Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Der Planer der Neuen Wache, der Prenzlauer Allee und zahlreicher anderer Bauten in Berlin, war der einzige Architekt im preußischen Staatsdienst, der seinem jüdischen Glauben nicht abgeschworen hatte.

Die Neue Wache in Berlin

Von Ulrich Buhrow

Diese jüdische Geschichte ist einfach unglaublich – und trotzdem wahr. Sie handelt von Salomo Sachs (1772-1855), dem fast vergessenen Universalgenie als Architekt, Astronom, preußischen Baubeamten, Mathematiker, Erfinder, Zeichenlehrer für Architektur und Maschinenzeichnungen, Schriftsteller, Entwickler von Gesellschaftsspielen und Sachbuchautor.

Sein großer Traum war die Judenemanzipation und Gleichberechtigung im Staatsdienst, die er nie erleben durfte. Salomo Sachs hatte seine Arbeit für den preußischen Staat getan, ohne sich zu beschweren, hatte sich aber aufgelehnt gegen die Diskriminierung seiner Person als Jude. Er und sein Cousin Meno Burg galten als aufrechte, ehrliche und unbeugsame preußische Staatsdiener jüdischen Glaubens. Sachs lebte nach eigenen Angaben bis zu seinem 18. Lebensjahr in einer Traumwelt, in der er sich dem Hebräischen und dem Rabbinischen Studium widmete, und nur notdürftig deutsch lesen und schreiben konnte. Unglaublich für ihn selbst war, dass er unter diesen Umständen in der Königliche Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften Baukunst und Zeichnen studieren durfte – um dann nahtlos am 9. Dezember 1792 als Schüler des Oberhofbauamtes Berlin vereidigt zu werden.

Erstmal war von Vorurteilen nichts zu spüren. Ein steiler Aufstieg mit den Patenten 1794 zum Oberhofbau-Conducteur und fünf Jahre später zum Oberhofbau-Inspektor beim Oberhofbauamt folgte. Von 1799 bis 1806 lehrte er als Zeichenlehrer für Architektur und Lehrer für Maschinenzeichnungen an der 1799 von König Friedrich Wilhelm III. neugegründeten Bauakademie. Salomo Sachs war als junger Beamter im Jahr 1806 so fasziniert von einer Preisaufgabe, dass er eigene Zeichnungen, Ideen und Entwürfe erarbeitete. Er legte sie seinem Lehrer, dem Geheimrat Bechere, vor, der die Zeichnungen zur Prüfung einreichte. Gegen alle Prachtzeichnungen der Spezialisten gewannen seine Entwürfe der Schlossbrücke und der Neuen Wache den Preis.

 

Einwohnermeldeamt

Durch den Ausbruch des Krieges (Frankreich gegen Preußen 1806/07) verzögerten sich die Pläne. Von der Regierung bezog er von 1806 bis 1816 Wartegeld. In der Zeit des Wartegeldes verfasste Sachs 1812 den ersten vollständigen Allgemeinen Straßen und Wohnungs-Anzeiger für die Residenzstadt Berlin. Es war ein bahnbrechendes Werk auch für zukünftige Adressbücher – selbst im Ausland fand dieses Meisterwerk seine Abnehmer. Die Polizeireviere orderten auch, da die Kartenpläne und Adressen sehr genau waren. Durch das Adresswerk öffnete sich noch eine andere Tür: Weil der Geheime Staatsrat Friedrich August von Staegemann, Vorstand der Finanzpartei, sich gerade mit der Organisation der Vermögenssteuer beschäftigte, war seine Idee eines fliegenden Katasters geboren. Sachs eröffnete für die Bewältigung dieser Aufgabe ein Büro, um mit möglichst geringem Personalaufwand die Kontrolle über die Steuerpflichtigen zu erlangen. So entstanden auch die ersten Einwohnermeldeämter und bei jedem Polizeirevier Berlins konnten polizeirelevante Teile des fliegenden Katasters aufgestellt und genutzt werden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die islamische Bosnien-Connection, die Imame der SS und der „Zentralrat der Muslime“

Die islamische Bosnien-Connection, die Imame der SS und der „Zentralrat der Muslime“

Die frühe islamische Kooperation mit den Nazis (Teil 1: Wie alles begann)

Der Leidens- und Lebensweg des Natan Scharanski

Der Leidens- und Lebensweg des Natan Scharanski

Interview mit dem russisch-jüdischen Dissidenten Natan Scharanski über seine Odyssee durch sowjetische Gulags und seine Arbeit für die Jewish Agency

Dietrich Bonhoeffer: Ein evangelischer Märtyrer

Dietrich Bonhoeffer: Ein evangelischer Märtyrer

Der protestantische Widerstandskämpfer wurde vor 75 Jahren von den Nazis hingerichtet.

Der Tod sprach französisch

Der Tod sprach französisch

Zweiter Weltkrieg: Wallonische Soldaten waren an Massaker an 6.000 jüdischen Frauen beteiligt – alle kamen straflos davon.

Dieses „Geschenk“ wollte Stalin nicht

Dieses „Geschenk“ wollte Stalin nicht

Die Nazis boten der Sowjetunion alle Juden an, die 1940 in ihrem Machtbereich lebten: Über 2 Millionen Menschen. Die kommunistische Diktatur ging auf die Anfrage nicht ein.

Der Imperativ der Erinnerungen

Der Imperativ der Erinnerungen

Erst durch die Gründung Israels konnte des Holocausts angemessen gedacht werden.

Unerklärte Kriege gegen Israel

Unerklärte Kriege gegen Israel

Das neue Buch über das Verhältnis der DDR und der westdeutschen radikalen Linken zum jüdischen Staat

Gegen den Strom

Gegen den Strom

Wie Ukrainisch-Katholische Mönche vom Orden der Studiten unter größtem Risiko und mit enormem Aufwand jüdische Kinder retteten

Möge die Zukunft über uns richten

Möge die Zukunft über uns richten

Zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz sei auch an den Aufstand des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren erinnert.

Westeuropa: Meaculpismus und der Glaube an die eigene Erbschuld

Westeuropa: Meaculpismus und der Glaube an die eigene Erbschuld

Westeuropäer fühlen sich schuldig für ihre Geschichte – die gewaltvolle Geschichte islamischer Imperien ist ihnen in der Regel unbekannt. Dieses Nicht-Wissen hat Folgen für Denken und Wahlverhalten vieler Menschen gerade im Westen unseres Kontinents.

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Ein Jude musste 1974 das Treffen zwischen US- und UdSSR-Staatschef in Wladiwostok organisieren – nicht ohne kuriose Verwicklungen.

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Im Nachkriegs-Ungarn hatten die Juden nicht nur mit traditionellem Antisemitismus zu kämpfen, sondern auch unter der antizionistischen Politik des Ostblocks, der sie für das Handeln des Staates Israel in Haftung nahm.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden