Die jüdischen Opfer von Katyn

Unter den polnischen Offizieren und Intellektuellen, die vor 80 Jahren bei dem Massaker durch den sowjetischen NKWD ermordet wurden, waren auch zahlreiche Juden.

Rabbiner Baruch Steinberg (die Frau auf dem Bild ist unbekannt), in den späten 1930er Jahren
© , AFP

Von Krzysztof Bielawski (sztetl.org.pl)

Im September-Feldzug (auch Polenfeldzug) von 1939 verteidigten rund 100.000 Juden ihr Land in den Reihen der polnischen Armee; von diesen hatten 6-7 % Offiziersränge.

Nach dem sowjetischen Einmarsch in Polen wurden 232 bis 255.000 Soldaten der polnischen Streitkräfte und anderer Formationen gefangengenommen. Die Sowjets schickten mehr als die Hälfte dieser Menschen in Kriegsgefangenenlager, in denen laut NKWD-Bericht 130.242 polnische Staatsbürger inhaftiert waren. 8.348 Offiziere wurden aussortiert, in die Lager von Koselsk, Ostaschkow und Starobelsk verschleppt und „den NKWD-Abteilungen zur Verfügung gestellt“. Im Frühjahr 1940 erschossen die Tschekisten auf Stalins Befehl nahezu alle gefangenen polnischen Offiziere. Verschiedenen Schätzungen zufolge liegen in den Massengräbern – den sogenannten „Todesgruben“ – in Katyn, Twer, Bykiwnja, Charkiw und anderen Orten 15 bis 24.000 Polen.

Die Henker töteten mit einem Schuss in den Hinterkopf, nachdem sie zuvor die Hände ihrer Opfer hinter dem Rücken verbunden oder die Kleidung auf den Kopf übergeworfen hatten. Und die Welt erfuhr von diesem Verbrechen erst, als die Nazis im Juni 1941 die Verwaltungsregion Smolensk (Katyn liegt in dieser Region) besetzten. Die lokale Bevölkerung setzte die neue Regierung über das Massengrab in Kenntnis (Anmerkung des Autors: Nach einer anderen Version wurde es versehentlich von polnischen Zwangsarbeitern entdeckt), und die Deutschen machten sich an die Exhumierungsarbeiten in Katyn. Zu diesem Zweck wurde eine internationale medizinische Kommission aus Experten aus den von den Nazis besetzten Ländern sowie aus der Schweiz gebildet. Das polnische Rote Kreuz wurde ebenfalls hinzugezogen.

Im September 1943 eroberten die Rotarmisten die Region Smolensk von der Wehrmacht wieder zurück, woraufhin sich der NKWD einer weiteren Exhumierung widmete – diesmal, um Beweise zu fälschen und die Deutschen für all das Grauen verantwortlich zu machen.

Um der Lüge mehr „Wahrheitsgehalt“ zu verleihen, präsentierte man den Touristen nach dem Krieg das weißrussische Dorf Chatyn, dessen Bewohner 1943 von den Nazis bei lebendigem Leibe verbrannt oder einfach erschossen wurden. Erst in den Jahren der Gorbatschow‘schen Perestroika übergab die sowjetische Führung der polnischen Seite Listen der Hingerichteten und verwies auf die Plätze der Massenmorde.

Es ist nicht leicht festzustellen, wie viele Juden unter den Toten waren, der Nachname reichte dafür nicht immer aus, und die meisten Verwandten der ermordeten jüdischen Offiziere waren schließlich Opfer des Holocaust geworden. Professor Marian Fuks vom Jüdischen Historischen Institut veröffentlichte in den frühen 90er Jahren Listen von getöteten Juden in der Zeitung „Volksstimme“. Das Buch eines Binjamin Meirtczak enthält die Namen von 231 in Katyn ermordeten Juden, 188 in Charkiw und 19 in Mednoje. Unter ihnen befanden sich u.a. Ärzte, Apotheker, Anwälte und Ingenieure.

In Katyn starb auch Baruch Steinberg, Oberrabbiner der polnischen Streitkräfte, der 1897 in Peremyschljany (heute Ukraine) in eine Rabbinerfamilie geboren wurde. Als junger Mann trat Steinberg der polnischen Militärorganisation bei und verteidigte während des ukrainisch-polnischen Krieges 1919 die Stadt Lemberg (ukrainisch Lwiw). Er absolvierte die Lemberger Universität und wurde 1928 Rabbiner der polnischen Armee. Zunächst wurde er nach Grodno und anschließend nach Warschau und Krakau geschickt. Im Jahr 1933 wurde Steinberg Leiter der Hauptdirektion für geistliche Vormundschaft über jüdische Soldaten und drei Jahre später Oberrabbiner der polnischen Armee. Baruch Steinberg war Anhänger von Jozef Pilsudski, der oft an patriotischen Veranstaltungen teilnahm. Im Jahr 1939 kam Steinberg in Gefangenschaft, wurde in einem Lager in Starobelsk, im Butyrka-Gefängnis in Moskau und in Lagern von Juchnow und Koselsk festgehalten. „Am Freitagabend stellten wir uns unter das Dach einer kleinen Scheune. Dort beteten Hunderte von Juden unter der Leitung des Rabbis Dr. Steinberg inbrünstig auf Hebräisch“, erinnert sich Bronislaw Mlynarski in seinem Buch „W niewoli sowieckiej“ (deutsch „In sowjetischer Gefangenschaft“).

Vom 11. bis 12. April 1940 wurde Rabbi Baruch Steinberg dem NKWD in der Verwaltungsregion Smolensk „zur Verfügung gestellt“. Er starb wahrscheinlich am 12. oder 14. April 1940 im Wald von Katyn. Er wurde 42 Jahre alt.

„Tagelang haben wir auf eine Nachricht von Vater gewartet“, erinnert sich die Professorin Janina Goldhar, Tochter des Mediziners, Dozenten an der Universität Warschau und Katyn-Opfers Mieczyslaw Proner. „Ein erstes Lebenszeichen erhielten wir im Oktober 1939. Vater sagte, dass er sich gut fühle. Mama war froh, dass er sich bei den Sowjets befand, denn für einen Juden war es besser in russischer als in deutscher Gefangenschaft zu sein. Im Dezember erhielten wir eine Postkarte aus einem Lager in Starobelsk und dann noch eine. Vater schrieb wieder, dass er sich gut fühle und bat mich, ihm unsere Fotos zu schicken (er schrieb auch, dass er meinen Teddybären bei sich hatte). Die dritte Postkarte war Anfang März geschrieben worden. Sie wurde zur gleichen Zeit geliefert, als das von Mama versandte Paket mit den Fotos wieder zurückgeschickt wurde. Zu diesen Zeitpunkt kam uns nicht der Gedanke in den Sinn, dass Vater bereits tot war.“

Auf den polnischen Militärfriedhöfen von Katyn und Charkiw finden sich Tafeln mit tausend Namen von Opfern; unter diesen nicht wenige Familiennamen polnischer Juden.

 

Übersetzung aus dem Russischen: Edgar Seibel

Nachtrag von Krzysztof Bielawski:

P.S.: „Ich bin in Charkiw geboren und aufgewachsen. Als Pionierstudent habe ich zusammen mit meinen Kameraden im Park am Denkmal für die Toten Blumen niedergelegt. Uns wurde damals gesagt, dass dort sowjetische Patrioten ruhten, die von den Deutschen erschossen wurden. Heute weiß ich, dass da in Wirklichkeit zum Tode verurteilte Polen begraben liegen, die 1940 von ‚tapferen‘ NKWD-Leuten hingerichtet und verscharrt worden sind. Unter den Tausenden Opfern (3.820 Menschen) dieses Verbrechens befanden sich: der ehemalige Stabskapitän des ‚12 Gussarski Achtyrski‘ (Kavallerieregiment), Veteran des Ersten Weltkriegs, Brigadegeneral der polnischen Streitkräfte Konstanty Plisowski, Infanterieoffizier Jakub Wajda, Vater des polnischen Filmregisseurs Andrzej Wajda, sowie Oberstleutnant Maksymilian Landau, ein Jude, der die Artillerie während der Verteidigung von Lemberg vor Angriffen der Roten Armee und der Wehrmacht befehligte.“

 

Skandal im russischen Fernsehen

Der russische Politologe, Direktor des Nahost-Instituts und ehemalige Präsident des russisch-jüdischen Kongresses, Jewgeni Satanowski, sagte im TV-Sender „Rossija“, Stalin habe mit seinem Befehl, polnische Gefangene in Katyn hinzurichten, richtig gehandelt.

Obwohl Satanowski für seine „Putintreue“ bekannt ist, empörte seine Aussage sogar einen anderen Putin-Günstling: den bekannten TV-Moderator jüdischen Glaubens Wladimir Solowjow.

Der Botschafter Polens in Moskau, Wlodzimierz Marciniak, wandte sich diesbezüglich mit einem Brief an den russischen Sender und betonte:

„Ich bin entsetzt über die Aussage von Jewgeni Satanowski zum Massaker von Katyn. Der Autor billigt ein Verbrechen großen Ausmaßes, das von den Behörden der Russischen Föderation als solches längst anerkannt und verurteilt worden ist … Eine ‚Rechtfertigung‘ des kriminellen Akts des NKWD, wie sie in der Talk-Show ‚Ein Abend mit Wladimir Solowjow‘ (Sender Rossija 1) zu hören war, schafft einen gefährlichen Präzedenzfall. Die Thesen von Jewgeni Satanowski können als Straftat angesehen werden. Eine feindselige Haltung ist kaum zu leugnen.“

 

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

Während des Zweiten Weltkrieges kämpften hunderte von Juden im sowjetischen Geheimdienst gegen die Nazis. Sogar dort begegnete ihnen tiefes Misstrauen seitens des Diktators Stalin, der zahlreiche seiner eigenen jüdischen Agenten verhaften und umbringen ließ.

Farhud – das unbekannte Pogrom

Farhud – das unbekannte Pogrom

Die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs warfen auch im Nahen Osten ihre Schatten. Im Irak kam es zu einem beispiellosen Pogrom und zur Ermordung von einheimischen Juden. Die Ereignisse jähren sich Anfang Juni zum 80. Mal. Ein Rückblick.

Picassos Juden

Picassos Juden

Vor 120 Jahren fand die erste Ausstellung des Künstlers in Paris statt. Zahlreiche Juden kreuzten künstlerisch den Weg des weltberühmten Malers.

1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden