Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Netflix wird in Kürze das neue italienische Drama „The Life Ahead“ ausstrahlen, in dem Sophia Loren eine jüdische Holocaust-Überlebende spielt. Die italienische Filmdiva hat seit jeher Sympathien für die jüdische Kultur und drehte bereits in den 60er Jahren einen Film in Israel.

Das Filmposter zu „Judith“© ,WIKIPEDIA

Von David Lange

Das Filmmagazin „Deadline“ berichtet, wie Netflix die Rechte an „The Life Ahead“ erworben hat, einem italienischen Drama, in dem Sophia Loren eine Holocaust-Überlebende spielt. Als ich dies las, erinnerte ich mich an Lorens Unterstützung für Israel und das jüdische Volk.

Sie sollte 2016 eigentlich nach Israel kommen (ich weiß nicht, was daraus geworden ist, aber ich glaube nicht, dass das weiterverfolgt wurde, weil ich keinen Bericht oder Fotos dazu finden konnte).

Davor war sie 2006 hier, um an den Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von Zubin Mehta teilzunehmen, und 1999 kam sie zum 30-jährigen Jubiläum von Mehta als Direktorin des Israel Symphony Orchestra.

Ihr berühmtester Besuch in Israel war 1964, als sie „Judith“ drehte. Es ist angemessen zu sagen, dass sie ein Fan von uns und unserem Land war.

 

„Judith“ Loren liebt Israel und umgekehrt

Der einzige Ort in Israel, an dem Miss Loren keine Polizeieskorte benötigte, war der Teil Jerusalems, in dem die Chassidim lebten, die ultraorthodoxen Juden, die Bärte tragen und nie ins Kino gehen.

„Ich wollte seit dem Besuch des Papstes im letzten Jahr, den ich im Fernsehen verfolgte, in dieses Land kommen“, sagte Miss Loren in leicht britisch akzentuiertem Englisch. „Als Kurt Unger vorschlug, hier einen Film nach einer Geschichte von Durrell zu machen, dessen „Justine“ und „Clea“ ich so sehr bewundere, war ich begeistert.

Als Miss Loren auf Anfrage von Unger, einem israelischen Produzenten, der seinen ersten Spielfilm drehte, nach Israel kam, kam sie mit einem Wortschatz von etwa 50 hebräischen Wörtern an. „Ich könnte ein paar Sätze machen“, sagte sie, „und meinen Namen auf Hebräisch schreiben. Da ich meinen Namen nicht auf Hebräisch schreiben musste, habe ich das wieder vergessen – aber jetzt kann ich ungefähr 200 hebräische Wörter und ein einfaches Gespräch führen.“

Als Miss Loren am 29. Juli 1964 in Israel ankam, lernte sie zehn Tage lang das Land kennen, bevor sie für Paramount Pictures an „Judith“ arbeitete. Sie besuchte das als Lochamei Hagetaot bekannte Museum zwischen Haifa und Naharija, in dem es eine Ausstellung zur nationalsozialistischen Verfolgung der Juden gab.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

„Wer, wenn nicht ich“

„Wer, wenn nicht ich“

Rezension des neuen Buches von Henryk M. Broder

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Zum 50. Todestag von Paul Celan

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Die fünf besten Clubs in Israels Party-Metropole im Überblick

Liverpool mal jüdisch

Liverpool mal jüdisch

Abseits von Fußball und den Beatles hat die große englische Stadt auch viel jüdische Kulturgeschichte zu bieten – ein Reisebericht.

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Ein Interview mit Anett Gottschalk, der Leiterin des Museumkomplexes Synagoge Gröbzig in Sachsen-Anhalt

Summa Theologiae Judaicae

Summa Theologiae Judaicae

Der Judaist Karl Erich Grözinger hat ein neues Standardwerk zum Jüdischen Denken herausgebracht.

Jüdischer Erfolg jenseits der ideologisierten Berlinale

Jüdischer Erfolg jenseits der ideologisierten Berlinale

Das neue Werk von Adam Sandler, der Thriller „Der schwarze Diamant“, erhält nicht nur in den USA großen Zuspruch von Seiten der Kritiker.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden