah.“

Auch Abdul Karim Grimm war einst zum Islam konvertiert und an der Gründung der „Deutschen Muslim Liga“ (DML) und dem Bau der dem IZH angeschlossenen schiitischen Imam-Ali-Moschee an der Alster beteiligt. Die DML ist die älteste islamische Vereinigung in Deutschland, Funktionen können nur Konvertiten übernehmen. Damit soll demonstriert werden, dass der Islam keine „Ausländerreligion“, sondern „integraler Bestandteil der deutschen Gesellschaft“ sei. Die DML ist ebenfalls Gründungsmitglied des ZMD, dessen Ehren- und Beiratsmitglied Fatima Grimm seit 1999 war.

 

Für den Islam mit der Waffe in der Hand

Ihr Schwerpunkt waren die Themen Kindererziehung sowie die Rolle der Frau im Islam. Sie sprach sich für Polygynie (Mehrehe des Mannes) und arrangierte Hochzeiten aus. In ihrer Publikation „Die Erziehung unserer Kinder“ schreibt sie:

„Ich meine, dass wir etwa um das 15. Lebensjahr herum damit rechnen dürfen, unsere Kinder für den Begriff des Dschihad aufgeschlossen zu finden. Wir müssen ihnen dann zeigen, auf welchen Gebieten unser Glaube den Angriffen des dar ul-harb ausgesetzt ist, und ihnen Wege eröffnen, die es ihnen einmal ermöglichen sollen, die Verteidigung erfolgreich in die eigenen Hände zu nehmen. Dazu gehört, dass wir als Mütter nicht feige und ängstlich darauf bedacht sind, unsere Söhne vor jeder Gefahr zu bewahren. Wir könnten es sowieso nicht, denn wenn Gott ihre Stunde für gekommen hält, kann sie ebenso ein Auto überfahren oder eine Krankheit heimsuchen. Vielmehr sollten wir ihnen immer vor Augen führen, was für eine großartige Auszeichnung es für jeden Muslim ist, für die Sache des Islam mit der Waffe in der Hand kämpfen zu können. Einen größeren Verdienst kann er sich ja durch nichts auf Erden erwerben.“

Allerdings könnten „unsere Söhne“ „ebenso mit Wort und Schrift für die Sache Gottes streiten, man kann als Arzt kranken und verwundeten Muslimen helfen, man kann als Ingenieur wichtige technische Geräte entwickeln, als Architekt lebensnotwendige Gebäude errichten — diese Reihe ließe sich bis ins Unendliche fortsetzen“. Ziel sei, so Grimm in der noch heute erhältlichen Broschüre: Der „endgültige Triumph des Islam auf Erden“.

Als sie am 6. Mai 2013 starb, verfasste der ZMD einen Nachruf auf sie, Eslam, die vom Konvertiten Yavuz Özoğuz publizierte „Enzyklopädie des Islams“ sowie der „Liberal-Islamische Bund“, in dem sie ebenfalls Mitglied war. Der wurde 2010 gegründet und stellt sich gern als Reformislam dar. Prominentestes Mitglied ist die Vorsitzende Lamya Kaddor, eine Religionspädagogin, die u. a. dadurch in die Schlagzeilen geriet, dass fünf ihrer Schüler sich später der Mörderbande „Islamischer Staat“ anschlossen.

Fatima Grimm ist sozusagen der rote Faden in der Geschichte des deutschen Islams, der sich von München über Hamburg ins Rheinland, vom sunnitischen über den schiitischen bis zum sogenannten „progressiven“ Islam, von 1960 bis in die Gegenwart hinein zieht.

 

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden